Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Paul Röwer erzielt seinen 20. Saisontreffer für die Gäste.

Fußball
Alle Tore fallen in Halbzeit eins

Vorbei an der Grätsche: Joao Marcos Dangla Cortez, Schütze des 1:0 für den FSV Union II, lässt sich vom Erkneraner Niclas Mertins nicht aufhalten.
Vorbei an der Grätsche: Joao Marcos Dangla Cortez, Schütze des 1:0 für den FSV Union II, lässt sich vom Erkneraner Niclas Mertins nicht aufhalten. © Foto: Martin Ramos
Martin Ramos / 14.05.2019, 04:30 Uhr
Fürstenwalde (MOZ) Das Spiel in der Bonava-Arena war bereits in der ersten Halbzeit entschieden, denn da fielen sämtliche Treffer der Begegnung. Den Beginn machte Unions Spieler-Trainer Christian Mlynarczyk. Er wurde gut in Szene gesetzt, legte den Ball an FVE-Keeper Marco Schlausch vorbei, der ihn nur noch per Foulspiel stoppen konnte. Joao Marcos Dangla Cortez trat zum Elfmeter an und traf zur Führung (6.).

Auch der zweite Treffer der Fürstenwalder fiel dank der Mithilfe des Erkneraner Torhüters: Enrico Below brachte einen Freistoß in den Strafraum, den Dangla Cortez zunächst an den Pfosten setzte, die Rettung von Paul Röwer landete als Querschläger bei Schlausch, der den Ball aber nicht festhielt, Nouhan Bamba schaltete am schnellsten und vollendete (17.).

Doch der FVE kam zurück. Torschütze Bamba foulte Niclas Mertins, wieder gab es Strafstoß, Röwer trat an und verwandelte sicher (22.) – sein 20. Saisontreffer.

Die Gastgeber ließen sich vom Anschlusstreffer aber nicht beirren und spielten weiter munter nach vorn. Mohammad Bayat (24.), Bamba (24.), Dangla Cortez (29.), Romeo Bezill (33.) und Nisarahmad Nikzad (39.) scheiterten, für den FVE hatte Adrian Ebert eine Möglichkeit, schoss aber neben das Tor (32.). Doch noch vor der Pause brachte eine Standard-Situation wieder einen Treffer. Bamba wurde vor dem Strafraum gefoult, Mlynarczyk visierte das rechte Eck an und konnte dank des abgefälschten Balls zum 3:1 erhöhen (40.).

Auch in der zweiten Halbzeit blieb der FSV Union II die weitaus aktivere Mannschaft, doch vielen Abschlüssen fehlte einfach die Genauigkeit. Die Erkneraner hingegen konnten sich kaum nach vorne bewegen, und so blieb es beim 3:1-Derbysieg für die Domstädter, der schon das Hinspiel in Erkner mit 2:0 gewonnen hatte.

"Wir wussten, um was es geht, und haben dementsprechend alles reingehauen", sagte Christian Mlynarczyk. "Die erste Halbzeit war souverän, durch individuelle Fehler haben wir den Gegner aber wieder ins Spiel kommen lassen. Die Gäste haben in der zweiten Halbzeit nie aufgegeben, doch wir haben das als Team sehr gut gelöst. Jeder hat sich für jeden eingesetzt." Der Trainer dankte  David Richter, dem zweiten Torwart der Regionalliga-Mannschaft des FSV Union, sowie den A-Junioren für die personelle Unterstützung.

FVE-Interims-Coach Sven Paprotny resümierte: "Gekämpft haben beide Teams, auch wenn wenig Fußball zu sehen war. Am Ende haben wir uns die Dinger selber reingemacht. Das Spiel kann auch anders ausgehen, aber die Fürstenwalder haben nicht zu unrecht gewonnen."

Fürstenwalder Vorteil in Derbys gegen FV Erkner

Drei Siege und ein Unentschieden hat der FSV Union Fürstenwalde II in den Derbys der Landesliga Süd gegen den FV Erkner in dieser (2:0 und 3:1) und der vorangegangenen Spielzeit (0:0 daheim, 1:0 in Erkner) eingefahren. In der Saison 2016/17 hatte der FVE die Nase mit einem Heim-4:1und einem 2:2 in Fürstenwalde vorn.In der Spielzeit davor erzielten beide Teams je einen Auswärtssieg: Die Randberliner gewannen in Fürsten-walde 2:0, der FSV Union II in Erkner 4:3. Insgesamt standen sich beide Mannschaften in 14 Duellen gegenüber, wobei es 7:4 Siege für den FSV II und drei Unentschieden gab. ⇥RH

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG