Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Partei
Winkler bleibt Mitglied der SPD-Fraktion

Die SPD ist noch da. Jens-Marcel Ulrich und Tilo Winkler vertreten die Genossen in der Oderstadt.
Die SPD ist noch da. Jens-Marcel Ulrich und Tilo Winkler vertreten die Genossen in der Oderstadt. © Foto: Rene Matschkowiak
Thomas Guttke / 12.01.2019, 07:00 Uhr
Frankfurt (Oder) (MOZ) Tilo Winkler bleibt trotz seines Parteiaustrittes Teil der SPD-Fraktion der Stadtverordnetenversammlung. Das entschieden die Mitglieder des Frankfurter SPD-Unterbezirkes  und der Fraktion am Donnerstagabend in einer Sitzung. Winkler war zu Jahresbeginn vor allem aus Unzufriedenheit über die Politik der Landes- und Bundes-SPD aus der Partei ausgetreten. Von 2014 bis 2017 war er Fraktionschef gewesen und zuletzt auch Mitglied im Vorstand des Unterbezirkes sowie in mehreren Ausschüssen der SVV aktiv.

„Der Unterbezirksvorsitzende der SPD Frankfurt (Oder), Jens-Marcel Ullrich, begrüßte den Wunsch von Tilo Winkler in der SPD Fraktion verbleiben zu wollen und somit der SPD zumindest gewogen zu bleiben“, heißt es in der Pressemitteilung der Stadt-SPD. Damit erübrige sich auch eine gegebenenfalls erforderliche neue Sitzverteilung in den Ausschüssen, was bis zum Ende der Legislaturperiode im Mai für Stabilität sorge, so Ullrich, der zugleich Sozialbeigeordneter der Stadt ist.

Allerdings wird Tilo Winkler unter anderem den Vorsitz im Ausschuss für Bildung, Sport, Gleichstellung, Gesundheit und Soziales abgeben. Neue Ausschussvorsitzende ist die SPD-Stadtverordnete Corinna Kleinke. Darüber hinaus nimmt Ingo Pohl im Hauptausschuss die Vertretung von Tilo Winkler wahr. Im Rechnungsprüfungsausschuss übernimmt Arne Seemann den Sitz. Im Präventionsrat und im Integrationsrat rücken Ingo Pohl sowie Arne Seemann an die Stelle Winklers. Zur neuen stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden bei den Sozialdemokraten wurde Peggy Zecha ernannt.

Die Frankfurter SPD zählte zuletzt etwas mehr als 100 Mitglieder. Neben Tilo Winkler hatte Anfang des Jahres auch Bodo Almert dem Unterbezirk den Rücken gekehrt. Noch ist unklar, wer die Partei in den Kommunalwahlkampf führen soll. (thg)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG