Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Der SV Woltersdorf kommt gegen den abstiegsbedrohten MTV Wünsdorf nicht über ein 0:0 hinaus. Eric Stasch scheidet verletzt aus.

Fußball
Müder Kick bleibt ohne Tore

Marion Thomas / 15.05.2019, 14:20 Uhr
Woltersdorf (MOZ) Schön war das nicht, was die beiden Mannschaften am 26. Saisonspieltag in den Fuchsbergen boten. Am Ende war das torlose Remis zwischen dem gastgebenden Tabellenfünften und dem Vorletzten aus dem  Kreis Teltow-Fläming ein ebenso folgerichtiges wie als leistungsgerechtes Resultat. Und für die Gäste zumindest ein Punktgewinn im Abstiegskampf.

Die Woltersdorfer hatten recht druckvoll begonnen. Vor allem über Eric Stasch auf der linken Seite liefen einige schnelle Angriffe. Der 25-Jährig hatte auch die erste gute Gelegenheit, wurde im Strafraum aber recht grob abgeräumt. Der Schiedsrichter sah indes keine Unsportlichkeit, der Elfmeterpfiff blieb aus. Auch danach zeigten die Platzherren einige gute Angriffe, allerdings fehlte der letzte Zug zum Tor. Die Gäste standen zudem gut in der Abwehr und kamen mit schnellen Kontern vors SVW-Gehäuse. Die beste Chance konnte Keeper Benjamin Siewert durch gutes Stellungsspiel vereiteln.

Kurz vor dem Pausenpfiff verletzte sich Stasch. So fehlte in der zweiten Halbzeit ein flinker und torgefährlicher Außen. Den Gastgebern fiel dann auch nicht mehr viel ein. Nur einmal kamen sie noch erwähnenswert vor das gegnerische Tor, als sich Niklas Dreher rechts gut durchgesetzt hatte, sein Pass im Zentrum aber keine Verwertung fand. Tatsächlich waren die abstiegsbedrohten Wünsdorfer weitaus gefährlicher und zwangen Siebert zu zwei Glanzparaden. Chris Berg, Trainer des SV Woltersdorf, war denn auch hörbar verärgert: "In der ersten Hälfte hätten wir ein Tor machen müssen. Nach der Pause lief nicht mehr viel zusammen, vor allem nach vorn hatten wir wenig zu bieten."

Fürstenwalder Vorteil in Derbys gegen FV Erkner

Drei Siege und ein Unentschieden hat der FSV Union Fürstenwalde II in den Derbys der Landesliga Süd gegen den FV Erkner in dieser (2:0 und 3:1) und der vorangegangenen Spielzeit (0:0 daheim, 1:0 in Erkner) eingefahren. In der Saison 2016/17 hatte der FVE die Nase mit einem Heim-4:1und einem 2:2 in Fürstenwalde vorn.In der Spielzeit davor erzielten beide Teams je einen Auswärtssieg: Die Randberliner gewannen in Fürsten-walde 2:0, der FSV Union II in Erkner 4:3. Insgesamt standen sich beide Mannschaften in 14 Duellen gegenüber, wobei es 7:4 Siege für den FSV II und drei Unentschieden gab. ⇥RH

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG