Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

HSC-Männer siegen 31:19 gegen Neuenhagener HC

Handball
Kantersieg gegen den Tabellenführer

Musste in seinem letzten Spiel für die Männer des HSC 2000 nicht oft hinter sich greifen: Gregor Menz hat mehrere Jahre für den Verein im Tor gestanden, ist inzwischen nach Berlin gezogen.
Musste in seinem letzten Spiel für die Männer des HSC 2000 nicht oft hinter sich greifen: Gregor Menz hat mehrere Jahre für den Verein im Tor gestanden, ist inzwischen nach Berlin gezogen. © Foto: Michael Benk
Gregor Menz / 14.05.2019, 08:15 Uhr - Aktualisiert 14.05.2019, 12:49
Frankfurt (Oder) Knapp 60 Handballfreunde des HSC 2000 bekamen auf der Platte eine Galavorstellung ihrer Mannschaft geboten. Die Neuenhagener, die ohne Punkverlust aufsteigen wollten, sahen von Anfang an keinen Stich und mussten sich verdient und deutlich entnervt geschlagen geben.

Detlef Meyer, der Teamleiter des Tabellenzweiten HSC, freute sich: "Eine tolle Werbung für den Handball in unserer Stadt. Fast alle Feldspieler haben getroffen, unsere Torhüter waren überragend. Ein gelungener Saisonabschluss. Vor allem die Mischung aus jüngeren und erfahrenen Spielern ist derzeit einfach gut." Beispielhaft stehen dafür die beiden erfolgreichsten Torschützen Matthias Stoll und Paul Lemke (je acht Tore), welche immerhin fast 20 Jahre Lebenszeit trennen.

Die Hausherren dominierten die Partie nach Belieben. Mit einer harten Deckung in Gestalt von Matthias Richter und Paul Witschorke wurde den Gästen früh der Schneid abgekauft. Im Angriff gehörte die erste Viertelstunde klar den Frankfurter Außen Ringo Pflaum und Rico Rohde, die einen frühen Vorsprung herauswarfen (10:5/18. Minute). Die Neuenhagener scheiterten vielfach an den heimischen Torstehern Gregor Menz und Holger Klaue und vergaben allein in der ersten Hälfte drei von drei Strafwürfen. Zur Pause bestand daher bereits ein ordentlicher Vorsprung bei einer 14:9-Führung.

Viele Heber über den Torwart

In Hälfte zwei ging es weiter wie gehabt. Der HSC 2000 beherrschte das Spiel und ließ sich durch zahlreiche eigene Wechsel nicht aus dem Konzept bringen. Nach 37 Minuten betrug der Vorsprung erstmals acht Tore (18:10). Ein ums andere Mal konnten die gegnerischen Schlussmänner zudem durch Heber überwunden werden. Besonders sehenswert dabei ein Treffer des Urgesteins Karl-Heinz Scholz, der einen Heber von der Grundlinie verwandelte. Am Ende stand ein ungefährdeter 31:19-Überraschungserfolg, der sogar noch eindeutiger hätte ausfallen können. Die Ostbrandenburger ließen noch viel zu viele Chancen ungenutzt. Dennoch war die Mannschaft hocherfreut über den erfolgreichen Spieltag und feierte anschließend noch lange mit den Handballfreunden der Region.

Mirko Lange, der Vereinspräsident, blickte auch schon in die Zukunft: "Heute haben wir uns von einer unser langjährigen Stützen, Torhüter Gregor Menz, verabschieden müssen. Wir sind also weiterhin gefordert, die Mannschaft zu verjüngen. Im Moment sieht es aber für die nächste Saison sehr gut aus. Das Interesse am Handball ist weiterhin hoch und aus dem Umland gibt es immer wieder Anfragen. Wir freuen uns aber über jeden, der zu uns kommen möchte – nicht nur für die Herrenmannschaft, auch für unsere Jugend und die Frauen." Michael Lange, Baugeld- und Immobilienspezialist, wird den Verein in allen Belangen auch in der nächsten Saison als Sponsor unterstützen.

Infotitel

Hier beginnt der Infotext fett und danach wieder normal⇥Autor XXX

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG