Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Handball
Nach der Pause im Torrausch

Fällt in der ersten Halbzeit mit vielen gelungenen Einzelaktionen auf: der Müllroser Handballspieler Paskal Korau (mit Ball). Der 28-jährige Rechtsaußen warf gegen den MTV Wünsdorf sechs Tore.
Fällt in der ersten Halbzeit mit vielen gelungenen Einzelaktionen auf: der Müllroser Handballspieler Paskal Korau (mit Ball). Der 28-jährige Rechtsaußen warf gegen den MTV Wünsdorf sechs Tore. © Foto: michael benk
Wilfried Hohmann / 19.12.2018, 10:32 Uhr
Müllrose Die Handballer der HSG Schlaubetal-Odervorland haben zum Jahresabschluss zu Hause den MTV Wünsdorf mit 36:24 (15:11) besiegt. Damit behaupten die Müllroser ihren dritten Rang in der Verbandsliga Süd.

Bislang waren die Spiele gegen den MTV Wünsdorf geprägt von viel Kampfgeist auf beiden Seiten und meist engen Resultaten, wobei die Gäste noch nie gegen die Müllroser gewinnen konnten. In diesem Spiel sollte es jedoch anders kommen. Die Hausherren brachten den Wünsdorfern diesmal mit 36:24 die bislang höchste Saisonniederlage bei und bescherten ihren Fans damit ein versöhnliches Weihnachtsgeschenk nach der Niederlage aus der Vorwoche beim Spitzenreiter in Lübbenau.

Dabei begann dieses Spiel für die Schlaubetaler alles andere als erfolgsversprechend. Denn nicht die Gastgeber, sondern der MTV bestimmte die Anfangsminuten. Nach drei Minuten lagen diese mit 2:0 in Führung, ehe David Krüger für die Gastgeber in der 5. Minute das 1:2 und anschließend per Siebenmeter der Ausgleich zum 2:2 gelang. Bis zum 3:4 in der 8. Minute konnten die Gäste ihre Führung noch behaupten, die dann jedoch auch ihre letzte in diesem Spiel sein sollte.

Nach dem 4:4-Ausgleich durch Mateusz Krzyzanowski gingen die Gastgeber durch Eric Zimmermann und dem erneut gut aufgelegten Paskal Korau mit 6:4 in Führung. Ab diesem Zeitpunkt bestimmten die Gastgeber das Geschehen. Die Abwehr der Gastgeber gewann zunehmend an Stabilität und stellte die Wünsdorfer in deren Angriffsspiel durch mehrfach wechselnde Deckungsvarianten zunehmend vor Probleme. Auch wenn im Angriff noch nicht alles rund lief, hielten die Gastgeber ihre Zwei-Tore-Führung bis zum 8:6 in der 16. Minute. Matthias Stalla und Mateusz Krzyzanowski bauten diese dann erstmals auf vier Tore zum 10:6 aus.

Der Rest der 1. Halbzeit verlief dann weitestgehend ausgeglichen, ohne dass es den Gästen gelang, den Rückstand entscheidend zu verkürzen. So wurden dann die Seiten mit 15:11 für die Gastgeber gewechselt.

In der Halbzeitpause forderte HSG- Trainer Michael Stalla die Konzentration in der Deckung und vor allem das Tempo im Angriffsspiel weiter hoch zu halten. Das setzte seine Mannschaft nach der Pause eindrucksvoll um. Zuerst erhöhte Tobias Hallert auf 16:11 und anschließend baute Mateusz Krzyzanowski diese Führung auf sechs Tore zum 18:12 aus.

Mit diesem Führungsausbau hatten die Gastgeber den Widerstand der Wünsdorfer endgültig gebrochen. Im weiteren Verlauf der 2. Halbzeit spielten sich die Gastgeber in einen wahren Torrausch, von dem vor allem Friedrich Hanschel profitierte. Der HSG-Kreisläufer erzielte in der Folge acht seiner neun Treffer nach guten Anspielen seiner Mitspieler und avancierte zum erfolgreichsten HSG-Werfer mit neun Treffern. Dem standen Mateusz Krzyzanowski und Pascal Korau mit je sechs Toren kaum nach. Und auch der Rest der Mannschaft konnte sich bis auf Pascal Hötzel in die Torschützenliste eintragen.

Die mannschaftliche Geschlossenheit war dann am Ende auch der Schlüssel zum Erfolg, wie auch HSG-Cheftrainer Michael Stalla einschätzte: „Am Ende war es ein überzeugender Heimsieg.  Nach einer noch weitestgehend ausgeglichenen 1. Halbzeit hat die gesamte Mannschaft in der 2. Halbzeit ein sehr überzeugendes Spiel abgeliefert und den Fans zum Abschluss des Jahres einen tollen Handballnachmittag beschert. Bei ihnen sowie unseren Sponsoren möchte ich mich im Namen des gesamten Teams für die Unterstützung in der Hinrunde bedanken.“

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG