Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Unbekannte haben die Büste von Ernst Thälmann gestohlen.

Denkmalklau
Thälmann-Büste sauber abgetrennt

Die Büste von Ernst Thälmann wurde gestohlen. Walter Kreisels Plakette ist auch nur noch zur Hälfte vorhanden.
Die Büste von Ernst Thälmann wurde gestohlen. Walter Kreisels Plakette ist auch nur noch zur Hälfte vorhanden. © Foto: Jan-Henrik Hnida
Jan-Henrik Hnida / 02.12.2019, 18:30 Uhr
Frankfurt (Oder) (MOZ) Unbekannte haben die Büste von Ernst Thälmann gestohlen. Die Polizei kann den Tatzeitpunkt nur grob eingrenzen. Zwischen dem 25. und 29. November wurde der 20 Kilogramm schwere Bronze-Kopf vom Sockel demontiert. Die Kriminalpolizei ermittelt. Künstler Walter Kreisel hat die Büste des von den Nazis ermordeten Kommunisten geschaffen. Zu seinem 100. Geburtstag im April 1986 wurde sie neben einem alten Familiengrab eingeweiht. Bereits im April 2002 war die Büste von ihrem Standort verschwunden. Jemand hatte sie in die Oder geworfen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Paul Müller 08.12.2019 - 05:43:51

Wenn die Bronzebüste jetzt ...

... zum Monatseinkommen eines reisenden Altstoffsammlers beiträgt und dessen 6 Kinder ein paar Tage weniger hungern müssen, so wäre es doch auch olle Erni recht gewesen :)

Martin Schulze 07.12.2019 - 20:08:32

Thälmann-Büste sauber abgetrennt

Sicherlich ist der "Klau" von Denkmalen nicht die feine Art, auch nicht von diesem. Es ist kein Geheimnis, dass Thälmann als Stalins Sprachrohr in Deuitschland fungierte. Und unter diesem Aspekt empfinde ich es eine Schande, Denkmale solcher Personen überhaupt aufzustellen. Nach dem Ende der kommunistischen Diktatur in Ostdeutschland wäre es m.E. längst an der Zeit gewesen, dieses und viele andere Erinnerungsbilder gewisser Leute zu entfernen. Ich freue mich jedenfalls, beim Gang durch den Klaistpark nicht mehr an die kommunistische Zeit Ostdeutschlands erinntert zu werden.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG