Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Am 5. Mai feiert das Schöneicher Musikfest seine 14. Auflage / Geplant sind 52 Konzerte auf 16 Bühnen

Musikfest
Tastenteufel und Wasserlieder

Martin Stralau / 22.03.2018, 20:15 Uhr
Schöneiche (MOZ) Am 5. Februar war Anmeldeschluss, jetzt steht das Programm. Die Schöneicher und ihre Gäste dürfen sich am 5. Mai auf einen abwechslungsreichen Tag freuen. Dann steigt im Ort das inzwischen 14. Musikfest mit Künstlern aus der ganzen Region. Die Nachfrage ist ungebrochen.

52 Konzerte mit 500 Musikern auf 16 Bühnen. Die Zahlen des Schöneicher Musikfestes können sich mal wieder sehen lassen. Sie bewegen sich in etwa auf dem Vorjahresniveau, sagt Organisatorin Carola Grunwitz vom Stadtmarketing.  Sie freut sich, dass neben altbekannten auch wieder viele neue Künstler teilnehmen. „Das hält die Veranstaltung am Laufen, ist interessant für das Publikum“, sagt sie.

Allerdings sei die Nachfrage so groß gewesen und das Programm bereits so eng getaktet, dass acht Künstlern abgesagt werden musste. „Manchmal liegt das daran, dass wir ähnliche Musikstile schon häufiger vertreten haben, das andere Mal passt es mit den Übergängen im zeitlichen Ablauf nicht, wenn eine Band zwei Stunden für den Aufbau braucht“, sagt Carola Grunwitz. Wie beliebt das Festival ist, zeigt sich auch daran, dass es bereits Zusagen für 2019 gibt. „Der Charme des Musikfestes ist eben, dass man hier an nicht alltäglichen Orten auftreten kann, in Parks, im Straßenbahndepot, im Atrium des Rathauses.“ In letzterem können sich die Zuschauer um 14 Uhr zu einem großen Mitsing-Konzert treffen, das von Susanne Faatz, Leiterin des Chors Jazz’n’Oldies aus Köpenick, organisiert wird. Alle Gäste bekommen Liederzettel in die Hand gedrückt, und dann geht es los – mit Unterstützung von insgesamt fünf Chören, darunter der Schön-eicher Kinderchor. Das Thema lautet „Wasserlieder“. „Im vergangenen Jahr hatte das Mitsing-Konzert Premiere, da es gut aufgenommen wurde, wiederholen wir es“, erzählt Carola Grunwitz.

Der Auftakt des Festivals wird unter dem Motto „Eine musikalische Reise durch das Märchenland“ um 10 Uhr in der Kita „Löwenzahn“, Lindenstraße 5, gefeiert.  Angekündigt sind „Saxofon-Impressionen“, es gibt Musik zum Zuhören und Mitmachen mit den Kita-Kindern und das Kindermusiktheater „NineMond“. Vor Ort sind dann auch Gäste aus Schöneiches polnischer Partnergemeinde Lubniewice. Enden wird der Tag ab 23.15 Uhr in der Kulturgießerei, wo die Band „lautstadt“ aus Berlin mit einem Mix aus Rock, Ska und „leicht angepunkter Gitarrenmusik“ aufspielt, wie es im Veranstaltungsflyer heißt. Dieser ist mit einer kompletten Programmübersicht gerade frisch aus der Druckerei gekommen und wird in einer Auflage von 5000 Exemplaren an öffentlichen Orten verteilt.

Darin ist auch zu lesen, dass der Singer-Songwriter David Frikell von 18 bis 19 Uhr im Rathaus auftritt. Er ist der Sohn von Schlagersängerin Monika Herz, macht als Wiljalba aber Musik mit Einflüssen aus Folk, Country, Blues und Rock. Der Name geht auf Wiljalba Frikell zurück, seinen Urururgroßvater, der im 19. Jahrhundert ein berühmter Magier war.  Besonders freuen dürfte sich das Publikum auf das Akkordeonorchester „Treptower Tastenteufel“, das in der Kulturgießerei von 18 bis 19 Uhr klassische und moderne Werke spielt. „Nachdem sich das Schöneicher Akkordeonorchester der Musikschule aufgelöst hat, war das Publikum sehr traurig. Es gab dazu viele Nachfragen. Von daher ist es schön, dass wir jetzt wieder Akkordeonspieler im Programm haben“, sagt Carola Grunwitz, die bei der Organisation von einem 16 Mitglieder großen Initiativkreis unterstützt wird.

Dieser hat im Nachgang des letzten Musikfestes festgestellt, dass es in punkto Gastronomie noch Nachholbedarf gibt. So ist beispielsweise im Schlosspark nun auch eine kleine Abendversorgung geplant. Grundsätzlich gilt: Der Eintritt zum Musikfest ist frei. Mit dem Erwerb von Spendenbändchen kann aber jeder Besucher seinen Teil dazu beitragen, dass die anfallenden Kosten gedeckt werden können. „Wir sind ein nicht kommerzielles Fest und wollen das auch bleiben“, sagt Carola Grunwitz. Es sei daher auch besonders toll, wie viele Menschen sich ehrenamtlich für das Fest engagieren.

Weitere Informationen unter www.musikfest-schoeneiche.de

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG