Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Natur
Die alte Eiche in Neuzelle wird gefällt

Schön, aber krank: die Kummroer Eiche in Neuzelle
Schön, aber krank: die Kummroer Eiche in Neuzelle © Foto: Janet Neiser
Janet Neiser / 06.06.2020, 07:00 Uhr - Aktualisiert 08.06.2020, 12:04
Neuzelle (MOZ) Die letzten Tage der mehr als 230 Jahre alten Eiche im Neuzeller Ortsteil Kummro scheinen gezählt.

Im Bauausschuss der Gemeinde am Donnerstagabend war in der Einwohnerfragestunde die Rede von Irritationen, ob es nun eine Fällung geben wird oder nicht. Thomas Tavernier, Bauamtsleiter in Neuzelle, machte klar, dass ein erneutes Gutachten ergeben habe, dass der Baum stark krank ist. "Ich kann die Eiche jederzeit fällen lassen, weil Gefahr in Verzug ist", betonte er. Werde der Baum nicht gefällt, müsste er auf jeden Fall um zwei Drittel zurückgeschnitten werden. Danach sei aber nicht sicher, ob die Fällung nicht trotzdem notwendig wird. In dieser Woche hatte der Ortsbeirat Neuzelle bereits grünes Licht zur Fällung gegeben.

Hintergrund der Zustimmung ist neben der nicht mehr gegebenen Sicherheit auch der Fakt, dass im Haushalt im Bereich Parkanlagen und Spielplätze extra Geld für die Fällung der Eiche und – ganz wichtig – eine Neupflanzung eingestellt ist, und zwar nicht wenig. 8000 Euro sind für die Maßnahme veranschlagt. Denn mit einer Fällung ist es nicht getan, wie sich in der Diskussion schnell zeigte. Das verzweigte Wurzelwerk müsse entfernt werden, der Boden ausgetauscht, ein neuer Baum gepflanzt und ordentlich eingefasst werden. Bei der neuen Eiche handele es sich um ein mehrjähriges Exemplar, erklärte Thomas Tavernier. Der Stamm habe bereits einen Stammumfang von 30 Zentimetern. Man werde den Baum also wahrnehmen.

Die Diskussion über die Eiche dauert bereits mehrere Jahre. 2016 entschied sich der Ortsbeirat für einen Rückschnitt und gegen eine Fällung. Die Amtsverwaltung hatte eine Fällung empfohlen, weil der ortsbildprägende Baum bereits krank war. Sogar eine Unterschriftensammlung gab es damals für den Erhalt des alten Riesen. Damals war klar, dass es nach drei Jahren erneut eine Überprüfung der Sicherheit geben wird.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG