Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Der Hobbydrechsler Erwin Popp lädt in dieser Woche Besucher im City Center in Eisenhüttenstadt zum Drechseln ein.

MOZ-Serie
Schönes aus Holz selbst gemacht

Frank Groneberg / 12.12.2019, 07:00 Uhr - Aktualisiert 13.12.2019, 07:42
Eisenhüttenstadt (MOZ) Das ist ja cool!" So richtig wusste Benjamin Bernard ja nicht, was ihn im City Center erwartet. Sein Vater hatte ihm vorgeschlagen, doch mal den Stand Erwin Popps aufzusuchen – des Hobbydrechslers aus Frankfurt, der seit Montag in dem Einkaufszentrum seine Schneemänner, Kreisel, Schalen, Nussknacker und seine anderen Produkte, die er alle selbst hergestellt hat, zum Kauf anbietet. Und der die Besucher dazu einlädt, sich einmal selbst als Drechsler zu betätigen – und zwar alle Besucher, nicht nur die Kinder und Jugendlichen.

"Das ist ja cool", ist Benjamin ganz begeistert, als er am Mittwochnachmittag zum ersten Mal in seinem jungen Leben an einer Drechselbank steht. Und zum ersten Mal ein Drechseleisen in der Hand hält. Vorsichtig setzt der 13-Jährige das Eisen an, so wie Erwin Popp es ihm gerade erklärt hat. Vorsichtig drückt er den Werkzeugstahl auf den Zylinder aus Buchenholz, der sich fest eingespannt auf der Drechselbank dreht. Schon fliegen die Späne durch die Luft, setzen sich auf seiner neuen Jacke fest und auf der Schutzbrille, die der Drechsler-Profi ihm gegeben hat. Und fast wie von selbst schält das Eisen Span um Span aus dem Holz, bilden sich immer tiefer und breiter werdende Kerben.

Was aus dem Stück Holz werden soll? "Der Junge wird schon rausarbeiten, was darin steckt", sagt Erwin Popp und lächelt geheimnisvoll. Er lässt Benjamin erstmal machen, greift nur selten helfend ein. Und schlägt ihm dann vor, einen Tannenbaum zu drechseln. "Ja, ein Baum wäre geil", stimmt Benjamin zu.

Im Frankfurter Ortsteil Booßen ist Erwin Popp zu Hause. Dort, in seinem "Drechselstübchen Booßen", fertigt er seit Jahren schöne Dinge aus Holz an. Schlüsselanhänger und Teelichthalter gehören dazu, Kugelschreiber, Schuhlöffel und große Lastwagen zum Spielen. Und auch solch schöne Lichterengel, wie er sie im City Center anbietet. "Mein intensives Hobby" nennt er seine Drechslertätigkeit. "Ich bin jeden Tag in meiner Werkstatt und arbeite." Die meisten Sachen stellt er aus heimischen Hölzern her. Er bearbeitet aber auch exotische Rohstoffe wie die großen Zapfen der Baksien – das sind Sträucher und Bäume, die beispielsweise in Australien wachsen.

Kerzenlicht in Baksienzapfen

Diese Zapfen sind nicht nur besonders schön gemasert. Wenn die Samen aus ihnen herausfallen, bleiben verschieden große Löcher zurück. "Durch diese scheint das Licht der Kerzen besonders schön", sagt Erwin Popp, der in Handarbeit aus den Baksienzapfen Teelichte herstellt.

In Handarbeit hat mittlerweile auch Benjamin seinen Tannenbaum fast vollendet. Das Drechseln hat er geschafft – jetzt kommt der Feinschliff, und zwar buchstäblich. Mit Schleifpapier bearbeitet der 13-Jährige nun die einzelnen Ringe und die Baumspitze. Hoch konzentriert macht er das. Und so gewissenhaft, dass Erwin Popp ihn fast bremsen möchte: "Er soll das mal nicht so gewissenhaft machen – sonst macht er mir noch Konkurrenz", sagt er und lacht. Benjamin ist mit dem Ergebnis seiner Arbeit zufrieden. Und er will unbedingt wiederkommen. "Dann mache ich einen Schneemann", freut er sich.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG