Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ringen
Kleine Mattenkämpfer mit viel Herz dabei

Blick zum Trainer: Lilly Schönemann kann schon gut zugreifen und setzte ihre Kraft auch gegen Sobhan Fedahi ein. Beide ringen in der AG der Grundschule Am Botanischen Garten.
Blick zum Trainer: Lilly Schönemann kann schon gut zugreifen und setzte ihre Kraft auch gegen Sobhan Fedahi ein. Beide ringen in der AG der Grundschule Am Botanischen Garten. © Foto: michael benk
Kerstin Bechly / 12.06.2019, 05:15 Uhr
Frankfurt (Oder) (MOZ) Auf den beiden Ringer-Matten in der Brandenburg-Halle in Frankfurt kämpften rund 100 Mädchen und Jungen von erstmals fünf Schul-Arbeitsgemeinschaften. Manche erlernen die Sportart gerade mal ein Jahr, andere sind schon vier Jahre dabei. Unterstützt wurde der Wettbewerb im Rahmen des Projekts "Integration durch Sport" von der Brandenburgischen Sportjugend.

"Wer hier heute kämpft, weiß, worauf es ankommt. Wir haben klare Regeln. Damit ist das Verletzungsrisiko gering", erklärt Mitorganisator und Trainer der AG an der Grundschule Mitte, René Bohn, zu den unterschiedlichen Voraussetzungen. Die Mädchen wurden zuvor gefragt, ob sie auch gegen Jungen antreten würden. "Manche sind reineweg verrückt danach." Gekämpft wurde ausschließlich im Freistil. Die besten Drei jeder Klassenstufe steuerten Punkte für ihre Schule bei.

Auf den Matten ging es leidenschaftlich zu. Die Kinder belauerten sich, manche agierten schon sehr gewandt, waren reaktionsschnell, wirkten stolz nach ihrem Kampf, selbst wenn dieser verloren ging, und sie hörten aufmerksam zu, was ihnen die Betreuer erklären. Manchmal wollten ein paar Tränen kullern wie bei Sevgi Keser, die ihre erste Begegnung verloren hatte. René Bohn munterte die Drittklässlerin der GS Mitte auf – und nach dem nächsten Duell gegen einen Jungen hatte Sevgi allen Grund zum Lachen.

Die Schul-Arbeitsgemeinschaften Ringen, die der RSV Hansa 90 aus der Taufe gehoben hatte, haben an den Schulen eine unterschiedlich lange Tradition. An der GS Mitte besteht sie bereits seit sechs Jahren. Die Lenné- und die Friedensgrundschule sind erst seit vorigem Herbst dabei.  Betreut werden die Schüler von ehemaligen aktiven Ringern und Trainern. "Wir wollen die Kinder motivieren sich zu bewegen und unsere Sportart breit aufstellen. Daraus soll sich die Essenz derer herauskristallisieren, die später von Trainern des Bundesstützpunktes weitertrainiert wird", erklärt René Bohn als einer der Initiatoren. Für dieses Ziel ist der Verein rührig auf der Suche nach privaten Unterstützern und Hilfe vom Landes- und Bundesverband. Schon allein eine Ringermatte kostet ohne Unterboden bis zu 4000 Euro. Die bietet mit ihrer Kreisgestaltung aber auch viele Übungsmöglichkeiten, denn der Spaß und die Vielseitigkeit sollen nicht zu kurz kommen.

Mancher wechselt zum Verein

Die Erfolge sind ganz unterschiedlicher Art, weiß Heiko Riedel, der mit Ingolf Scheuner die AG in Dolgelin seit drei Schuljahren betreut: "Die Kinder lernen ihren Körper besser kennen und verbessern ihre Motorik. Sie nehmen soziale Kompetenzen mit. Wer sich am Tage miteinander gestritten hat, muss das am Nachmittag beim Sport vergessen können", erklärt er. "Sie freuen sich über Erfolge und wenn es die Rolle vorwärts ist. Wenn sie sich auch im Sportunterricht verbessern, ist das doch ein schöner Effekt." Der Schulvergleich sei für viele der sportliche Höhepunkt, 13 Kinder waren diesmal dabei. "Sie sind mit dem Herzen dabei, natürlich fehlt ihnen noch Technik", sagt Riedel.

Clara Becher hat bei den 15 Kindern der Lennéschule mitbekommen, wie groß die Aufregung ist. "Sie meisten ihre Aufgaben gut, viele haben ihre Kämpfe gewonnen," berichtet die 19-Jährige, die beim RSV Hansa noch Mädchen trainiert. In der AG-Zeit merken sie und Nicole Schönemann immer wieder, mit welcher Freude die Kinder am Training teilnehmen und sich körperlich betätigen. "Einige sind schon zum Verein gewechselt", ergänzt sie.

Schul-AG Ringen in unterschiedlicher Projektform

Als Schulprojekt laufen die Schul-Arbeitsgemeinschaften an der Friedensgrundschule und der GS Am Botanischen Garten.

Im Rahmen des Projekts "Kooperation Verein – Schule" des LSB Brandenburg sind die Angebote an der Lennéschule, der GS Mitte und der Grundschule in Dolgelin  angelegt. Sie laufen als normale AG oder im Rahmen der Neigungsdifferenzierung.

Für das neue Schuljahr gibt es Interesse von den Grundschulen Astrid Lindgren und Am Mühlenfließ in Booßen.⇥keb

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG