Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Festival
Letzter Schliff vor der Tanzwoche 2020

Michael Heider / 07.03.2020, 07:00 Uhr - Aktualisiert 08.03.2020, 14:34
Eisenhüttenstadt (MOZ) Dumpfe Bassklänge durchfluten den Übungsraum des Tanzvereins Fire & Flame. In zwei Reihen stehen sich die Tänzerinnen der Sternchen-Gruppe gegenüber.

Der Abstand zwischen den tiefen Schlägen wird kürzer. Unter schneller werdenden Rhythmus gehen die jungen Tänzerinnen mit kräftigen Schritten aufeinander zu. Kurz vor dem Zusammenstoß lösen sich die Reihen in schwungvolle Bewegungen auf. Die Mädchen rutschen über den Boden, sie springen und drehen sich. Mal individuell, mal synchron. "Funktioniert!", ruft ihnen Tanzlehrerin Stephanie Böttcher zu. Bei aller körperlicher Anstrengung ist dem Ensemble der Spaß am Tanzen deutlich anzusehen. Gelegentlich blitzt ein freudiges Lächeln in den konzentrierten Gesichtern auf.

Die Choreografie, die den Namen "Fame" trägt, sitzt. In einer knappen Woche wird sie im Rahmen der diesjährigen Tanzwoche auf der Bühne des Friedrich-Wolf-Theaters ihre Premiere vor Publikum feiern. Monatelang haben die 13 Tänzerinnen dafür geprobt. Bei einigen klingt bereits die Vorfreude durch. "Man weiß, dass man hart dafür trainiert hat", sagt etwa Charlotte Lemke. "Auf der Tanzwoche kann man dann zeigen, was man gelernt hat." Auch das Tanzen vor Publikum scheint keinen Anlass für große Nervosität zu bieten. "Da gibt man auch einfach irgendwie mehr, da ist die Spannung nochmal größer." Ensemble-Kollegin Sophie Bittner sieht es ähnlich: "Da kommt nochmal alles aus einem heraus."

Nicht nur die Sternchen von Fire & Flame werden für die mittlerweile 28. Tanzwoche auf der Bühne stehen. Wie gehabt wird auch das Ensemble kuz sowie Tanzlust Jung & Alt vertreten sein. Zudem werden im neu arrangierten Entree, mit dem das Tanzfestival  am 13. März beginnt, erstmals die CarMa Chicks mittanzen. Und mit "2Cool 4School" erwartet die Zuschauer ein Gemeinschaftsprojekt hiesiger Tanzvereine, das unter der Leitung des Berliner Choreografen Josh Malo entstand.

Darüber hinaus wird das Programm durch professionelle Ensembles ergänzt. Neben dem Tanzmusical "Havana Nights" am 20. März wird das aus den USA stammende Odyssey Dance Theater am 29. März eine tänzerische Interpretation des Shakespeare-Stücks "Ein Sommernachtstraum" aufführen.

Bewährtes Grundkonzept

Mit Blick auf das Programm gerät Regina Richter-Piehl ins Schwärmen. In erster Linie, sagt sie, sei es jedoch das gemeinschaftliche Miteinander, das den besonderen Reiz der Tanzwoche ausmacht. "Wir wollen eine Plattform für unsere Eisenhüttenstädter Tanzgruppen schaffen", erklärt die ehemalige Leiterin des Friedrich-Wolf-Theaters, die sich für das diesjährige Festival noch verantwortlich zeigte. Davon profitiere auch das Publikum, ist sich Richter-Piehl sicher. Schließlich trage jeder Verein seine eigene Handschrift. "Dadurch können wir ein sehr vielfältiges Programm auf die Beine stellen."

An diesem Grundkonzept möchte auch Nachfolger Jens Zörner festhalten. "Für mich gilt es, einen Rahmen zu schaffen, das was hier aufgebaut wurde, aufrecht zu erhalten", sagt der Theaterleiter. Von der Tradition des Tanzes, die er in Eisenhüttenstadt vorgefunden hat, zeigt er sich begeistert. "Man muss schon lange suchen, um etwas Vergleichbares zu finden."

Tickets für die Tanzwoche sind online erhältlich unter www.friwo.de, telefonisch unter 01806 700733 sowie an den bekannten Vorverkaufsstellen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG