Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Verwaltung erklärt, welche baulichen Veränderungen anstehen

Bauausschuss
Neue Pläne für den Beeskower Burghof

Beeskower Burghof 2018
Beeskower Burghof 2018 © Foto: Jörn Tornow/MOZ
Olaf Gardt / 08.11.2019, 08:00 Uhr
Beeskow (MOZ) Auf der Sitzung des Bau- und Umweltausschusses am kommenden Dienstag wird die geplante neue Verkehrsführung im Bereich Bahnhof und Fontaneviertel vorgestellt. Die Änderungen dort sollen mit der Neugestaltung des Platzes zwischen Bahnhofsblock und der Grundschule umgesetzt werden. Außerdem wird Straßenraum eingeschränkt, wenn die neue Kindertagesstätte gebaut wird.

In der selben Sitzung will die Stadtverwaltung zudem die Pläne für die Gestaltung des Burghofs, der eine neue Bühne erhalten wird, und das Areals um die Burg herum präsentieren. Zudem gibt es einen Entwurf zur Gestaltung der ehemaligen Schusterwerkstatt Richtsteig in der Mauerstraße. Diese sollte ursprünglich abgerissen werden. Nach Protesten dagegen haben die Stadtverordneten beschlossen, dass das Gebäude erhalten bleibt und als Werkstatt ausgestaltet wird. Damit wird an die Tradition des Schuhmacherhandwerks in Beeskow erinnert.

Über die Trägerschaft für die neue Kita soll erst debattiert werden, wenn klar ist, dass der Bau tatsächlich erfolgt. Dafür fehlt im Moment noch das Geld. Der Sozialausschuss der Stadt hat, auch in diesem Zusammenhang, einen Antrag der Fraktion BOB, der vorsah, dass die Verwaltung eine Satzung zur Sicherstellung der Trägervielfalt erarbeiten soll, abgelehnt. Die Sitzung des Bauausschusses beginnt am Dienstag um 18 Uhr im Versammlungsraum des Rathauses.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
J. Richter 10.11.2019 - 16:21:33

Proteste sind gut ...

... aber die Stadtverordneten und insbesondere der Bürgermeister sind weniger gut. Ich hoffe inständig das dies die letzte Wahlperiode unseres "Bürgermeisters" ist. Schon bei der letzten Wahl hatte er ja nicht so gut abgeschnitten. Bürgermeister / Stadtverordnete kochen ihr eigenes Süppchen. Wahlversprechen ohne Ende. Aber jeder ist sich selbst der nächste bzw. seinen "Freunden / Angehörigen".

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG