Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ludwig-Leichhardt Musem
Humboldt von Australien im Museum in Trebatsch erkunden

Monika Rasssek / 17.05.2020, 05:00 Uhr - Aktualisiert 18.05.2020, 09:38
Trebatsch (MOZ) Ludwig Leichhardt ist in Deutschland wenig bekannt. Im Trebatscher Museum können Interessierte sein spannendes Leben erkunden.

Er gilt in Australien als einer der bekanntesten Deutschen überhaupt: Ludwig Leichhardt. Diese Popularität verdankt er seinem unermüdlichen wissenschaftlichen Arbeiten und seinem unerschrockenen Forscherdrang, die ihm den Beinamen "Humboldt Australiens" einbrachten. Obwohl Leichhardt nur 34 Jahre alt wurde, hat er einen großen Teil zur Entdeckung und Kartierung Australiens beigetragen.

This browser does not support the video element.

Video

Führung durch das Ludwig-Leichhardt Museum

Videothek öffnen

"Wie kann es sein", fragt André Parade, "dass er in Australien so bekannt ist und in Deutschland kaum jemand etwas über den Entdecker weiß?" Eine rhetorische Frage. Denn André Parade beschäftigt sich als Vorsitzender der Gesellschaft Ludwig Leichhardt Trebatsch e.V. sehr intensiv mit der Geschichte des Australien-Forschers.

Auf Entdeckerspuren

Er und viele andere Engagierte tragen dazu bei, dass mehr über das Leben und Arbeiten Leichhardts bekannt wird. Und so kam es, dass in Trebatsch, einem kleinen Ort in der Gemeinde Tauche, Ludwig Leichhardt allgegenwärtig ist. Ein großes Wandgemälde an der B 87 erzählt die Geschichte des Forschers, der in Sabrodt, einem Trebatscher Ortsteil, geboren wurde. "Gegenüber auf dem Kirchplatz erinnert ein Gedenkstein und eine holzgeschnitzte Figur an ihn", erzählt Parade. Der 58-Jährige erklärt: "Zudem gibt es den Leichhardt-Trail, der zur Leichhardt-Hütte am Großen Mochowsee führt."

Darüber hinaus würden jährlich Konferenzen, die seinen Namen tragen, organisiert. Zu deren 10. Jubiläum erschien ein Bildband dazu sowie ein Sonderheft der  "Abrafaxe". Ein Stück weit weg – in Goyatz – ist eine Schule nach ihm benannt, am Schwielochsee ein Ufer und in Cottbus trägt ein Gymnasium seinen Namen. "Auch in Trebatsch gab es eine Leichhardt-Schule, die wurde aber 2000 geschlossen", so Parade. 1988 sei noch ein großes Leichhardt-Zentrum geplant worden, was sich mit der Wende jedoch erledigt hatte.

Museum für den Australienforscher Ludwig Leichhardt
Bilderstrecke

Leichhardt Museum

Bilderstrecke öffnen

Im Museum kann auf den Spuren des Entdeckers gewandelt werden, der den Kontinent von Ost nach West – von Darling Downs (Jimbour Station) nach Port Essington – durchquerte. Bei der 3. Expedition von Sydney nach Swan River sind Leichhardt und Mannschaft verschwunden.

Zum morgigen Internationalen Museumstag öffnet das Leichchardt-Museum, Sawaller Str. 2c, 15848 Tauche: 10 bis 16 Uhr. Eintritt frei. Mundschutz erforderlich.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG