Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fußball
Gäste gewinnen das Derby

Auf und davon: Briesens Christoph Hanke (vorn) läuft in RichtungGermania-Tor, die Schöneicher Holger Laube und Martin Gruner (dahinter von links) haben das Nachsehen.
Auf und davon: Briesens Christoph Hanke (vorn) läuft in RichtungGermania-Tor, die Schöneicher Holger Laube und Martin Gruner (dahinter von links) haben das Nachsehen. © Foto: Andreas Hoffmann
Roland Hanke / 25.11.2018, 22:47 Uhr
Schöneiche (MOZ) Eine knappe Heimniederlage mussten die Fußballer von Germania Schöneiche am 12. Spieltag der Landesliga Süd hinnehmen. Sie unterlagen im Derby dem FV Blau-Weiß Briesen mit 0:1 (0:0).

Das entscheidende Tor in einem teilweise intensiven Spiel von zwei ersatzgeschwächten Mannschaften fiel erst eine Viertelstunde vor Schluss. Nach einem Eckball von Christoph Hanke traf Tino Gottschalk per Kopf für die Gäste aus dem Odervorland. Danach versuchte die Germania in der heimischen Autoservice-Müller-Arena mit aller Macht, noch den Ausgleich zu erzielen. Das gelang allerdings nicht mehr. Die Randberliner, die sich etliche Fehler in Zuspiel und Ballannahme leisteten, hatten sogar noch Glück, als der eingewechselte Briesener Kevin Schübler mit einem Schuss aus etwa 13 Metern Torentfernung nur den Pfosten traf.

„Wir haben das Spiel in der ersten Halbzeit verschlafen“, sagt René Kanow, der zusammen mit Ronny Huppert die Germania trainiert. „Im zweiten Durchgang haben wir viele Sachen besser gemacht, aber die Chancen nicht nutzen können. Der Fußball-Gott war diesmal nicht auf unserer Seite. Aber die Briesener haben das insgesamt auch gut gemacht.“

Letzteres sah auch Blau-Weiß-Coach Ronny Pesch so: „Über die 90 Minuten gesehen, war es ein verdienter Sieg für uns. Ein Riesenlob an das Team, das aus einer Negativserie heraus den Dreier geholt hat. In meiner Mannschaft haben einige Spieler auch gezeigt, dass sie auf ungewohnten Position gut spielen können. Aber auch Hut ab vor den Schöneichern, bei denen es immer schwer ist, Tore zu erzielen und zu gewinnen.“

Das hatte sich bereits in der ersten Halbzeit gezeigt. Da waren nämlich die Briesener mehr am Drücker und erarbeiteten sich einige Möglichkeiten, obwohl sich die Partie meist im Mittelfeld abspielte. So parierte Germania-Torwart Chris Küter einen 25-Meter-Freistoß von Blau-Weiß-Kapitän Mathias Klein (20.) zu einem der insgesamt sieben Eckbällen der Briesener in den ersten 45 Minuten. Fünf Minuten später fälschte Schöneiches Mark Pietsch einen Freistoß von Christoph Hanke ab, wobei der Ball knapp übers Tor ging.

Nach einer halben Stunde gab Kapitän David Karlsch den ersten Germania-Schuss in Richtung Blau-Weiß-Tor ab, doch verfehlte er den Kasten deutlich. In der 38. Minute dann die größte Chance: Die Briesener hatten schnell nach vorn gespielt auf Hanke, der am Elfmeterpunkt allein auf weiter Flur den Ball aber nicht unterbrachte. Nur eine Minute danach wurde es auf der anderen Seite brenzlig, als nach einer Flanke von Tu Pham Kapitän Karlsch im Strafraum den Ball nicht richtig traf. Kurz darauf verfehlte Holger Laube mit einem Kopfball aus etwa zehn Metern das Briesener Tor.

In der zweiten Halbzeit kamen die Schöneicher druckvoller aus der Kabine und bestimmten das Spiel. Nach gut einer Stunde rettete Briesens Keeper Danylo Plaksii, der jetzt öfter im Mittelpunkt stand, im Strafraum gegen Karlsch. In der 71. Minute vereitelte der Gäste-Keeper den Rückstand, als Laube ihn im zweiten Anlauf nach einer Ecke aus Nahdistanz anköpfte. Nach der zweiten und letzten Ecke der Odervorländer im zweiten Durgang fiel dann die Entscheidung durch den Kopfball von Gottschalk.

Die Germania wollte noch den Ausgleich, selbst Torwart Küter war in der fünfminütigen Nachspielzeit mit im Briesener Strafraum. Doch bis auf einen Schuss des eingewechselten Nico Crusius, den der Gäste-Torwart abwehrte, wurde es nicht mehr sonderlich gefährlich.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG