Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Corona-Pandemie
Eisenhüttenstadt will Unternehmen unterstützen

Rechnungen sollen in Eisenhüttenstadt unter anderem schnell bearbeitet werden. Die Stadt will damit Unternehmen unterstützen. (Symbolbild)
Rechnungen sollen in Eisenhüttenstadt unter anderem schnell bearbeitet werden. Die Stadt will damit Unternehmen unterstützen. (Symbolbild) © Foto: Monika Skolimowska/dpa
MOZ / 26.03.2020, 03:00 Uhr - Aktualisiert 26.03.2020, 10:33
Eisenhüttenstadt (MOZ) Die Zahlungsfähigkeit der Eisenhüttenstädter Unternehmen soll in der gegenwärtigen Lage auch weiterhin so gut wie möglich erhalten bleiben.

Die zuständigen Bereiche der Stadt Eisenhüttenstadt prüfen deshalb im Bedarfsfall, welche Hilfestellungen sie Unternehmen, Gewerbetreibende oder Freiberufler angesichts der Folgen der Corona-Krise im Einzelfall anbieten können.

Gleichzeit ist die Stadt bestrebt, alle Rechnungen an Unternehmen und Dienstleister so schnell wie möglich zu bearbeiten. "Wir möchten nicht, dass unsere vielen Unternehmen, Dienstleister und Gewerbetreibende in Schieflagen geraten. Deshalb wollen wir ihnen im Einzelfall auch beratend und helfend zur Seite stehen", sagt Bürgermeister Frank Balzer.

Alles über das Coronavirus und seine Folgen für Brandenburg und Berlin in unserem Corona-Blog.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Werner Matzat 26.03.2020 - 17:50:12

Stadt will Unternehmen unterstützen? - Wen wollen sie in diesen Zeiten noch ernsthaft trauen?

Sehr geehrte Unternehmslenker, Dienstleister, Gewerbetreibende, Freiberufler, betroffene Führungskräfte, Soloselbständige und andere Mitarbeiter, schon bei dieser Wortwahl - "wir wollen ihnen im Einzelfall auch beratend und helfend zur Seite stehen", sagt Bürgermeister Frank Balzer – müssten bei Ihnen alle Alarmglocken schrillen! Auch wenn es für sie abwegig klingen mag, für die herrschenden politischen und wirtschaftlichen Strukturen im Westen ist Covid 19 ein Geschenk des Himmels. Die Corona Pandemie wird auch für sie verheerende wirtschaftliche Folgen haben. Aber auch ohne sie war eine große Wirtschaftskrise unvermeidlich. Der Beginn der Krise hatte sich bereits im September 2019 deutlich gezeigt. (fast alle Medien berichteten - müsste aber allen wissenden intelligenten Menschen schon längst bekannt sein) Die Corona - Pandemie wird jetzt dazu dienen, diese Tatsache zu vertuschen und unbequeme Fragen unter den Tisch zu kehren. Sobald die Corona - Pandemie vorbei ist und man die Toten gezählt hat, werden neue, dieses Mal wirtschaftliche Opfer, an der Reihe sein. Mit den finanziellen Maßnahmen wird man die großen Banken und Konzerne retten, (die Vergangenheit lässt grüßen) alle anderen aber werden einen großen Schock erleben. Unglückliche und unfähige Regierungen, nebst Landes - und Kommunalpolitiker, werden auf die alten Tricks hereinfallen und denselben Beratern ihr Vertrauen schenken. Und die Bürger werden wie immer eingelullt, dürfen glücklich sein, dass sie "überlebt" haben und den Kopf noch auf den Schultern tragen, auch wenn ihr Magen leer ist. Doch der eigentliche Skandal ist, der z. Z. verordnete massive Eingriff in nahezu alle Freiheitsgrundrechte. So etwas gab es noch nie in der bundesdeutschen Geschichte. Es wirft die Frage auf, ob es gerechtfertigt sein kann, Millionen Menschen, denen wohl kein schwerer Krankheitsverlauf droht, von anderen Menschen, bei denen ebenfalls nicht mit einem solchen zu rechnen ist, fernzuhalten. Diese Kontaktsperre während Coronavirus - Pandemie ist einmalig in der bundesdeutschen Geschichte. Darüber berichtet die RECHTSEXPERTIN Jessica Hamed in einem Interview. Quelle: https://www.fr.de/politik/coronakrise-deutschland-sind-kontaktsperren-ausgangsbeschraenkungen-rechtswidrig-13611821.html --- So etwas gab es noch nie in der bundesdeutschen Geschichte. Es wirft die Frage auf, ob es gerechtfertigt sein kann, Millionen Menschen, denen wohl kein schwerer Krankheitsverlauf droht, von anderen Menschen, bei denen ebenfalls nicht mit einem solchen zu rechnen ist, fernzuhalten. So, und jetzt Frage ich wie immer: Wen wollen sie in diesen Zeiten noch ernsthaft trauen? Übrigens hier im Original des serbischen Ökonomen Nebojsa Katic zur Info: https://nkatic.wordpress.com/ --- In diesem Sinne, wünsche ich allen Betroffenen alles Gute - denn auch hier gilt: Glaube wenig, Hinterfrage alles - Denke selbst! Und sagen sie hinterher nicht, sie hätten von nichts gewusst wenn, nach der Corona - Pandemie, diese Welt noch grausamer sein wird.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG