Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Antikapitalismus
Parole am Schandfleck Lunik in Eisenhüttenstadt

"Gegen den Staat, Kapital und das schlechte Wetter": Noch immer gelangen Unbefugte in das City Hotel Lunik. Unbekannte haben jetzt ein Bettlaken mit dieser Parole angebracht.
"Gegen den Staat, Kapital und das schlechte Wetter": Noch immer gelangen Unbefugte in das City Hotel Lunik. Unbekannte haben jetzt ein Bettlaken mit dieser Parole angebracht. © Foto: Stefan Lötsch/MOZ
Stefan Lötsch / 14.02.2020, 03:00 Uhr
Eisenhüttenstadt (MOZ) Eigentlich, das war und ist Sinn und Zwecke des hässlichen Zauns, sollte niemand mehr in das ehemalige Hotel Lunik gelangen, um in dem denkmalgeschützten Gebäude weitere Verwüstung anzurichten.

Doch die Schutzmaßnahmen scheinen nicht ausreichend zu sein. Denn seit dieser Woche hängt ein bemaltes Bettlaken an einem Balkongeländer. Das Lunik eignet sich offensichtlich nur noch für Parolen: "Gegen den Staat, Kapital und das schlechte Wetter" steht auf dem Banner. Wie es mit dem Gebäude derweil weitergeht, ist weiter ungewiss.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Werner Matzat 14.02.2020 - 13:40:26

Die Wahrheit hinter dieser Parole am Lunik - auch Eisenhüttenstadt steht am Abgrund!

Werte Eisenhüttenstädter Leser und Leserinnen, dass heißt auch für den Eisenhüttenstädter Bürger: Jeder kämpft für sich allein! Verliere nie die eigene Kontrolle! Sei einfach Du selbst! Lebe deinen eigenen Überlebenskampf! Tue was Du liebst und versuche nicht abzustürzen! Vertraue nicht der Politik - Die Politik ist dein Feind! Es geht bei ihr nur um Macht, Kampf, Angstverbreitung und keine gerechte Zukunftsaussicht für die Menschen! Und das allerschlimmste ist, dass "glückliche Arbeitssklaven" die ärgsten Feinde in dieser neoliberalen Gesellschaft sind! Oder etwa nicht? Noch weitere Fragen dazu?

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG