Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Seit zwei Monaten tobt ein Streit, der Polen-weit für Aufsehen sorgt / Haushalt in Gefahr

Verrücktes Landrat-Duell in Slubice

Steht "Recht und Gerechtigkeit" nahe: Piotr Luczynski, Landrat im Kreis Slubice
Steht "Recht und Gerechtigkeit" nahe: Piotr Luczynski, Landrat im Kreis Slubice © Foto: Gazeta Lubuska /Jakub Pikulik
Dietrich Schröder / 19.05.2016, 05:55 Uhr - Aktualisiert 19.05.2016, 08:27
Frankfurt (Oder) (MOZ) Die polnischen Landkreise sind viel kleiner als die deutschen. Der Landkreis Slubice etwa umfasst außer der Kreisstadt nur noch die vier Gemeinden Cybinka, Osno, Rzepin und Górzyca und hat nur 47000 Einwohner.

Dafür sorgt der Kreis in ganz Polen für Aufmerksamkeit, seit vor zwei Monaten der bisherige Landrat Piotr Luczynski überraschend von einer Mehrheit der Kreistagsabgeordneten gestürzt und Marcin Jablonski zum Nachfolger gewählt wurde. Jablonski, der heute seinen 51. Geburtstag feiert, hat bereits eine bemerkenswerte Biografie hinter sich und ist auch in Frankfurt kein Unbekannter. In den 1990er Jahren sowie von 2006 bis 2007 war er zweimal Vizebürgermeister von Slubice. 2008 stieg er zum Marschall der Wojewodschaft Lebuser Land auf, einige Zeit später wurde er Wojewode und 2014 gar Vize-Innenminister Polens.

Er gilt als enger Vertrauter von Grzegorz Schetyna, dem Vorsitzenden der Partei "Bürgerplattform", die Polen bis zum Oktober regierte. Dieser Partei verdankt er auch seine Wahl zum Landrat im März.

Allerdings erkannte der von der neuen Regierungspartei "Recht und Gerechtigkeit" eingesetzte Wojewode Wladyslaw Dajczak die Wahl Jablonskis aus Verfahrensgründen nicht an. Der Wojewode erklärte den bisherigen Landrat Piotr Luczynski (der freilich der neuen Regierungspartei nahesteht) zum weiter rechtmäßigen Amtsinhaber.

Der Streit hatte einerseits kuriose Folgen, so stand Jablonski an seinem ersten Arbeitstag vor verschlossenem Büro, weil ihm Luczynski die Schlüssel nicht aushändigte. Doch es gibt auch ernste Auswirkungen, so hat der Kreis bis heute keinen Haushalt für 2016 verabschiedet. Der Wojewode könnte deshalb als nächstes den Kreistag auflösen und einen kommissarischen Verwalter einsetzen. Insider vermuten, dass dies dann nur Piotr Luczynski sein dürfte.

Schlagwörter

Marcin Jablonski Landkreis Grzegorz Schetyna Kreisstadt

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG