Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Die Polizei schließt Brandstiftung als Ursache der Großfeuer in der Lieberoser Heide nicht aus.

Waldbrände
Stiftung bittet um Zeugenaussagen

Ende Juni 2019: Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt bei Löscharbeiten über einem Waldstück in der Lieberoser Heide. Der Waldbrand in der Lieberoser Heide (Dahme-Spreewald) hat sich ausgeweitet. In der Nacht sei die Brandfläche auf rund 100 Hektar angewachsen, sagte ein Polizeisprecher am frühen Dienstagmorgen. (Bestmögliche Qualität) Foto: -/Bundespolizei/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Ende Juni 2019: Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt bei Löscharbeiten über einem Waldstück in der Lieberoser Heide. Der Waldbrand in der Lieberoser Heide (Dahme-Spreewald) hat sich ausgeweitet. In der Nacht sei die Brandfläche auf rund 100 Hektar angewachsen, sagte ein Polizeisprecher am frühen Dienstagmorgen. (Bestmögliche Qualität) Foto: -/Bundespolizei/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++ © Foto: dpa
MOZ / 14.08.2019, 09:00 Uhr
Lieberose Nach den Waldbränden auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Lieberose unterstützt die Stiftung Naturlandschaften Brandenburg die Untersuchungen der Polizei wegen Verdachts auf Brandstiftung und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

Seitens der Polizei sei unter Hinzuziehung von Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes für die Flächen der Lieberoser Heide festgestellt worden, dass eine vorsätzliche Brandstiftung als Entstehungsursache nicht ausgeschlossen werden kann. Dies teilt Andreas Meißner, Geschäftsführer der Stiftung, zu den Brandfällen mit.

Die Untersuchungen dazu werden demnach nun von einer Ermittlungsgruppe der Kriminalpolizei geführt. Diese sei mit der Untersuchung der Ursachen der Brände sowohl aus diesem Jahr als auch aus dem Jahr 2018 in der Lieberoser Heide befasst.

Die Stiftung hat laut Meißner Anzeige gegen Unbekannt erstattet und setzt sich für die Aufklärung der Brandursachen ein. Um Hinweise aus der Bevölkerung, etwa zu illegaler Befahrung im Naturschutzgebiet Lieberoser Endmoräne, wird gebeten. Die Polizei Brandenburg hat  einen Fahndungsaufruf herausgegeben: "Wer Personen beim Betreten oder Befahren, ob mit Fahrrad, Moped oder Pkw in den gesperrten Waldflächen beziehungsweise in der Nähe des Brandortes gesehen oder Dinge festgestellt hat, die ihm nicht plausibel erscheinen, wird gebeten, sich mit seinen Hinweisen bei der Polizeiinspektion in Königs Wusterhausen unter der Telefonnummer: 03375 270 1224 bzw. jeder anderen Polizeidienststelle oder im Internet zu melden."

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG