Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Tischtennis
Woltersdorf und Fürstenwalde im Kampf um Platz 1

Mit 27:7 Siegen Dritter der Rangliste: Robert Noack vom SV Woltersdorf
Mit 27:7 Siegen Dritter der Rangliste: Robert Noack vom SV Woltersdorf © Foto: Marion Thomas
Frank Thomas / 07.03.2020, 06:30 Uhr
Woltersdorf Beide Mannschaften sind noch ungeschlagen, das direkte Duell endete 7:7, allerdings haben die Spreestädter bei zwei weiteren Unentschieden Punkte abge-geben, so dass sie nach dreiVierteln der Saison mit 21:3 zwei Zähler hinter den Randberlinern rangieren.

Der Spitzenreiter tritt am Sonnabend bei der BSG Pneumant Fürstenwalde III an, ehe sich in den letzten drei Partien gegen das Verfolgertrio SG Marxdorf – am 13. März zu Hause –, KSV – auswärts am 4. April – und Blau-Weiß Eggersdorf – daheim am 24. April – erweisen muss, ob die Woltersdorfer reif sind für den Aufstieg in die Landesliga.

Der jüngsten Pflichtaufgabegegen Schlusslicht TTV Top Spin Bernau II hatten sie sich souverän entledigt. Der Favorit gab nur drei Sätze ab und machte im Schnelldurchgang den erstenoffiziellen Zu-Null-Sieg derSaison perfekt, nachdem das 8:0 gegen TTC Frankfurt III nicht in die Wertung kam, da die Oderstädter ihr Team nach der Hinrunde zurückzogen. Mit seinen beiden Einzelerfolgen gegen den Tabellenletzten festigte Robert Noack mit jetzt 27:7 Siegen zudem seinen dritten Platz in der Rangliste der Landesklasse-Staffel, in der auch Franz Biesel (20:9) und Adrian Metzner (13:2) vorn mitmischen. "Jetzt wollen wir gegen Pneumant III nach-legen, um so gut wie möglich für die drei schweren Spiele bis zum Saisonende gerüstet zu sein",sagte Kapitän Biesel.

Pneumant III nur mit einem Sieg

Die Fürstenwalder unterlagenzuletzt 1:8 in Eggersdorf. Hardy Krüger und Miles Lorenz gewannen zwar im Doppel dank einer konzentrierten Leistung mit 3:1 (10, -3, 10, 6) gegen Mario Ulbrich/Holger Brocke. Es blieb aber der einzige Punktgewinn für die Gäste, die sogar nur noch zwei Sätze – Krüger gegen Peter Reinstein und Karsten Mechler gegen Ulbrich – für sich entscheiden konnten.

Ein Ex-Marxdorfer punktet

Der 1. KSV hatte gegen die Gäste von der SG Marxdorf mehr Mühe, mit 8:5 als Sieger die Tische zu verlassen. Ein Dutzend Partien ging über die volle Distanz, darunter beide Doppel – mit je drei Siegen für beide Mannschaften. Beim 6:2 sah es nach einem recht deutlichen Erfolg für die Gast-geber aus, aber der ehemalige Landesligist, der den Domstädtern in der Hinrunde ein Remis abgerungen hatte, gab sich noch nicht geschlagen, schaffte mit drei Siegen den Anschluss. Nach dem glatten 3:0 (2, 11, 4) von Mario Berndt über René Barentin war es mit Steffen Musehold dann ausgerechnet ein ehemaliger Marxdorfer, der in vier Sätzen gegen Tobias Schrape den Heimsieg perfekt machte (-8, 8, 7, 10).

Die Fürstenwalder haben nunmehr Pause – bis zum Showdown am 4. April.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG