Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Die Musikschule Beeskow startet mit zwei neuen Lehrkräften für Gesang und "tiefes Blech" in das neue Schuljahr.

Musikschule
Frischer Wind aus Blech und Kehle

Die Sopranistin Johanna Krumin wird das Musikpädagogenteam im Fach "Gesang" verstärken,  Posaunist Rainer Pfundstein ist für die Lehre des tiefen Blechs verantwortlich.
Die Sopranistin Johanna Krumin wird das Musikpädagogenteam im Fach "Gesang" verstärken,  Posaunist Rainer Pfundstein ist für die Lehre des tiefen Blechs verantwortlich. © Foto: Jörn Tornow
Jörg Kühl / 13.08.2019, 07:00 Uhr
Beeskow (MOZ) Die Musikschule Beeskow ist mit zwei neuen Lehrkräften in das neue Schuljahr gestartet. Ab sofort wird die klassische Sopranistin  Johanna Krumin aus Berlin den Bereich Gesang absichern, Rainer Pfundstein gibt Unterricht in Posaune, Tuba und Co.

Margarete Wittig-Steinhäuser, Johanna Krumins Vorgängerin, ist zum Ende des vergangenen MusikSchuljahres in den Ruhestand gewechselt. Sie hatte am Standort Beeskow 21 Jahre lang Gesang und Allgemeine Stimmbildung unterrichtet. Mit dem Studienabschluss Musical in der Tasche hatte Margarete Wittig-Steinhäuser ihren Schülern auch moderne Genres, wie Kunstlied, Chancon, Musical und Sprechgesang erschlossen. Margarete Wittig-Steinhäuser hat den Kontakt der Musikschule zu Johanna Krumin vermittelt: "Es war mir wichtig, einen persönlichen Nachfolger zu haben, damit die Gesangsklasse weitergeht." Offenbar hatte die Musikschule mit dieser Taktik Erfolg, denn die Gesangsklasse geht nicht nur "weiter", sie erfreut einer großen Nachfrage, wie Johanna Krumin bei ihrem ersten Unterrichtstag an der Musikschule feststellte.

Die Berlinerin arbeitet seit ihrem Studium überwiegend als freischaffende Künstlern. Sie verfügt über Erfahrung als Gesangslehrerin: "Ich hatte immer Privatschüler". Das Unterrichten sei ihr ein Anliegen: "Man lernt dabei immer etwas dazu und wird selbst immer besser." Dass ihr Einsatzort nun Beeskow ist, begrüßt sie: "Schön, einmal pro Woche draußen zu sein!"

Johanna Krumin studierte in ihrer Heimatstadt Berlin Gesang bei Renate Krahmer und Julia Varady (Hochschule für Musik Hanns Eisler),  sowie Kirchenmusik. Während des Studiums arbeitete sie im Lehrauftrag für Chorleitung und Gesang sowie fest angestellt im Rias Kammerchor Berlin. Es folgten Bühnen-Engagements unter anderem auf der Ruhrtriennale, an einigen deutschen Theatern, an der mongolischen Staatsoper Ulan Bator sowie an der Hamburger Staatsoper.

Soundcity 2020

Ebenfalls neu im Team der Musikpädagogen und doch nicht ganz neu ist Rainer Pfundstein. Der Posaunist ist am Musikschulstandort Eisenhüttenstadt engagiert, betreut in Beeskow das "tiefe Blech". Dazu zählen die Instrumente Posaune, Tuba, Bariton- und Tenorhorn. Pfundstein übernimmt die Schüler von Andreas Grahl, der seinen beruflichen Schwerpunkt als Musiklehrer stärker an seinem Wohnort im Barnim konzentriert. Pfundstein ist seit dem neuen Schuljahr Regional-Ausschuss-Vorsitzender Nord-Ost von Jugend Musiziert. Diesen Job übernimmt er aus der Hand des Beeskower Musikschulleiters Jürgen Wesner. Wesner hatte den Wettbewerb auf regionaler Ebene mehr als 24 Jahre lang geleitet.

Pfundstein ist Orchester-Musiker. Zuletzt war er in der Kapelle des Landestheaters Eisenach tätig. Der Posaunist ist neben Klassik auch für andere Musikstile offen. So spielt er in Joes Bigband mit und engagiert sich im Ostbrandenburgischen Blechbläser-Quintett. Seit 2005 ist Pfundstein an verschiedenen Standorten in Brandenburg als Instrumentallehrer tätig.

Ein Höhepunkt im Jahresverlauf der Musikschule Beeskow ist das   Musikschul-Festival "Soundcity 2020" in Spremberg im Juni kommenden Jahres. "Da werden wir mindestens mit dem Jugend-Blasorchester anwesend sein", verspricht Wesner. Weitere Highlights sind das Adventskonzert, die Weihnachtskonzerte und das Konzert der Jüngsten.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG