Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fußball
Ausgleich binnen drei Minuten

Und drin ist er: Der Frankfurter Felix Henschel (4. von rechts) hat gerade Neuenhagens Torwart Pascal Stenzel bezwungen. Über den Ausgleich eine Viertelstunde vor Schluss freuen sich auch Christian Becker, Leopold Antonius Bussmann und Artur Aniol.
Und drin ist er: Der Frankfurter Felix Henschel (4. von rechts) hat gerade Neuenhagens Torwart Pascal Stenzel bezwungen. Über den Ausgleich eine Viertelstunde vor Schluss freuen sich auch Christian Becker, Leopold Antonius Bussmann und Artur Aniol. © Foto: michael benk
Kerstin Bechly / 08.10.2019, 10:30 Uhr
Frankfurt (Oder) (MOZ) Endlich mal ein Spiel auf Augenhöhe. Die Frankfurter waren gut am Drücker. Bei uns hatte Tobias Stuck dreimal die Führung auf dem Fuß. Beim 3:0 wäre alles klar gewesen", ließ Neuenhagens Trainer Steffen Gontcharenko das Gipfeltreffen Revue passieren, nachdem der ungeschlagene Liga-Primus zum zweiten Mal in der Saison Punkte hatte abgeben müssen.

Die Gäste hatten in der ersten Halbzeit Fehler der Oderstädter ausgenutzt. Das 1:0 fiel, nachdem ein Flankenball abgefangen werden konnte und Toni Wolter aus Nahdistanz vollendete. Kurz vor der Pause war Hndrin Murad mit einem Fernschuss erfolgreich. Auf der anderen Seite vergab Artur Aniol zwei klare Möglichkeiten.

Nach der Pause legten sich die Gastgeber bei dauerhaftem Nieselregen richtig ins Zeug. Tony Schnürer mit dem Kopf und Angelo Marcel Müller mit straffem Schuss aus Strafraumnähe brachten den Ball jedoch nicht im Tor unter. Die Frankfurter Abwehr parierte derweil einen Angriff von Rodrigo de Jesus Mendes und Billy Joe Bredlow, Arthur Tabler traf nur den Pfosten. Das gleiche Pech verfolgte beim FCF II den eingewechselten und frei vor dem Tor stehenden Leopold Antonius Bussmann.

Zweiter Kopfball glückt

Die Gastgeber drückten weiter – und kaum war Christian Becker auf dem Spielfeld, ging es direkt Richtung gegnerisches Tor. Der Ball erreichte wieder Schnürer, der diesen mit dem Kopf diesmal zum Anschlusstreffer unterbrachte. Von der FCF-II-Trainerbank ertönte da schon ein "Jetzt gewinnen wir". Und tatsächlich: Mit dem nächsten Angriff rückten die Frankfurter mit geballter Kraft vor, und aus dem Gewühl heraus glich Innenverteidiger Felix Henschel aus.

Der Tabellenführer suchte eher mit Fernschüssen durch de Jesus Mendes und Murad das Spiel noch einmal zu drehen. Brenzlig für die Frankfurter wurde es in den letzten Sekunden, als direkt vor dem Tor zweimal Stuck angespielt wurde. Doch Keeper Tim Kleine Lamping rettete auf der Linie.

"Das war von beiden Seiten eine sehr kampfbetonten Spitzenspiel. In der zweiten Halbzeit haben fast nur wir agiert, sind gut trotz des Rückstandes zurückgekommen. Zum Schluss können wir  uns beim Torwart bedanken. Die Saison bleibt spannend", fasst FCF-II-Trainer Klaus Herpel zusammen.

1. FC Frankfurt II: Tim Kleine Lamping – BillSeiring (70. Christian Becker), Felix Henschel, Tony Schnürer, Nils Dochow, Steve Weiss-Motz, Artur Aniol, Maikleint Petrai (60. Leopod Antonius Bussmann), Eryk Piotr Kryjak (56. Jonas Jose Schreier), Tommy Neumann, Angelo Marcel Müller

FC Rot-Weiß Neuenhagen: Pascal Stenzel – Lukas Isberner, Nicolas Krause, Hndrin Murad,Arthur Tabler, Rodrigo de Jesus Mendes, ToniWolter, Givanildo Santos Reis, Billy Joe Bredlow, Tobias Stuck, Riccardo Blume

Tore: 0:1 Wolter (15.), 0:2 Murad (41.), 1:2Schnürer (75.), 2:2 Henschel (77.) – Schieds-richter: Frank Poschitzki (Märkische Höhe) –Zuschauer: 52

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG