Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Bauarbeiten in der Ernst-Thälmann-Straße abgeschlossen / Gemeinde lässt Gehweg neu bauen / Brücken für Fußgänger und Radler

Straßenbau
Auf neuem Asphalt durch Groß Lindow

Freie Fahrt durch Groß Lindow: Die Baustellenabsperrungen sind hier zwar noch zu sehen, die Ernst-Thälmann-Straße kann aber wieder befahren werden. Rechts der neue Gehweg.
Freie Fahrt durch Groß Lindow: Die Baustellenabsperrungen sind hier zwar noch zu sehen, die Ernst-Thälmann-Straße kann aber wieder befahren werden. Rechts der neue Gehweg. © Foto: Frank Groneberg
Frank Groneberg / 26.07.2018, 06:00 Uhr
Groß Lindow (MOZ) In Groß Lindow sind die Straßenbauarbeiten auf der Ernst-Thälmann-Straße jetzt weitgehend abgeschlossen worden. Seit Beginn der Sommerferien war die Straße, die Teil der Ortsdurchfahrt ist, eineinhalb Wochen lang für den Kraftfahrzeugverkehr gesperrt gewesen. Auch die Linienbusse hatten die Baustelle während der Sperrzeit nicht passieren können – die Busverkehr Oder-Spree GmbH hatte einen Ersatzverkehr über das Rufbussystem eingerichtet.

Inzwischen rollen nicht nur Autos und Zweiräder auf neuem Fahrbahnbelag, auch Fußgänger und Radfahrer sind jetzt auf neuen Wegen unterwegs. Denn Hauptzweck der Baumaßnahmen war der teilweise Neubau des Gehweges, der auch von Radfahrern genutzt werden darf. Durch die Gemeinde Groß Lindow sei „zur Sicherung des Geh- und Radverkehrs an der Landesstraße der Gehweg teilweise neu errichtet“ worden, erläutert Dirk Wesuls, Fachbereichsleiter in der Amtsverwaltung Brieskow-Finkenheerd. „Ferner wurden zwei Brücken gebaut, um bei künftigen Brückensanierungen an der Landesstraße zumindest den fußläufigen sowie den Radverkehr zu ermöglichen.“ Außerdem werde eine Aufwertung des  Uferbereichs zum Friedrich-Wilhlem-Kanal durchgeführt.

„Darüber hinaus wurde eine frühere Überbauung der Schleuse Lindow zurückgebaut“, teilt Dirk Wesuls weiter mit. „Hierfür war eine Verschwenkung des Radweges auf der Südseite des Schleusenbauwerkes erforderlich.“ Der Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg habe im Zusammenhang mit der erwähnten notwendigen Verschwenkung des Radweges die Fahrbahn mit einer neuen Deckschicht versehen, zwei Durchlässe erneuert sowie eine Sedimentationsanlage zum Reinigen des Niederschlagswassers vor dem Einleiten in den Kanal. Für diese Arbeiten war die Sperrung der Straße notwendig.

Die Arbeiten sind weitestgehend abgeschlossen. Zuletzt fanden und finden noch Restarbeiten in den Randbereichen der Fahrbahn und der Wege statt. „Der Straßenverkehr ist jedoch ohne wesentliche Einschränkungen freigegeben worden“, so Dirk Wesuls abschließend.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG