Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kultur
Da werden Erinnerungen wach

Der blaue Raum: Gemeinsam mit Schülern hat Martin Maleschka eine Bauhaus-Schauwohnung eingerichtet.
Der blaue Raum: Gemeinsam mit Schülern hat Martin Maleschka eine Bauhaus-Schauwohnung eingerichtet. © Foto: Jörg Hanisch
Jörg Hanisch / 21.06.2019, 07:30 Uhr
Eisenhüttenstadt "Wohnmaschine", das klingt technisch, künstlich, abstrakt. Aber es macht neugierig. Und so kamen jüngst zahlreiche Interessierte, um mit dem Architekten Martin Maleschka genau in diese "Wohnmaschine" einzutauchen. Die Zutaten dafür? Eine Wohnung der Genossenschaft in der Holzwolle 27. Utensilien aus dem Depot des Dokumentationszentrums für Alltagskultur der DDR. Die Ideen von Martina Maleschka, wie man die Bauhaus-Farben Blau, Rot, Gelb anordnet. Und die Hilfe inklusive Filmdokumentation von der Klasse 12b der Gesamtschule 3.

Gestaltung, Formen und Anordnungen der Exponate erzählen Geschichten. Genau das scheint das Anliegen des Architekten zu sein, der sich der Unterstützung von EWG-Chefin Verena Rühr-Bach, der Leiterin des Dokumentationszentrums und Kunstarchivs Beeskow Florentine Nadolni, Axel Drieschner und Kunsterziehungslehrer Winfried Bellgert sicher sein konnte.

Alltagsgegenstände der DDR-Zeit, die mit dem Grundgedanken des Bauhauses von Langlebigkeit und Funktionalität entwickelt wurden, sind auch heute noch in vielen Haushalten zu finden. Und so schweiften die Gedanken der Besucher unweigerlich in den ganz persönlichen Lebensbereich. Ergänzt werden die farbigen Elemente durch Bilder aus fast 70 Jahren Stadtgeschichte und vielen anderen kleinen Accessoires bis hin zur Architektur-Tour durch die Wohnkomplexe Eisenhüttenstadts.

Begeistert waren Martin Maleschka und die Schüler der Gesamtschule beim Stöbern im Fundus des Dokumentationszentrums. Die Auswahl fiel da nicht leicht. Doch der Eröffnungstag zeigte, dass diese bei den Besuchern ankam und sofort zu Gesprächen, Diskussionen und Meinungen führte. So bekam die alte Wohnung vor ihrem Abriss noch einmal Leben eingehaucht und kann nun bis zum 27. Oktober immer sonntags besichtigt werden. Karten gibt es im Dokumentationszentrum für Alltagskultur der DDR in der Erich-Weinert-Allee 3. Der Projektfilm der Klasse 12b war vorerst nur am Eröffnungstag zu sehen.

Wohnmaschine: So, 13-17 Uhr, und nach Voranmeldung unter der Telefonnummer 03364.417355

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG