Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Mit 200 Mitgliedern ist der Tanzsportclub Finkenheerd einer der größten Sportvereine in der Region zwischen Eisenhüttenstadt und Frankfurt.

Tanzsport
Frauenpower aus Finkenheerd

Schwungvoll: Die TSC-Gruppe "Topas" (12 bis 14 Jahre) am 25. Mai 2019 beim Wasserfest der Wasser- und Abwassergesellschaft in Frankfurt.
Schwungvoll: Die TSC-Gruppe "Topas" (12 bis 14 Jahre) am 25. Mai 2019 beim Wasserfest der Wasser- und Abwassergesellschaft in Frankfurt. © Foto: Dietmar Puttins
Dietmar Puttins / 08.12.2019, 08:00 Uhr
Brieskow-Finkenheerd (MOZ) Wenn am 14. Dezember, 14 Uhr, der Weihnachtsmarkt auf dem Parkplatz am Gemeindezentrum in Brieskow-Finkenheerd öffnet, erwartet die Gäste eine familiäre Atmosphäre, zu der viele Helfer im Fest-Kommitee unter Leitung von Mario Rückert vom Finkenheerder Fastnachtsclub beitragen. Einen Teil des Unterhaltungsprogramms werden die jungen Tänzerinnen des Tanzsportclubs (TSC) Finkenheerd bestreiten. "Ein phantastischer Weihnachtsmarkt", freut sich Maritha Kellmann (75). Sie ist Mitbegründerin und Schriftführerin des TSC, der neun Tanz- und fünf Sportgruppen vereint und 2020 sein 45-jähriges Bestehen feiert. Ihre Tochter Andrea Haushälter hat den Vereinsvorsitz inne.

Von 16.15 bis 16.55 Uhr werden fast alle Tänzerinnen auf dem Weihnachtsmarkt in Brieskow-Finkenheerd Tanzstücke ihre aktuellen Programme darbieten. Einen Tag später, am 15. Dezember, stehen sie wieder auf der Bühne: Im Filmpalast Eisenhüttenstadt, wenn live der Auftritt des Bolschoi Balletts zum Ballett "Der Nussknacker" aus dem Bolschoi in Moskau übertragen wird. Mit von der Partie ist der TSC Finkenheerd auch am 29. Dezember beim großen Benefiz-Hallen-Fußball-Turnier des 1. FC Frankfurt in der Brandenburg-Halle in Frankfurt (Oder). Maritha Kellmann: "Der Monat ist vollgepackt."

Zu DDR-Zeiten hatte sie 1975 an der damaligen (und 2005 geschlossenen) Dr. Salvador Allende Oberschule in Brieskow-Finkenheerd (heutiges Gemeindezentrum) einen Pionier-Nachmittag mit einer Tanz-AG für Erstklässler ins Leben gerufen. Das war quasi die Geburtsstunde des heutigen TSC, den nach dem Mauerfall, 1990, sieben Mütter als Verein begründeten – mit dabei Maritha Kellmann und ihre Tochter Andrea Haushälter.

Heute hat der TSC Finkenheerd rund 200 Mitglieder im Alter von drei bis 80 Jahren. Bis auf drei Männer allesamt Frauen, die jeweils zur Hälfte in den Sport- und Tanzgruppen aktiv sind. Frauenpower gibt es in zwei Seniorengruppen, in der Gruppe Body Shape ("Bauch, Beine, Po"), in einer Gymnastikgruppe und einer Aerobic-Gruppe. Man kann als Vereinsmitglied überall mitmachen. Bei einem Monatsbeitrag in Höhe von 10 Euro scheint das ein faires Angebot.

Die Sportler (innen) trainieren in der Turnhalle gegenüber dem Gemeindezentrum und darin wiederum üben die Tänzerinnen. Ihr Ensemble besteht aus sieben Kinder- und Jugendgruppen, ferner den Firebirds (ab 30 Jahre) und der Seniorentanzgruppe "Steppladies" (ab 60 Jahre). Hier ist Maritha Kellmann aktiv. "Wir sind zwölf Frauen, die jüngste ist 65 und die älteste 82 Jahre alt.

"Steppladies" sind immer adrett

Die Ladys steppen zu "Mit 17 hat man noch Träume" oder "Mit 66 Jahren" bis hin zu "Singin‘ in the Rain". Sie haben viele Auftritte. Maritha Kellmann: "Wir tanzen eine richtige Choreographie. Das fordert. Musik hören, Einsatz treffen, drei Minuten lang steppen." Bei alledem achten die "Steppladies" sehr darauf, "dass wir auch adrett aussehen", sagt sie und findet in der Vereins-Chronik ein Auftritts-Foto. Zu sehen: Alle Damen chic gekleidet in weißen Hosen und paillettenbesetzten, burgunderroten Blusen.

Wenn es finanziell geht, fährt der Verein einmal im Jahr mit seinen elf bis 18 Jahre alten Tänzerinnen in ein dreitägiges Trainingslager ins Jugendbildungszentrum Blossin bei Storkow. "Wenn man einen Tanz einstudieren will, aber auch ältere Tänze wiederholen muss, reichen 1,5 Übungsstunden pro Woche nicht. Wir wollen dem Publikum jedoch Leistung zeigen. Dafür müssen wir  die Tänze mithilfe mehrere Choreografen einstudieren", erläutert Maritha Kellmann.

Gala "45 Jahre TSC Finkenheerd"

So haben sie erst jüngst im September am neuen Programm der großen Gala "45 Jahre TSC Finkenheerd" gearbeitet, die am 12. September 2020 im Friedrich-Wolf-Theater (FriWo) in Eisenhüttenstadt über die Bühne geht. "Das Programm ist fertig und abwechslungsreich aufgebaut", mehr will Maritha Kellmann nicht verraten. Fest aber steht: Für den 13. September 2020 plant der TSC einen großen Jubiläums-Empfang, der im bis dahin eröffneten Bürgersaal am Gemeindezentrum in Brieskow-Finkenheerd gegeben werden soll.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG