Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fußball
Ein bisschen Spaß trotz 15 Gegentoren

Es hat wieder eingeschlagen: Kevin Joost holt den Ball aus dem Netz, links Union-Torwart Florian Richter.
Es hat wieder eingeschlagen: Kevin Joost holt den Ball aus dem Netz, links Union-Torwart Florian Richter. © Foto: Winfried Mausolf
Eberhard Fehland / 24.06.2019, 02:15 Uhr - Aktualisiert 24.06.2019, 10:06
Frankfurt (Oder) (freier Autor) Sie haben die Bude vollgekriegt – dennoch zeigte sich keiner der 19 eingesetzten Union-Spieler unzufrieden oder gar enttäuscht. "Hat trotzdem Spaß gemacht", war allenthalben zu hören.

"Wir haben dazugelernt", sagte Kapitän Sebastian Scholz (35), der sein letztes Spiel für die "Erste" absolvierte. Mit ihm verabschiedet wurden Trainer Hartmut Voigt (63) und Fitness-Coach Joszef Szendrei (69). Beim anschließenden Bier feierten alle den Klassenerhalt in der Kreisoberliga – nach schwachem Start und einer großartigen Steigerung in der Rückrunde.

Das Spiel gegen den Regionalligisten aus Cottbus war so etwas wie die Draufgabe. "Der Vergleich mit dem übermächtigen Favoriten ist um ein Tor zu hoch ausgefallen", spielte Voigt grinsend den Entrüsteten, um dann sachlich hinzuzufügen: "Die erste Halbzeit ging noch, aber dann ist es über uns herein gebrochen, sind trotz großen Einsatzes bei der Hitze Kondition und Konzentration flöten gegangen."

Nicht nachlassender Torhunger

Auf der anderen Seite lobte Claus-Dieter Wollitz seine Mannschaft: "Die Jungs haben ihr Bestes gegeben, nicht nachgelassen im Torhunger." Das junge Team steht nach dem Drittliga-Abstieg vor einem radikalen Umbruch. Ein Dutzend Spieler hat den FC Energie schon verlassen, darunter der Torschützenbeste Streli Mamba, der zu Bundesliga-Aufsteiger FC Paderborn gewechselt ist. Geblieben von den Routiniers ist nur Dimitar Rangelov.

Der 36-jährige Bulgare zeigte auch vor den 400 Besuchern im Frankfurter Stadion der Freundschaft seine Klasse am und mit dem Ball, bereitete einige Treffer mustergültig vor. "Da fehlen uns noch einige, die seine Qualität mitbringen", bedauert Wollitz. "Wir haben personellen Nachholbedarf, um der großen Erwartungshaltung in der gesamten Region gerecht zu werden. Das Drumherum muss stimmen, die Mannschaft funktionieren." Nur mit Youngstern werde man den sofortigen Wiederaufstieg nicht realisieren können.

Gefühlt 90 Prozent Ballbesitz

Die Lausitzer stecken mitten im Neuaufbau, hatten am Mittwoch ihre ersten Übungsstunden und düsten nach dem Frankfurt-Test per Bus gleich nach Cottbus zurück zu einer weiteren Trainingseinheit. Dabei waren unter anderem die Neuzugänge Jan Koch (kommt vom Berliner AK) und Tobias Hasse (beide 23/FC Rot-Weiß Erfurt) sowie fünf Probespieler. Schnelligkeit und individuelle Klasse waren unübersehbar. Die gefühlten 90 Prozent Ballbesitz und noch viel mehr Torchancen entsprachen in etwa dem Sechs-Klassen-Unterschied. Es spricht für den Union-Torhüter Florian Richter, dass er mit teilweise großartigen Paraden noch Schlimmeres verhinderte. Die 15 Gegentore aus allen Lagen und nach teilweise guten Kombinationen konnte der 28-Jährige abernicht verhindern. Vor der Pause trafen Felix Geisler (2), Colin Raak, Jan Koch und Abdulkadir Beyazit, nach Seiten- und kräftigem Spielerwechsel Moritz Broschinski und Kevin Bönisch je viermal, dazu Niclas Geisler und Danny Breitfelder.

Union Frankfurt: Florian Richter – RoyLehmann, Paul Streckert, Sascha Bredow,Sebastian Scholz – Denny Joost, Oleksij Kysliak – Reza Rezaie, Jean Nyama, Paul Rabe – AndyBredow; eingewechselt: William Hubert, Omid Monfared, Ayouba Konneh, Thomas Rückert,Kevin Joost, Paul Blank, Nico Stemmer, Florian Wehe

FC Energie Cottbus: Tim Starecki – Leon Schneider, Paul Gehrmann, Jan Koch, Ben Meyer– Tobias Hasse, Colin Raak, Dimitar Rangelov,Felix Geisler – Eris Bytygi, Abdulkadir Beyazit;eingewechselt: Julian Simon, Daniel Stanese,Niklas Geisler, Moritz Broschinski, Kevin Bönisch, Danny Breitfelder, Tom Landmann, Tobias Eisenhuth, Foday Darboe

Schiedsrichter: Max Göldner (Bad Saarow) – Zuschauer: 400

Stimmen zum Spiel

Schalke-Fan Ingo Bartelt (58), mit den Enkeln Theo (FC Union) und Jonathan(1. FC Frankfurt) als Zuschauer dabei: Wie gegen RB Leipzig guckt man sich gern höherklassige Clubs vor der Haustür an. Die junge Energie-Mannschaft hat mich überzeugt. Schade, dass Union kein Ehrentor gelungen ist.OB Rene Wilke beim 0:5 zur Pause: Das ist schon ein besonderes Spiel, ein kleines Fußballfest, ein Ereignis für die Besucher und die Stadt. Union hält sich wacker, man spürt aber den gesunden Respekt.Thomas Simon (51), Trainer der A-Junioren des1. FCF: Mein 17-jähriger Sohn Julian ist vor drei Jahren nach Cottbus gewechselt und die Nummer drei unter den Torhütern. In die Verlegenheit, ein Tor kassieren zu müssen, kam er bei seinem ersten Männer-Einsatz nach dem Wechsel nicht.Ex-FCV-Torwart Karl-Heinz Wienhold (65): Mich hat ein guter Freund eingeladen: Union-Präsident Konrad Pintaske. Da sagt man nicht nein. Nach etwa einer Stunde ging beim FC Union die Ordnung völlig verloren.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG