Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Großeinsatz
Regen bringt bei Brand in der Lieberoser Heide Entspannung

Byhlen: Gelöschte Brandstellen sind im Wald zu sehen.
Byhlen: Gelöschte Brandstellen sind im Wald zu sehen. © Foto: Julian Stähle/dpa-Zentralbild/dpa
dpa / 12.07.2019, 09:09 Uhr - Aktualisiert 12.07.2019, 12:19
Lieberose (dpa) Bei dem Brand in der Lieberoser Heide (Dahme-Spreewald) hat der Regen Entspannung gebracht. "Seit vier Uhr regnet es, das spielt uns in die Karten", sagte ein Feuerwehrsprecher am Freitag.

Zwei am Vortag für die Löscharbeiten auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz angeforderte Löschhubschrauber wurden wieder abbestellt. "Das Wetter unterstützt uns, die unterirdisch brennenden Moore müssen aber weiter von uns bewässert werden", hieß es weiter.

Der Brand breitete sich nicht mehr aus, rund 100 Hektar Fläche waren am Freitag noch von Glutnestern betroffen. 30 Feuerwehrleute mit zehn Fahrzeugen waren im Einsatz. Am Montag hatte der Landkreis das Feuer als Großschadenslage eingestuft und die Einsatzleitung übernommen.

Die Feuerwehr hatte am Donnerstag Schwierigkeiten, kleinere Schwelbrände zu löschen. Auf den Zufahrtswegen gefundene Munition erschwerte die Arbeit. Ein 500 Meter Sperrradius um den Fundort zweier Granaten wurde eingerichtet. Ein Löschhubschrauber übernahm den Großteil der Löscharbeiten. Durch den Wind zog der Brandgeruch bis nach Cottbus.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG