Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Volleyball
Mit viel Mathematik zum Titel

Kai Beißer / 24.04.2020, 06:30 Uhr
Ortsmarke (MOZ) Die letzten Spiele fanden Anfang März statt, danach wurde die Saison abgebrochen. Der Brandenburgische Volleyballverband hat aber, anders als zum Beispiel der Handball-Landesverband, zeitnah entschieden, dass es neben den Meistern und Aufsteigern auch Absteiger gibt, wenn die betreffenden Mannschaften in den offenen, nicht ausgetragenen Partien sportlich keine Chance mehr auf den Klassenerhalt gehabt hätten, der Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz also schon zu groß war.

Anders herum: Lag eine Mannschaft zum Zeitpunkt des Abbruchs zwar auf einem Abstiegsplatz, hätte aber theoretisch noch genug Punkte sammeln können, um diesen zu verlassen, verbleibt sie in der entsprechenden Spielklasse. Eine Relegations soll es laut Beschluss des Vorstandes des BVV nicht geben.

Acht Punkte Rückstand

Die Volleyballerinnen des VSV Grün-Weiß Erkner, in der Vorsaison aus der Regional- in die Brandenburgliga abgestiegen, müssen die höchste Spielklasse des Landes gleich wieder verlassen. Die Randberlinerinnen waren bei nur noch zwei ausstehenden Spielen mit 15 Punkten Neunter und Letzter, der VSB offensiv Eisenhüttenstadt weist als Siebter 23 Zähler auf und wäre von den Grün-Weißen nicht mehr einzuholen gewesen. Gleiches gilt für den 1. VC Herzberg (16), der ebenfalls in die Landesliga absteigen muss. In der BB-Liga der Männer ereilt dieses Schicksal den TKC Wriezen II, der damit in der kommenden Saison in der Süd-Staffel Gegner der Erkneraner sowie von Pneumant Fürstenwalde ist.

Männer der TSGL III steigen auf

Derweil findet das beschriebene Rechenexempel auch am anderen Ende der Tabelle Anwendung: Alle Mannschaften, die zum betreffenden Zeitpunkt auf einem Aufstiegsplatz rangierten oder aber diesen noch hätten erreichen können, sind zum Aufstieg berechtigt. Deshalb rücken sowohl die TSGL Schöneiche III (43) als auch der VC Teltow/Kleinmachnow (41) als Tabellenerster und -zweiter der Landesliga Süd in die Brandenburg-Liga auf, während der Drittplatzierte, die BSG Stahl Eisenhüttenstadt (38), die Mannschaft komplett aus dem Spiel-betrieb zurückzieht.

Maximal zwölf Mannschaften

Teilweise gibt es so drei Aufsteiger, allerdings wird die maximale Staffelstärke für die kommende Saison auf zwölf Mannschaften begrenzt. Vereine, die ihr Aufstiegsrecht nicht wahrnehmen wollen, müssen den Verzicht bis zum 1. Mai gegenüber Landesspielwart Rainer Moldenhauer schriftlich bekunden.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG