Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Nachgefragt
Was fasziniert an der Schnellfeuerpistole?

Olaf Haspel hat seinen Titel als Deutscher Meister bei den Herren III verteidigt und trainiert selbst Jugendliche.
Olaf Haspel hat seinen Titel als Deutscher Meister bei den Herren III verteidigt und trainiert selbst Jugendliche. © Foto: privat
Kerstin Bechly / 11.09.2019, 05:30 Uhr
Frankfurt (Oder) (MOZ) Die Schützengilde Frankfurt konzentriert sich seit Langem auf die Ausbildung von Luft- und Sportpistolen- sowie Flintenschützen. Der Verein ist inzwischen dabei – im Verbund mit der Sportschule – wieder mehr Jugendliche für die Schnellfeuerpistole zu begeistern. Olaf Haspel, zweifacher Deutscher Meister in dieser Disziplin bei den Herren III, nimmt sie unter seine Fittiche.sprach Kerstin Bechly mit dem Trainer.

Herr Haspel, was ist anders bei der Schnellfeuerpistole?

Es ist eine der wenigen dynamischen Pistolen-Disziplinen. Jeder Schütze gibt nacheinander je einen Schuss auf fünf nebeneinanderstehende Scheiben und nicht nur auf eine einzige ab. Er hat dafür je Serie acht, sechs und vier Sekunden Zeit. Es werden insgesamt 60 Schuss abgegeben. Zeitlimit, Schnelligkeit, Präzision und ein sehr gutes Koordinationsvermögen stellen hohe Anforderungen an die "geistige Datenverarbeitung". Man muss als Anfänger damit zurechtkommen, dass man lange Negativerlebnisse sammelt.

Warum ist das so?

Im Training kann man sich voll auf sich konzentrieren. Im Wettkampf ist der Druck im Vergleich zu anderen Disziplinen deutlich größer, weil die Schüsse in so kurzer Zeit abgegeben werden müssen.

Aus welchem Grund wendet sich die Schützengilde dennoch der Schnellfeuerpistole zu?

Die Disziplin ist weiterhin olympisch, während die Freie Pistole 2020 erstmals aus diesem Status herausfällt. Hier hatte Frankfurt mit Florian Schmidt zuletzt einen sehr erfolgreichen Sportler. Mit der erweiterten Schießsportanlage an der Autobahn und der bald erneuerten Halle am Olympiastützpunkt haben wir künftig auch die baulichen Voraussetzungen. Denn ein Schnellfeuerschütze braucht viel Platz.

Wie meinen Sie das?

Weil er fünf statt einer Scheibe benötigt. Bisher müssen diese Spezialisten warten, bis die anderen Pistolenschützen mit ihrem Training fertig sind. Mit der neuen Halle sind wieder mehr Stände da. Eine entsprechende Basis gibt es bisher nur an wenigen Standorten, so in Thüringen und Hessen. Brandenburg will nachziehen.

Sie haben sich schon als Jugendlicher der Schnellfeuerpistole zugewandt, waren als Junior DDR- Meister und haben später bei Deutschen Meisterschaften mehrfach Edelmetall gewonnen. Was fasziniert Sie so an der Schnellfeuerpistole?

Es ist schon ein wenig der elitäre Status, weil sich nur relativ wenige Sportler diese Disziplin zutrauen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG