Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fernsehsendung
Tierheim am See wird Drehort

Ins Bild gesetzt: Auch an den Kiesgruben fanden Dreharbeiten im und über das Tierheim am See statt. Moderator Jochen Bendel (l.) stellte einen dort lebenden Hund vor.
Ins Bild gesetzt: Auch an den Kiesgruben fanden Dreharbeiten im und über das Tierheim am See statt. Moderator Jochen Bendel (l.) stellte einen dort lebenden Hund vor. © Foto: Katrin Stahl
Katrin Stahl / 15.05.2019, 19:54 Uhr - Aktualisiert 16.05.2019, 06:19
Eisenhüttenstadt (MOZ) Etwas ungewohnt war es für Jack, plötzlich im Rampenlicht zu stehen. Doch der Schäferhund-Husky-Mischling hat seine Sache gut gemacht. "Natürlich ist es für einen Hund eine seltsame Situation, wenn die Kamera läuft und alle zu ihm schauen", sagt Jana Feister, "aber er hatte auf jeden Fall Spaß."

Das Tierheim am See, das die 27-Jährige in Eisenhüttenstadt betreibt, wurde dieser Tage zum Drehort. Angereist war das Filmteam von "Haustier sucht Herz". Die Sat1-Gold-Sendung stellt schwer vermittelbare Heimtiere aus ganz Deutschland vor, die ein neues Zuhause suchen. Interessenten können sich direkt bei den Tierheimen um eine Adoption bewerben. Das Konzept scheint aufzugehen. Am 20. Juni beginnt bereits die vierte Staffel – mit einer Station in Eisenhüttenstadt.

"Unter Tierschützern kennt man das Haus", erzählt Moderator Jochen Bendel begeistert, "kleine privat finanzierte Tierheime in dieser Qualität sind wirklich selten." Auch die Heimleiterin Jana Feister lobt er: "Mit ihrem Einsatz ist sie wirklich ein Vorbild."

Sieben Jahre ist es her, dass die junge Frau das Tierheim in der Vogelsänger Chaussee gegründet hat. Momentan leben 30 Hunde, zehn Katzen und sieben Kaninchen dort. Die meisten Tiere kommen aus der Region. Dort wurden sie ausgesetzt, gefunden und schließlich im Heim abgegeben. Jana Feister beherbergt auch Hunde aus anderen Ländern, vorwiegend aus Rumänien. Dass viele Menschen dies kritisieren, kann die Tierliebhaberin nicht verstehen. "Wenn die Hunde zu uns kommen, sind sie kastriert, geimpft und gechipt", erzählt sie, "wir suchen sie mit Sinn und Verstand aus."

Seit zwei Jahren im Tierheim

Um ihre Schützlinge zu vermitteln, nutzt die gelernte Tierarzthelferin intensiv das Internet und die sozialen Medien – und das meist erfolgreich: "Viele Tiere finden nach wenigen Wochen eine Familie, die zu ihnen passt." Anders sieht es bei Sorgenkind Jack aus. Er wurde in Eisenhüttenstadt gefunden und ist bereits seit zwei Jahren im Tierheim. Ähnliches gilt für Staffordshire Terrier Alia. Auch die Hündin wird in der Vermittlungs-Show vorgestellt. "Die beiden brauchen einen Spezialisten: jemanden, der sich gut mit Hunden auskennt", sagt Jana Feister. Und auch Bendel bestätigt: "Jack ist ein Goldstück. Doch in seiner Brust schlagen zwei Herzen: Auf der einen Seite ist er wild, auf der anderen Seite wachsam. Momentan ist er sehr unsicher, man muss sein Vertrauen erst wieder gewinnen."

Viele Einzelschicksale

Ob die zwei Tiere mit "Haustier sucht Herz" tatsächlich einen neuen Halter finden? Der Moderator ist optimistisch: "Unsere Sendung hat eine Vermittlungsquote von über 80 Prozent und es gibt immer sehr viele Anfragen." Auch Jana Feister gibt die Hoffnung nicht auf. "Mir würde ja schon ein passender Besitzer reichen", sagt sie lachend.

Nur einen Tag später stand erneut eines ihrer Heimtiere vor der Kamera. Dieses Mal kam ein RTL-Team für die Sendung "Vorher – Nachher". Der Protagonist: der Hund "kleiner Wischmopp". Er war in Rumänien von seinem Herrchen zur Kastration gebracht worden – und wurde nie wieder abgeholt. "Er war ein unheimlich trauriger Hund", erzählt die Tierheim-Chefin. Im Hundesalon soll er wieder herausgeputzt werden. Wann die Sendung ausgestrahlt wird, ist noch nicht bekannt.

Trotz des ganzen Medienrummels bleibt Jana Feister realistisch: "Viele Menschen denken, dass unser Tierheim wegen seiner TV-Auftritte keine Sorgen mehr hat. Das stimmt natürlich nicht." Bei Jack und Alia handele es sich um Einzelschicksale, im Haus gebe es aber noch viel mehr Tiere. Und alle wollen versorgt werden. Doch Aufgeben ist keine Option im Tierheim am See: "Wir kämpfen weiter ums Überleben", versichert Jana Feister.

Tierheime in Eisenhüttenstadt

Eine Umlandfunktionerfüllen die zwei Tierheime in Eisenhüttenstadt. Seit dem Jahr 2000 betriebt Ute Valentin ihre Tierpension. Diese befindet sich in der Oderlandstraße 3 und ist unter folgenden Telefonnummern erreichbar: 03364 283442, 0173 3626558. Das Tierheim am See von Jana Feister wurde 2012 aufgebaut. Es ist in der Vogelsänger Chaussee 2 zu finden, Tel. 0173 903 6140. ⇥ja

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG