Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Volleyball
Trotz dünner Personaldecke vier Punkte mitgebracht

Der Trainer und Vereins-Chef Andreas Noack vom VC Storkow strahlt mit seinem Frauen-Team beim Turnier in Cottbus.
Der Trainer und Vereins-Chef Andreas Noack vom VC Storkow strahlt mit seinem Frauen-Team beim Turnier in Cottbus. © Foto: Sarah Noack
Sarah Noack / 05.03.2020, 06:30 Uhr
Cottbus Trainer Andreas Noack war am Ende stolz auf sein Team: "Es hat sich wirklich von einer sehr guten kämpferischen Seite gezeigt. Auch wenn es zwischendurch immer mal wieder einige Tiefen gab, schafften die Frauen es trotz dünner Personaldecke, wieder aus dem Loch heraus zu finden. Das war eine ganz starke Leistung."

Die Frauen des VC Storkow stehen nach dem 3:1-Sieg gegen den 1. ASC Frankfurt, Red Cocks und der 2:3-Niederlage gegen den gastgebenden Tabellenzweiten mit 49 Punkten an dritter Stelle – nur drei Zähler hinter den Lausitzerinnen.

Die Storkowerinnen waren nur mit sieben Spielerinnen angereist: Mittelblockerin Nicole Pathe, Zuspielerin Rebecca Nessau, Angreiferinnen Kathrin Spanier, Franziska Mann, Bettina Pukall, Libera Anne Lüth und Neuzugang Christin Tusk, welche ihr erstes Punktspiel beim VCS bestritt.

Nach Startschwierigkeiten und Rückstand holte sich das Team gegen den Fünften aus Frankfurt mit guten Aufschlägen und prima Feldabwehr den ersten Satz mit 25:18. Nach dem 13:25 im zweiten Durchgang ging es mit neuem Mut und Siegeswillen weiter. Gute Aufschläge und Blockarbeit brachten die Punkte zum 25:20, dem ein deutliches 25:17 folgte.

Nur noch sechs Spielerinnen

In der Partie gegen Gastgeber HSV sollte es kräftezehrend für die Storkowerinnen werden. Da sich Franziska Mann verletzte, mussten die verbliebenen sechs Akteurinnen durchspielen. Der VCS fand nicht in die Partie und verlor 16:25. Mit einem Rückstand (0:5) begann der zweite Satz, doch der VCS kämpfte sich ins Spiel zurück und um jeden Ball, holte alles aus sich heraus. Christin Tusk, Anne Lüth und Kathrin Spanier behielten am Aufschlag die Nerven – 25:20.

Es folgte ein bitteres 15:25. Mit Rückstand begann auch Satz 4. Aber die VCS-Damen ließen nicht locker. Kathrin Spanier brachte mit acht Aufschlägen in Folge ihr Team zum 18:20 heran. Gut platzierte Angriffe und gute Blockarbeit führten zum Satzgewinn (25:23). Nun war Nervenstärke im Tiebreak gefragt. Eine 7:5-Führung machte dem VCS Hoffnung. Doch die Cottbuserinnen drehten das Spiel und verwandelten den ersten Matchball zum 15:11.

Nach einer Woche Pause treffen die Frauen des VC Storkow am 14. März im Turnier in Frankfurt erneut auf die Red Cocks sowie Energie Cottbus IV. Eine Woche später gibt es dann den Saison-Abschluss in der heimischen Softline-Arena gegen Energie Cottbus II.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG