Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fußball
Eisenhüttenstädter greifen nach dem Strohhalm

Unter Druck: Im Hinspiel musste der FC Eisenhüttenstadt mit Manndecker David Steinbeiß (blau, links) und Torwart Martin Stemmler in der Hinrunde ein 0:6 bei Einheit Bernau hinnehmen. Max Gerhard (weiß, rechts) erzielt das 4:0. Allerdings spielten die Panketaler zuletzt wechselhaft.
Unter Druck: Im Hinspiel musste der FC Eisenhüttenstadt mit Manndecker David Steinbeiß (blau, links) und Torwart Martin Stemmler in der Hinrunde ein 0:6 bei Einheit Bernau hinnehmen. Max Gerhard (weiß, rechts) erzielt das 4:0. Allerdings spielten die Panketaler zuletzt wechselhaft. © Foto: Andreas Gora
Hagen Bernard / 17.05.2019, 02:15 Uhr
Eisenhüttenstadt Vier Spieltage hat der FC Eisenhüttenstadt noch Zeit, seinen Kopf aus der Abstiegs-Schlinge zu ziehen. Nahezu Pflicht dabei ist am Sonnabend im Heimspiel gegen den Tabellenvierten TSG Einheit Bernau ein Sieg. Ganz aussichtslos ist dieses Unterfangen nicht, hatte doch vor eineinhalb Jahren der FCE in einer ähnlichen Situation Einheit als damaligen Tabellenführer mit 4:0 besiegt. Im Herbst allerdings hatten die Eisenhüttenstädter ein 0:6 kassiert. Doch angesichts der jüngsten wechselhaften Auftritte der Gäste ist an der Waldstraße nahezu jedes Resultat denkbar. Verzichten müssen die Gastgeber auf den Rot-gesperrten Maciej Piotr Ossowski. Ihn ersetzen könnte drei Wochen nach seinem Muskelfaserriss Christian Siemund. Auch Verteidiger Michel Becker will zurückkommen. Hinter beiden Spielern steht laut FCE-Trainer Andreas Schmidt noch ein Fragezeichen. Dafür können nach ihren Gelb-Sperren Christoph Krüger und Hermann Wamba Tsafack mitwirken. "Ich rechne damit,  dass die Bernauer mit voller Kapelle antreten. Ich setze auf den Mannschaftsgeist. Dass die Moral intakt ist, hat sie mit dem 2:2 in Eberswalde bewiesen."

Eine Liga tiefer muss der FSV Dynamo Eisenhüttenstadt bei Phönix Wildau antreten. In der Hinrunde hatte Dynamo 0:5 verloren. "Die Wildauer sind zweikampfstark, stehen in der Defensive äußerst kompakt und haben unheimlich schnelle Umschaltmomente in der Offensive. Dass sie den Klassenerhalt noch nicht sicher haben, ist eigentlich kaum zu glauben", erklärt Dynamo-Trainer Dirk Liedtke. So ist mit motivierten Gästen zu rechnen. "Die Miersdorfer sind Meister, aber Platz Zwei und Drei ist für uns noch drin", sagt Liedtke.

Platz 5 ist das Ziel des Müllroser SV in der Landesklasse Ost. Nach der Schlappe bei der schwächer eingeschätzten SG Eintracht Peitz will MSV-Trainer Dirk Herrgoß am Sonnabend drei Zähler mehr auf seinem Konto haben. Doch für den angestrebten Heimsieg müssen die Müllroser niemand geringeren als den souveränen Tabellenführer FC Concordia Buckow/Waldsieversdorf besiegen.

Hoffen auf unmotivierte Gäste

"Die haben den Aufstieg bereits sicher. Beim 0:6 im Hinspiel haben sie uns die Grenzen aufgezeigt, doch zuletzt spielten sie keineswegs souverän. Ich glaube, bei ihnen stehen einige Spieler nicht zur Verfügung. Warum sollten wir ihnen nicht die erste Niederlage beibringen? Eigentlich sollte das Ansporn für unsere Spieler sein", erklärt Herrgoß. Verzichten muss er auf den urlaubenden "Sechser" Max Herrmann und auf den wegen der zehnten Gelben Karte gesperrten Gordon Duran. Dafür stehen die zuletzt fehlenden Andreas Vierling und Felix Hackel zur Verfügung.

Brandenburgliga

1. Victoria Seelow 26     74:38     51

2. MSV Neuruppin 26     61:29     51

3. 1. FC Frankfurt 26    57:31      51

4. TSG Einheit Bernau 26    54:37      48

5. FSV Bernau 26    52:38      48

6. TuS Sachsenhausen 26    42:27      44

7. Oranienburger FC Eintracht 26    43:30      44

8. Union Klosterfelde 26     53:51     38

9. Werderaner FC Viktoria26    36:34      34

10. BW Petershagen-Eggersdorf 26     41:42     32

11. Pr. Eberswalde 26     45:53     31

12. Grün-Weiß Lübben 26     43:57     30

13. Pr. Blankenfelde/Mahlow 26     24:54     22

14. Grün-Weiss Brieselang 26     38:69     22

15. SV Falkensee-Finkenkrug 26    30:60      20

16. FC Eisenhüttenstadt 26     25:68     17

Landesliga Süd

1. Eintracht Miersdorf/Zeuthen 26     75:   26     60

2. BSV Guben Nord 26     49:   34     47

3. SG Großziethen 26     53:   27     46

4. Frankonia Wernsdorf 26     57:   41     45

5. Glückauf Brieske/Senftenberg 26     50:   37     45

6. Dynamo Eisenhüttenstadt26     54:   38     44

7. Germania Schöneiche 26     35:   26     42

8. VfB Hohenleipisch 26     43:   34     38

9. FSV Union Fürstenwalde II 26     57:   44     37

10. FV Erkner 26     39:   33     36

11. Wacker Cottbus-Ströbitz26     45:   43     34

12. Blau-Weiß Briesen26     42:   58     32

13. 1. FC Guben26     32:   36     31

14. Phönix Wildau 26     47:   62     29

15. TSV Schlieben 26     32:   48     26

16. Blau-Weiß Vetschau 26         8:131        0

Landesklasse Ost

1. Concordia Buckow/Waldsieversdorf26     96:18     70

2. Grün-Weiß Rehfelde26     62:28     56

3. FSV Luckenwalde II26     53:41     46

4. Grün-Weiß Union Bestensee 26     73:52     45

5. SV Woltersdorf26     55:47     40

6. Blau-Weiss Markendorf 26     53:46     39

7. Müllroser SV26     44:42     39

8. SG Bruchmühle26     37:45     38

9. MSV Zossen26     55:53     37

10. Preußen Beeskow26     55:59     37

11. Eintracht Peitz 26     40:42     29

12. Preußen Bad Saarow 26     39:63     29

13. SG Niederlehme26     44:55     26

14. Rot-Weiß Luckau  26     45:71     25

15. MTV Wünsdorf  26     41:59     24

16. Storkower SC   26     25:96     10

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG