Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fußball
Gastgeber gewinnt erneut

Dritter Sieg: die Mannschaft von Pneumant Fürstenwalde nach dem Erfolg beim eigenen Hallenturnier.
Dritter Sieg: die Mannschaft von Pneumant Fürstenwalde nach dem Erfolg beim eigenen Hallenturnier. © Foto: Martin Paetsch
Martin Paetsch / 09.01.2019, 14:31 Uhr
Fürstenwalde Die Fußballer der BSG Pneumant haben zum dritten Mal das eigenen Hallenturnier gewonnen. Der Gastgeber blieb beim 5. VPV-Cup vor rund 130 Zuschauern ungeschlagen und gewann das spannende Finale gegen Borussia Fürstenwalde mit 3:1.

Wurde in der Vorrunde noch zehn Minuten gespielt, ging es danach mit 15 Spielminuten voll zur Sache. Relativ deutlich gewann der Gastgeber im ersten Halbfinale gegen Landesligist Blau-Weiß Briesen mit 4:1. Der FV Erkner II lag gegen Borussia Fürstenwalde zunächst in Führung, musste sich am Ende aber den hoch motivierten Spreestädtern mit 1:5 beugen.

Vorjahressieger Storkower SC bot im Spiel um Platz 7 gegen die A-Junioren des FSV Union Fürstenwalde zunächst ein ausgeglichenes Spiel. Der SSC dominierte, geriet jedoch durch zwei Konter 0:2 in Rückstand. Nach dem Anschlusstreffer durch Patrick Sergel gingen die Storchenstädter noch mehr Risiko – und wurden ausgekontert. In der Schlussminute gelang nur noch das 2:3.

Im Spiel um Platz 5 zwischen der SG Wiesenau und VPV & Friends musste nach dem 1:1 nach 15 Minuten die Entscheidung vom Neunmeterpunkt fallen. Die Wiesenauer behielten die Nerven und verwandelten die ersten beiden Schüsse, das Sponsoren-Team traf nicht.

Das kleine Finale zwischen  dem FV Erkner II und Blau-Weiß Briesen sollte die torreichste Partie des Turniers werden. Der Favorit kam mit schönen Pässen und individueller Stärke zu Toren, die Randberliner mit mannschaftlicher Geschlossenheit sowie ab und an mit der Brechstange. In den letzten Minuten war fast jeder Angriff ein Treffer, am Ende hieß es 6:3 für die Blau-Weißen.

Im Endspiel der beiden Fürstenwalder Platznachbarn agierte der Gastgeber mit Pressing, die Borussia wollte über ihre schnellen Außenspieler zum Erfolg gelangen. Die Pneumant-Führung fiel durch einen abgefälschten Schuss von Sven Adam. Kurz danach fing Sebastian Probst den Ball ab und bediente Dominik Hoffmann, der ins leere Tor traf. Kurz vor Schluss erzielte Benjamin Röckl per Kopf den Anschluss. Dann eine faire Geste: BSG-Akteur Martin Seidel fiel vor dem Gästestrafraum, der Schiedsrichter, der keine freie Sicht hatte, pfiff Freistoß – aber Seidel passte zum Borussen-Keeper. In der letzten Minute eroberte U-19-Spieler Tillmann Wagenitz im Zentrum den Ball, dribbelte mit Tempo nach vorn, blieb eiskalt und traf zum 3:1.

Borussia-Trainer Ralf Tischler war dennoch zufrieden: „Ein gut organisiertes Turnier vor einer schönen Kulisse. Es standen für mich die beiden besten Mannschaften im Finale. Ich bin mehr als Stolz auf mein Team und das nicht nur sportlich, auch der Ehrgeiz stimmte.“

Der Dank von Pneumants Fußball-Abteilungsleiter Sebastian Probst galt den Referees Rene Karge und Joachim Magin sowie Christopher Heinrich von den Handballern des Vereins, der als launiger Moderator fungierte.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG