Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Pendlerstress
Frankfurt (Oder) ist abgehängt

Verspätungen, Ausfälle von Ersatzbussen – Frankfurts viele Ein- und Auspendler haben derzeit das Nachsehen.
Verspätungen, Ausfälle von Ersatzbussen – Frankfurts viele Ein- und Auspendler haben derzeit das Nachsehen. © Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild
Nancy Waldmann / 28.06.2019, 19:48 Uhr - Aktualisiert 30.06.2019, 09:58
Frankfurt (Oder) (MOZ) Bahnreisende Richtung Berlin haben derzeit Stress. Nicht genug, dass kaum Züge durchfahren – es fehlen auch Ersatzbusse.

Adelheid Röhler und ihre 13 Wanderfreunde waren am vorigen Sonntag früh aufgestanden. Nach Wandlitz sollte es gehen, zunächst mit dem RE1 um 7.35 Uhr ab Frankfurt. Doch in den wegen Bauarbeiten eingesetzten Ersatzbus nach Fürstenwalde ließ der Busfahrer bald keinen mehr einsteigen, verwies auf den nächsten Bus in einer halben Stunde. Der kam nicht. Erst um 8.35 Uhr kamen die Ausflügler um Adelheid Röhler fort. Sie mussten umplanen und wanderten schließlich am Wannsee.

Am Abend, gegen 21.45 Uhr am Bahnhof Fürstenwalde, wollte Philipp Guttzeit nach Frankfurt – wie knapp 50 weitere Menschen. Ein kleiner Transporter, ein Achtsitzer, fuhr vor. "Ist das der SEV?", fragte sich der Frankfurter. Das Auto war nicht gekennzeichnet. Doch tatsächlich. Aber Guttzeit und die meisten anderen konnten nicht mitfahren.

Einer erreichte telefonisch die DB Regio: Mehr Busse gebe es nicht, denn Busfahrer hätten sich krank gemeldet, so die Information. Um weiter zu fahren, könnten Fahrgäste ein Taxi nehmen. Die rund 80 Euro Fahrtkosten, etwa nach Frankfurt, könnten sie sich später von der DB erstatten lassen. Guttzeit hat Glück – jemand nimmt ihn im Auto mit. Um 23.10 Uhr ist er zuhause.

Am Montag, um 6.35 Uhr, wartete Maria Ilona Lange mit vielen anderen Pendlern auf dem Frankfurter Bahnhofsvorplatz. Wegen des Ersatzverkehrs wollte sie die Fahrt zur Arbeit nach Berlin extra zwei Stunden früher als sonst antreten. Ein einziger Reisebus kam. Die Fahrgäste schoben sich hinein, bis nichts mehr ging. Doch zwei Drittel der Leute blieben auf dem Bussteig zurück. Auch eine Frau im Rollstuhl kam nicht mit – trotz Anmeldung.

Es war eine chaotische Woche für Bahnreisende. Die Navigator-App der Deutschen Bahn wies Mitte der Woche auf Engpässe im Schienenersatzverkehr zwischen Frankfurt und Fürstenwalde hin. "Tatsächlich fielen über einen längeren Zeitraum Busfahrten aus, speziell am Dienstagmorgen", teilt Bahnsprecherin Sandra Spieker am Freitag mit. Man habe dies sofort beim zuständigen Busunternehmen reklamiert, aber erst nach Stunden kamen drei zusätzliche Busse zum Einsatz. Versprochen hatte die Bahn am Dienstag gegenüber der MOZ fünf. Um mehr Busse zu organisieren, habe das Partner-Busunternehmen im Umkreis von 200 bis 300 Kilometern alle Busunternehmer angerufen, so Spieker. Diese müssten jedoch derzeit viel anderen Reiseverkehr bedienen.

Gegen Ende der Woche entspannte sich die Lage etwas. Am Freitag seien ausreichend Busse vorhanden gewesen, sagt Bahnsprecherin Spieker. Am Freitagmorgen gab die Bahn die fünf durchfahrenden Eurocity-Züge zwischen Berlin und Frankfurt sowie vier in die Gegenrichtung zum Nahverkehrstarif frei. Fahrgäste, etwa mit VBB-Monats- oder Semesterticket, können bis Ende der Bauarbeiten am 6. Juli in die durchfahrenden Züge von und nach Warschau und Gdynia einsteigen. Der nächste Ersatzverkehr ist indes schon angekündigt: Vom 8. bis 12. Juli fallen wieder Züge zwischen Frankfurt und Fürstenwalde aus. Grund: Vegetationsarbeiten.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Dirk Schulz 29.06.2019 - 10:10:24

Praktikanten bei der Bahn oder Hochschulabsolventen?

Wie die Bahn den SEV bei Baurbeiten organisiert, erkennt man auch sehr gut auf der Strecke Angermünde - Stettin! Da mussten Kunden, die kurz vor Stettin wohnen erstmal mit dem Bus zurück bis kurz vor Angermünde und dort in den Bus nach Settin umsteigen! aus 25 min Fahrzeit, wenn der Bus direkt nach Stettin gefahren wäre, wurden dann 2 Stunden! Erst auf Kundenbeschwerden, hat man dann einen 3. Bus eingesetzt, anstatt den 2. einfach zu verlängern! Und so wird jetzt akuell gefahren: Bus 1: Angermünde - Passow-Stettin (mit Anschluss vom Bus 2 aus Tantow in Passow), Stettin - Passow - Angermünde (mit Anschluss zum Bus 2 in Passow nach Tantow) Bus 2: Tantow - Passow - Angermünde (mit Anschluss nach Stettin zum Bus 1 in Passow), Angermünde - Passow - Stettin (mit Anschluss vom Bus 1 in Passow aus Stettin) Bus 3: Tantow - Stettin (mit Anschluss vom Bus 2), Stettin - Tantow (mit Anschluss zum Bus 2)! Entweder organisieren Praktikanten bei der Bahn die SEV-Pläne oder jung-dynamische Hochschulabsolventen, die frisch von der Uni kamen und nun meinen sie könnten es besser, als die mit 30 Jahren Berufserfahrung! Was dort im moment abgeht, das wundert man sich, dass überhaupt noch Kunden mit der Bahn verreisen! Nicht weiterkommen kann man auch im Stau auf der Autobahn!

Gerhard Klauss 29.06.2019 - 09:47:12

20 Minuten Takt eine Illusion!

Politiker fabulieren vom 20 Minuten Takt, dabei wäre es ein großer Erfolg wenn man den aktuellen 30 Minuten Takt einhalten würde. Seit mehreren Wochen fallen Züge aus den unterschiedlichsten Gründen aus. Züge die fahren, haben nicht nur die üblichen 5 Minuten Verspätung, und der SEV ist eine Katastrophe. Im Moment gibt es eine Medienkampagne das Brandenburg das größte Pendlerland Deutschlands sei! Ist man etwa stolz darauf? Was will man damit erreichen, etwa weitere Neubürger gewinnen die sich dem Pendlerstress aussetzen? Hier zeigt die Politik wieder einmal ihr Unvermögen! Es ist eben ein Unterschied ob man im Audi A8 oder mit der DB pendelt!

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG