Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kultur
Opernprobe mit Abstand auf der Burg Beeskow

Olaf Gardt / 29.07.2020, 07:00 Uhr
Beeskow (MOZ) Quarantäneoper" ist die erste Veranstaltung überschrieben, die die acht Teilnehmer des diesjährigen Internationalen Opernkurses auf der Burg Beeskow am Freitag gestalten. Sie könnte aber auch "Abstandsoper" heißen. Abstand ist das große Thema. Abstand, der bei den Proben zwischen Sänger und Dozent eingehalten werden muss, Abstand zwischen den Musikern auf der Bühne und natürlich auch in den Publikumsreihen, Abstand der Kursteilnehmer untereinander, Abstand zu Lars Franke, der die Regie bei der Quarantäneoper führt.

"In den Proben ist das eine ganz andere Methodik", erklärt Nena Brzakovic, die sei 2007 als Gesangsdozentin an dem Opernprojekt mitwirkt. "Als Dozentin muss ich die Sänger anfassen, die Atmung fühlen, die Haltung korrigieren. Das geht jetzt alles nicht. Das ist eine Umstellung". Fünf Meter entfernt muss sie von ihren Schützlingen bleiben. Auch deshalb wird nur in den größten Sälen der Stadt geprobt. In der Musikschule, im Konzertsaal der Burg. Am liebsten aber im allergrößten Saal, dem Burghof selbst. Vielleicht sei das ja besonders gut und wichtig in dieser Zeit, mutmaßt Nena Brzakovic. Sie schließt nicht aus, dass es lange Zeit Oper nur als Open-Air-Vorstellung geben wird. Selbst an der Staatsoper in Berlin werde deshalb derzeit nur im Freien geprobt. Open-Air-Konzerte hätten eine ganz spezielle Akustik, mit der sich auch die Sänger erst vertraut machen müssen.

Bei den Vorführungen auf dem Burghof werden nur zwei der Sänger direkt auf der Bühne stehen. Für die anderen sind mit gebührenden Abstand eigene Quarantäne-Podeste aufgebaut. Abstand halten müssen zudem die Orchestermusiker. Für die Gala wird deshalb der Platz für sie vergrößert, obwohl weniger Instrumente erklingen werden. Darauf musste man auch beim Repertoire Rücksicht nehmen. Abstand müssen zudem die Künstler untereinander halten. Sie sind im Bootshaus in Einzelzimmern untergebracht. Ein Luxus für einen Sommeropernkurs.

Doch nicht nur die Abstände bei Proben und Konzerten sind bei der Oper Oder-Spree im Corona-Jahr besonders. Das Teilnehmerfeld ist stark reduziert. Acht junge Sängerinnen und Sänger, die zwar aus verschiedenen Ländern vor allem Osteuropas stammen, aber in Deutschland und Österreich leben und studieren, sind eingeladen. Man konnte nicht das Risiko eingehen und Leute ins Team nehmen, die dann womöglich nicht einmal hätten einreisen können.

Wie die Proben sind auch die Veranstaltungen anders strukturiert. Der Liederabend im Burgsaal, bei dem das Publikum sonst seinen Lieblingsinterpreten wählt, ist gestrichen. Aus der Oper in der Scheune, die seit Jahren an der Ragower Mühle einstudiert und aufgeführt wird, ist die "Quarantäneoper" geworden. Drei Vorstellungen gibt es auf dem Burghof. Drei Vorführungen sind auch bei der Operngala geplant, die wieder vom Preußischen Kammerorchester begleitet wird. Dirigent der Operngala ist Vinzenz Weissenburger. Bei der ersten Operngala findet die traditionelle Preisverleihung statt. Die Preise werden wie in den vergangenen Jahren von der Sparkasse Oder-Spree und dem Landkreis ermöglicht. Und auch der von der Stadt Beeskow gestiftete Publikumspreis wird trotz Ausfall des Liederabends vergeben. Vielleicht sogar gerechter als in den vergangenen Jahren. Denn abstimmen dürfen alle Gäste der drei Quarantäne-Opernabende. Weit über 300 Stimmen sollten so in die Wertung kommen.

Genau kann man es noch nicht sagen. Auch das hängt wieder mit dem Abstand zusammen. Aktuell rechnet man auf der Burg mit je 110 Plätzen. Mit dieser Gästezahl könnte man dann auch die Regenvariante im Schützenhaus absichern. Kann man auf der Burghofbühne bleiben, sind einige Besucher mehr möglich. Dann kommt es darauf an, wie viele der Zuhörer zu einem Hausstand gehören und ob die Gäste auch vergünstigte Stehplätze akzeptieren. Eine Vorreservierung von Karten, der größte Teil ist schon vergeben, sei sehr sinnvoll, sagt Burgmitarbeitern Nicole Abraham. Aber natürlich könne man sein Glück auch an der Abendkasse versuchen.

Finanziert werden kann der Opernkurs für alle Teilnehmer durch Stipendien. Das ist dem Engagement der Veranstalter zu verdanken. Dieses hob auch Bernhard Hansky hervor. Der aus Eisenhüttenstadt stammende ausgebildete Bariton singt an der Staatsoper Berlin, an der Semperoper in Dresden und gibt in Beeskow sein Wissen ebenfalls als Gesangsdozent weiter. Als durch die Corona-Einschränkungen alle Auftritte wegbrachen, die Künstler über Nacht keine Einnahmen mehr hatten, hätten Burg und Stiftung Stift Neuzelle zugesichert, dass man zu den Zusagen für das Opernprojekt stehe, selbst wenn es nicht stattfinden könne. "Für uns war das klar", sagt Burgdirektor Arnold Bischinger. "Bei einem Ausfall hätten wird sicher nicht das volle Honorar zahlen können, aber es wurde ja im Vorfeld schon unheimlich viel Arbeit geleistet."

Ein Versprechen gibt es auch für die Zukunft. Die ursprünglich geplante Opernproduktion des Händel-Oratoriums "Der Triumph von Zeit und Wahrheit" ist auf das Jahr 2022 verschoben. Im kommenden Jahr wird "Der Liebestrank" von Gaetano Donizetti  auf dem Programm stehen.

Termine und Mitwirkende

Die "Quarantäneoper - Eine Szenenabend" ist am 31. Juli und 1. August ab 20 Uhr auf dem Burghof zu erleben. Die Veranstaltung am 2. August beginnt um 16 Uhr. Die Operngala findet am 7. und 8. August ab 20 Uhr auf der Burg statt, eine weitere Aufführung ist am 9. August ab 20 Uhr im Kloster Neuzelle geplant. Tickets gibt es im Vorverkauf unter anderem telefonisch unter 03366 352727. Eventuelle Restkarten sind an der Abendkasse erhältlich. Für die Beeskower Veranstaltungen ist eine Regenvariante im Schützenhaus geplant.

Teilnehmer des Opernkurses sind Neza Vasle, Jana Markovic, Ricardo Llamas Márquez, Aditi Smeets, Mats Roolvink, Marie Rihane, Noah Schaul und Anna-Maria Koßbau.

Zum Team gehören Lars Franke (Regie Quarantäneoper), Nena Brzakovic und Bernhard Hansky (Gesangsdozenten), Vinzenz Weissenburger (Dirigent Operngala), Insa Bernds (musikalische Leitung Quarantäneoper), Alex Ilenko und Evgeny Nikiforov (Korrepetitoren).

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG