Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Zum 30. Jahrestag des Mauerfalls begibt sich das theater 89 auf Tournee durch den Landkreis Oder-Spree.

Bühne
theater 89: Einblick in die letzten Tage der SED

In Scherben: Flyer zu "Das Ende der SED"
In Scherben: Flyer zu "Das Ende der SED" © Foto: Michael Heider
MOZ / 19.10.2019, 18:00 Uhr
Beeskow (MOZ) Flugschreiber geben Einblick in chaotische Szenen. Nicht selten dokumentierten sie verzweifelte Versuche von Menschen am Steuer, die wieder Herr der Lage sein möchten. Eine Beschreibung, die ebenso gut auf die in der DDR streng unter Verschluss gehaltenen Tonmitschnitte der letzten Sitzungen des SED-Zentralkomitees passen. Sie zeugen von der Entmachtung Erich Honeckers am 18. Oktober 1989 und geben Einblick in die damaligen Vorgänge des innersten Machtzirkels der SED. Auch offenbaren sie die Realitätsferne der DDR-Elite, die sich außerstande zeigte, angemessen auf die immer lauter werdenden Proteste und die massiven Ausreisewellen zu reagieren. Eine Entwicklung, die auch Honeckers Nachfolger an der Parteispitze, Egon Krenz, nicht aufzuhalten verstand. In dem Stück "Das Ende der SED - Die letzten Tage des Zentralkomitees der SED" hat das theater 89 diese Endphase der Sozialistischen Einheitspartei verarbeitet. Das 1989 in Ost-Berlin gegründete und 2015 nach Brandenburg gezogene Theater verschrieb sich von Beginn an dem Konzept der Aufführung selten gespielter oder bereits ins Abseits gedrängter Autoren. Es fördert neue Dramatiker genauso wie neues Schreiben und hat sich damit ein unverwechselbares Profil in der deutschen Theaterlandschaft erspielt. Die Spielfassung von "Das Ende der SED - Die letzten Tage des Zentralkomitees der SED" beruht dabei auf Abschriften ebenjener berüchtigten Tonbandmitschnitte der letzten Sitzungen des Zentralkommitees. Zum 30. Jahrestag des Mauerfalls und auf Einladung des Landkreises Oder-Spree geht das Theater nun mit dem Stück auf Tournee durch den Landkreis. Halt gemacht wird dabei am 25. Oktober im Carl-Bechstein-Gymnasium in Erkner und am 30. Oktober auf der Bühne des Eisenhüttenstädter Friedrich-Wolf-Theaters, jeweils um 19 Uhr. Am 8. November macht das Theater auch in Beeskow Halt und spielt um 19 Uhr in im Märkischen Hof, der Kantine des Spanplattenwerks in Beeskow. Regie: Hans-Joachim Frank. Chor: Singakademie Frankfurt unter Leitung von Rudolf Tiersch. Tickets sind an der Abendkasse erhältlich.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG