Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Seniorenwoche
Gesund im Alter

Gesund: Heidrun Schulze, Björn Merten und Gabriele Rusert (v.l.) bereiten Säfte aus Möhren und Brennnessel zu.
Gesund: Heidrun Schulze, Björn Merten und Gabriele Rusert (v.l.) bereiten Säfte aus Möhren und Brennnessel zu. © Foto: Bettina Winkler
Bettina Winkler / 07.06.2018, 21:30 Uhr
Fürstenwalde (MOZ) Fürstenwalde.  Vegane Tomatensuppe, frisch gepresster Möhren- und Brennnesselsaft –  wie wichtig gesunde Ernährung im Alter ist, haben zehn Frauen und ein Mann vom Experten Björn Merten bei einer Veranstaltung im Rahmen der Brandenburgischen Seniorenwoche im Mehrgenerationenhaus der Arbeiterwohlfahrt erfahren.  Der 33-jährige Fürstenwalder hat nach seinem Abschluss als ärztlich geprüfter Ernährungsberater vor  einem Jahr die „Ernährungsberatung mit Biss“ gegründet. Merten setzt vor allem auf Aufklärung über die Auswirkungen industriell hergestellter Lebensmittel und motiviert die Teilnehmer in der Praxis mit einfachen, schnellen und leckeren Rezepten  zu einer Ernährungsoptimierung.  „Nicht nur ältere Menschen haben eingefahrene Gewohnheiten, was ihre Zutaten und Mahlzeiten betrifft“, sagt Björn Merten.  Man sollte mal was Neues ausprobieren – ausgefallene Früchte, frische Kräuter, exotische Gewürze und neue Rezepte. Mandeln können zum Beispiel die Sahne ersetzen und eine Dattel sorgt für die nötige Süße. Der Fachmann macht Mut zum Experimentieren. Sogenannte  grüne Smoothies – gemixt aus Wildkräutern wie Löwenzahn, Vogelmiere, Giersch, Brennnessel oder Weizengras  können wahre Vitalstoffbomben sein, sagt er. Auch frisch gepresste Säfte aus Äpfeln, Möhren, rote Beete oder Kohl versorgen den Körper schnell mit Vitaminen und Mineralstoffen. Gerade für Ruheständler sei eine ausgewogenen Versorgung  mit Vitaminen, Vital- und Mineralstoffen besonders wichtig. Fit bis ins hohe Alter ist dabei die Devise. „Viele Senioren nehmen Medikamente, die die Aufnahme dieser lebenswichtigen Stoffe beeinträchtigen. Dazu kommen Probleme beim Kauen durch Zahnersatz, und die Geschmacksnerven verkümmern“, erklärt Björn Merten.  Er empfiehlt pürierte Gemüsesuppen und Shakes, die mit einem speziellen Hochleistungsmixer im Nu fertig sind. (bw)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG