Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Neujahrsempfang der Sozialdemokraten des Landkreises im Sportzentrum Erkner

Neujahrsempfang
Randberliner bringen SPD in Stimmung

Stimmungsbringer: "Die Randberliner", Hans-Peter Hendriks (links) und Carsten Rowald, spielten beim SPD-Empfang.
Stimmungsbringer: "Die Randberliner", Hans-Peter Hendriks (links) und Carsten Rowald, spielten beim SPD-Empfang. © Foto: MOZ/Joachim Eggers
Joachim Eggers / 05.01.2018, 20:11 Uhr - Aktualisiert 07.01.2018, 08:47
Erkner (MOZ) Andreas Hahn hatte überhaupt keine Zeit. Der Mann am Tresen im Sportzentrum Erkner, Angestellter des neuen Pächters, hatte am Freitagabend alle Hände voll zu tun, denn der traditionelle Neujahrsempfang der SPD Oder-Spree war die größte Veranstaltung, die der neue Pächter bisher auszurichten hatte.

Die Sitzplätze reichten nicht: Hunderte von Doppeldörflern waren am Freitagabend zum Neujahrsempfang von Petershagen-Eggersdorf in die Giebelseehalle gekommen. Für Bürgermeister Olaf Borchardt war dies ein Zeichen der Ehrerbietung für die Ehrenamtler, die an diesem Abend ausgezeichnet wurden. Für ihn  selbst war es der letzte Neujahrsempfang nach 16 Jahren Amtszeit im Rathaus. Geehrt wurde das Vorbereitungskomitee für die 650-Jahr-Feier Petershagens, der stellvertretende Wehrführer Mario Eidekorn, die langjährige Wahlleiterin Edith Friedland, die aktiven Seniorenclubmitglieder Verena Sommer und Ingrid Friesecke, der aktive Schülervater Sigurd Brüning und Rita Gugisch vom Kinderhilfeverein. Der Männergesangsverein Flora 1877 brachte den Gästen und besonders seinem Mitglied Olaf Borchardt ein Ständchen. Außerdem gestaltete die Bläserklasse 6 der Katholischen Grundschule St. Hedwig den Abend musikalisch.
Bilderstrecke

Neujahrsempfang von Petershagen-Eggersdorf

Bilderstrecke öffnen

Weit mehr als 100 Gäste waren gekommen - Sozialdemokraten von Schöneiche bis Eisenhüttenstadt, wo Frank Balzer vor seinem ersten Arbeitstag als neuer Bürgermeister steht, aber auch Vertreter vieler Vereine aus dem Landkreis, besonders aus Erkner. Natürlich war es kein Zufall, dass die SPD in diesem Jahr nach Erkner kam, steht doch eine Bürgermeister-Wahl an. Jan Landmann, der Kandidat in Erkner, lobte die Leistung von Amtsinhaber Jochen Kirsch - der das 2013 eröffnete Sportzentrum wesentlich vorangetrieben hat - und die Tätigkeit der vielen Vereine, die im Sportzentrum eine Heimat gefunden hätten. Das Geld für Kinder- und Jugendarbeit sei gut investiert, es komme drei- und vierfach zurück, so Landmann.

Auch Unterbezirks-Vorsitzender Frank Steffen, Bürgermeister in Beeskow, warb für Landmann, und erzählte, dass er einst seine Frau in Erkner am Flakensee kennengelernt habe.

Wie Steffen gingen auch andere Redner - Jörg Vogelsänger, der Umweltminister und wie Elisabeth Alter aus Fürstenwalde Landtagsmitglied, außerdem die Kreistags-Fraktionschefin Monika Kilian aus Woltersdorf - auf die Bundespolitik ein. Alle sprachen ihre Hoffnung aus, eine starke sozialdemokratische Handschrift in der nächsten Regierung zu finden.

Viel Zuspruch fand das Musik-Duo "Die Randberliner", Hans-Peter Hendriks und Carsten Rowald, die in Country-Kluft aufspielten: "Der wilde, wilde Osten/ fängt gleich hinter Erkner an", sangen sie zur Begrüßung und lösten damit ein - natürlich nicht ernst gemeintes - Wetteifern zwischen Elisabeth Alter und Monika Kilian aus. Die Fürstenwalderin wollte eine Umbenennung, um die Musiker in die Mitte des Kreises zu holen. Monika Kilian, auch Awo-Vorsitzende, war dagegen - sie brauche Hendriks in Erkner.

Mehr Bilder zum Thema: www.moz.de/fotos

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG