Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Inselbad offen
Endlich wieder schwimmen in Eisenhüttenstadt

Mehr Platz als sonst: Am Montag wurden im Inselbad Eisenhüttenstadt die ersten Gäste seit mehreren Monaten begrüßt. Besucher dürfen aber nur den Schwimmer- und Nichtschwimmerbereich nutzen und zwei Stunden bleiben.
Mehr Platz als sonst: Am Montag wurden im Inselbad Eisenhüttenstadt die ersten Gäste seit mehreren Monaten begrüßt. Besucher dürfen aber nur den Schwimmer- und Nichtschwimmerbereich nutzen und zwei Stunden bleiben. © Foto: Janet Neiser
Janet Neiser / 30.06.2020, 03:00 Uhr
Eisenhüttenstadt (MOZ) Wenige Minuten vor 11.30 Uhr geht die Tür am Inselbad auf. Das freundliche "Guten Tag" der Mitarbeiterin wird ebenso freundlich erwidert. Die Vorfreude bei den Gästen ist am Montag zu spüren. Nach mehreren Monaten auf dem Trockenen aufgrund der Covid-19-Pandemie können sie nun endlich wieder schwimmen.

Da stört es auch niemanden, dass ein Formular mit Kontaktdaten auszufüllen ist –  für den Fall, dass eine mögliche Corona-Infektionskette nachvollzogen werden muss. "Da hat schon was gefehlt ohne das Inselbad", sagt Peter Klamt, während seine Frau an der Kasse die Zwei-Stunden-Tickets bezahlt. 6 Euro pro Person für zwei Stunden, das ist derselbe Preis wie immer. "Wir kommen sonst zweimal die Woche. Erst mal schauen, ob die Kondition noch da ist", meint Klamt.

Im Eingangsbereich des Inselbads bis zur Umkleide müssen Besucher einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Auch sonst ist einiges anders. Gäste bekommen zwar einen Chip, müssen aber nicht durchs Drehtor. Denn nach zwei Stunden ist eh Schluss, dann müssen alle Schwimmer wieder raus, weil alles intensiv gereinigt wird.

Doch daran wollen die ersten Besucher jetzt erst einmal nicht denken. Für sie geht der Weg zunächst in den Umkleidebereich. Dort sind nur die äußeren Schränke nutzbar, was auf jeden Fall reicht. Denn mehr als 40 Badegäste dürfen sich in einer Zweistundenschicht eh nicht in der Halle aufhalten. An diesem Tag sind es von 11.30 bis 13.30 höchstens 15.

Wer seine Badehose oder seinen Badeanzug angezogen hat, geht sofort ins Bad, wo ausschließlich der Schwimmer- und Nichtschwimmerbereich geöffnet ist. Die Duschen bleiben vorerst außer Betrieb, was bei manch einem zu Kopfschütteln führen mag, denn eigentlich ist die vorherige Körperreinigung Pflicht. "Das stimmt!", bestätigt Badleiter Kay Grünert. "Aber alles, was die Besucher berühren, muss intensiv gereinigt werden. Wir schauen erst einmal, wie wir mit der halben Stunde klarkommen. Und was die Hygiene angeht, da muss man ja auch sagen, dass jetzt wesentlich weniger Badegäste im Wasser sind."

Fast schon ruhig mutet es an, als die Ersten am Montag ins Wasser steigen. An den Kreisverkehr auf den breiteren Bahnen müssen sich alle erst gewöhnen. Bei voller Auslastung der Becken wird er unerlässlich sein. "Es läuft langsam an", sagt Kay Grünert mit Blick auf die überschaubare Besucherzahl. An diesem Tag hätten spontane Gäste eine gute Chance gehabt, auch ohne Anmeldung schwimmen zu können. Aber dafür müssen sie dennoch zur vorgegebenen Anfangszeit des Zeitfensters da sein. "Wir lassen die Tür noch zehn Minuten offen, dann wird geschlossen", informiert der Badleiter. Als gegen 12.Uhr ein älteres Pärchen klopft, erklärt er ganz ruhig, warum er niemanden mehr hereinlassen kann und dass man sich vor dem Besuch über die Hotline anmelden sollte. Die beiden fahren von dannen – in der Hoffnung, dass alles bald wieder ganz normal ist.

Doch wann das so ist, das kann keiner absehen. Auch im Inselbad wird deshalb wiederholt darauf hingewiesen, dass weiterhin die Abstandsregel gilt. Der derzeit geschlossene Freizeitbereich ist übrigens blickdicht abgetrennt. Nicht ohne Grund: Hinter dem Vorhang wird gebaut. Die beiden 20 Jahre alten Whirlpools sind herausgerissen worden, sollen durch einen neuen Pool in Form einer Acht ersetzt werden. Bis der da ist, wird es aber bis Oktober dauern. Neben der großen Rutsche darf übrigens auch die kleine im Nichtschwimmerbereich nicht genutzt werden.

Die Inselbad-Hotline 03364 2932612 ist montags bis freitags von 11 bis 17 Uhr erreichbar. Gebucht werden können stets folgende Zwei-Stunden-Zeitfenster: Dienstag bis Sonntag von 9 bis 11.Uhr, Montag bis Sonntag 11.30 bis 13.30.Uhr, 14 bis 16.Uhr sowie 16.30 Uhr bis 18.30 Uhr.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG