Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

In Oelsen und Krügersdorf wurden am Sonnabend mit viel Spaß und Musik Jubiläen gefeiert.

Dorffeste
Gute Laune bei Jubiläen von Oelsen und Krügersdorf

Jörg Kotterba / 25.08.2019, 20:00 Uhr - Aktualisiert 26.08.2019, 16:36
Oelsen (MOZ) In Oelsen und Krügersdorf wurde am Wochenende gerockt. Zwei Jubiläen und somit zwei Dorffeste galt es zu feiern: Krügersdorf wurde vor 675 Jahren erstmals urkundlich erwähnt. Oelsen ist nur 25 Jahre jünger. Dort begeisterte ein Drachenbootrennen. Krügersdorf glänzte mit einem Festumzug.

Krügersdorf feierte sein 675., Oelsen sein 650. Jahr des Bestehens. Mit monatelang vorbereiteten Festen.
Bilderstrecke

Jubiläen in Krügersdorf und Oelsen

Bilderstrecke öffnen

Bianca Karras war Samstagvormittag nicht zu überhören. Am Rande des Kleinen Oelsener See stand die Vereinschefin des Beeskower Drachensportvereins auf wackligen Planken und rief mit Hilfe eines Megaphons die Mannschaften zum Start. 14 Teams hatten sich für die  Mini-Drachenbootregatta beworben. Nun saßen die "Oelsenbande", Mitstreiter der Freiwilligen Feuerwehr und andere Frauen und Männer des Ortes und der Region in der "Scharfen Schote" und im "Integer": Boote, die Pneumant Fürstenwalde ausgeliehen hatte.

This browser does not support the video element.

Video

Krügersdorf feiert Geburtstag mit Umzug

Videothek öffnen

Mit der Oelsenbande im Boot

Erst im Dezember des Vorjahres hat sich der Verein "Landleben Oelsetal" gegründet. Dort ist  Marco Schwadke erster Mann.  Als Fest-Mitorganisator gehörte er Samstag zu jenen mehr als hundert Zuschauern, die am Ufer standen und den Wettkämpfern zujubelten. "Oberstes Ziel unseres Vereins mit jetzt 45 Mitgliedern ist, die Lebensqualität im Dorf zu sichern. Wir befassen uns mit Themen wie Pflege von Traditionen, Natur und Umwelt, Erhalt von Handwerk, Kunst und Kultur." Und wie zur Bestätigung seiner Worte zeigten keine 200 Meter vom See Männer wie Reinhard Roggan und Erwin Popp ihr Handwerk. Der 81-jährige Dammendorfer Roggan ist Stellmachermeister und Karosseriebauer. Da er Holz liebt, schnitzt Roggan zu allen Jahreszeiten, "so lange die Hände noch mitmachen." Meint auch Rentner Erwin Popp. Der Frankfurter ist begeisterter Hobby-Drechsler und mit seiner Holzdrehbank mal da zu sehen und mal dort. In Oelsen konnte er den sechsjährigen Felix Knoblich für sein Handwerk begeistern. Oma und Opa Anke und Jürgen Stark, die ihn begleiten, wohnen keine hundert Meter vom schattigen Platz an der Oelsener Straße. "Wir lieben unser Heimatdorf", erzählte Fernfahrer  Jürgen Stark. 140 000 Kilometer "schruppt" er im Jahr mit seinem 40-Tonner. "Wenn ich dann Oelsen sehe, geht mir das Herz auf..."

Ähnlich denken Angela Breme und Steffen Kukral. Nur dass sie dabei nicht für Oelsen, sondern für Krügersdorf empfinden.  Angela Breme, die mit ihrem Steffen seit sechs Jahren nicht nur das Dach im alten Bauernhaus an der Kirchstraße teilt, kamen hoch zu Ross und in feinstem Gewand zum Festumzug. Beide sind engagierte Pferdesportfreunde. Und der gebürtige Stuttgarter Steffen Kukral, der vor mehr als zwanzig Jahren sein Herz für Brandenburg entdeckte, Gründer des Deutschen Tent Pegging-Verbandes – Oberbegriff aller Pferdesportarten, bei denen mit Waffen vom Pferd aus Ziele anvisiert werden.

Hochprozentiges

Viel Lob mit Hilfe eines Mikrofons schickte Kukral während eines Festumzugspause an Karl-Heinz Sommer. Seit 15 Jahren ist der Krügersdorfer, den alle nur Kalle nennen, Ortsvorsteher.  Angela Breme, Vorsitzende des Festausschusses, bestätigte: "Kalle ist wirklich ein engagierter Mann. Er hat unser Dorf vorangebracht." "Stimmt!", meinte Rentnerin Renate Gaukler. Seit 57 Jahren wohnt sie im Ort. Um die Festmeile am Sonnabend zu schmücken, hatte sie auf einer langen Leine Uralt-Wäsche aufgehängt, vom Brautkleid der Mutter bis zu selbstgestrickten Schlüpfern aus der Nachkriegszeit. Ihr Sohn Andi hingegen "bewirtschaftete" mit seiner Familie ein Nostalgie-Schnapswagen. Es gab Hochprozentiges aus DDR-Zeiten.

Die Jubiläums-Feierlichkeiten klangen in beiden Orten am Sonntag mit einem zünftigen Frühschoppen aus. In Krügersdorf gab es zudem einen Gottesdienst, Familie Irmer aus Krügersdorf musizierte dazu.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Florian Reinke 27.08.2019 - 14:45:36

Etwas undurchsichtige Mischung

Ich war zwar 4 Stunden on Oelsen dabei - aber trotzdem habe ich so meine Probleme mit dem schnellen Zuordnen der Fotos von beiden Veranstaltungen - die hier als "zwei Jubiläen am Wochenende" zusammengefasst wurden. Auch die Mischung auf einer MOZ-Fotoseite hätte man meiner Meinung klarer in a) und b) gliedern müssen. Schließlich ist Krügersdorf Ortsteil von Beeskow und Oelsen Ortsteil von Friedland. Eine Zusammenfassung á la "am Wochenende war Fastnacht" mit je einem Foto und direkter BU ist einfach zu durchdringen.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG