Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Nachruf
Gedenkveranstaltung für Dr. Rudolf Ramm

Rudolf Ramm (1932-2019)
Rudolf Ramm (1932-2019) © Foto: Jörg Kotterba
Jörg Kotterba / 14.08.2019, 06:30 Uhr
Frankfurt (Oder) Am Donnerstag, an seinem 87. Geburtstag, wird der Pfingstmontag verstorbene promovierte Pädagoge Rudolf Ramm mit einer Gedenkveranstaltung geehrt. Der kleine Mann mit dem großen Herzen, von Freunden nur Rudi genannt, leitete ab 1982 zehn Jahre lang als Direktor die Frankfurter Kinder- und Jugendsportschule (KJS). Spitzensportler wie Henry Maske, Axel Schulz, Udo Beyer und Falk Boden sah er zu Großen heranwachsen. In der Nachwendezeit fungierte Rudi Ramm als Kreisvorsitzender der PDS, war  Beiratsmitglied der Justizvollzugsanstalt, Referent der Urania und stellvertretender Regionalvorsitzender des Solidaritätsdiensts International.

Mit 22 Schuldirektor in Golzow

41 Jahre war Rudi Ramm im Schuldienst. Als er 1951 in seiner Heimatschule in Neukirchen/Erzgebirge als Lehrer eingesetzt wurde, rollte sein Vater mit den Augen. Er, ein Maschinenbau-Spezialist, hatte für seine sechs Söhne eine technische Ausbildung im Sinn. Doch Rudi Ramm wollte Lehrer werden. Noch als Lehramtsbewerber wurde er befragt, ob er auch in Notstandsgebieten der DDR-Volksbildung unterrichten würde. Gemeint war das Oderbruch. Rudi Ramm landete in Golzow und wurde dort mit 22 Jahren Schuldirektor. Sechs Jahre später erhielt er den Titel "Verdienter Lehrer des Volkes". "Schule als Lebensort, als Teil von Dorfgemeinschaft und natürlich als Teil und Träger sozialistischer Umgestaltung auf dem Lande war für ihn nie nur theoretische Erkenntnis und Maxime, sondern hauptsächlich Aufgabe für eigenes Handeln und sowohl Anspruch an hohe Aufmerksamkeit wie Empfindsamkeit für die Situation seiner Mitmenschen als auch Herausforderung an seine Überzeugungskraft, sie für diesen Prozess der Umgestaltung zu gewinnen", heißt es in einem Nachruf der Linken, unterzeichnet von OB René Wilke und Axel Henschke als ehemaliger Kreisvorsitzender. Und weiter: "Rudolf Ramm war weder Held noch Widerständler. Wie alle Menschen war er nicht frei von Irrtümern und Fehlleistungen. Für die Frankfurter Linke ist die Würdigung der Lebensleistung von Rudi zugleich Prüfstein für ihr eigenes Wirken im Spannungsfeld von Wollen und Können. Und sie fordert erneut von uns ein kritisch konstruktives Verhältnis zu unserer Parteigeschichte, vor allem aber zu unserer Haltung den Menschen gegenüber, die wir zu gewinnen und vertreten suchen. Welchen Anpassungsdrücken waren engagierte Menschen wie Rudi durch ihre eigene Partei ausgesetzt? Wie allein mag er sich manchmal in den Wende-Stürmen gefühlt haben, als die noch junge PDS weder die genügende Kraft noch die ausreichende Kompetenz hatte, ihm fachlich und politisch zur Seite zu stehen."

Der gebürtige Hohenstein-Ernstthaler begleitete als Pensionär junge Leute im Strafvollzug. Ramm war auch dort für die Jugendlichen stets ein zuverlässiger Gesprächspartner. Er setzte sich mit rechtsextremistischen Jugendlichen auseinander und wagte sich so an ein Thema, das viele Menschen scheuen. Er vermittelte den Jugendlichen, auf Gewalt zu verzichten. Und es gelang ihm, so viel Vertrauen zu schaffen, dass er auch Ausgänge mit Gefangenen durchführen konnte. Schönstes Lob bekam Rudi Ramm zu einem seiner Geburtstage von Stefan, einem ehemaligen Gefangenen: "Dass ich jetzt, nach meiner Haftzeit, straffrei leben kann, daran haben Sie, Herr Ramm, großen Anteil."

Am Donnerstag sind alle interessierten Menschen, die  Rudolf Ramm ehren wollen, um 10 Uhr zu einer Gedenkveranstaltung in der Frankfurter Sportschule eingeladen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG