Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Hunderte Besucher beim Viadrina Day mit Schnupperstudium, Familien- und Sommerfest auf dem Campus

Uni-Fest
Student schlägt Professor

Sonja Jenning und Lisa Mahlke / 14.06.2018, 07:30 Uhr - Aktualisiert 14.06.2018, 19:35
Frankfurt (Oder) (MOZ) Studieninteressierte konnten beim Viadrina Day am Mittwoch in Vorlesungen schnuppern, den Campus und studentische Initiativen kennenlernen. Der Nachmittag stand im Zeichen des Familien- und Sommerfestes auf dem Campus mit Outdoor-Spielen, Wissenstest und Musik.

Wen die ökonomischen Gründe für ein Studium – geringere Arbeitslosenzahlen bei Akademikern und mehr Gehalt – nicht interessieren, der könne sich auf die neue Lebenserfahrung freuen, sagte Viadrina-Präsident Stephan Kudert bei der Eröffnung des Viadrina Day am Mittwoch. Und warum gerade ein Studium an der Viadrina? „Wir haben keine AfD-Wähler unter unseren Studierenden und das ist auch gut so“, sagte der Professor mit Blick auf die Internationalität der Uni, die erst kürzlich mit einem ersten Platz beim „trendence Absolventenbarometer“ ausgezeichnet wurde. Er lobte die gute Betreuung an der Viadrina und bezeichnete sie als spannendste Universität Deutschlands.

Auf dem Viadrina Day präsentierte sich die Europa-Universität mit Infoständen, Sommer- und Familienfest und Musik von Fanfara Kalashnikov, EITL und Wankelmut.
Bilderstrecke

Viadrina Day 2018

Bilderstrecke öffnen

Davon überzeugt hatte sich die 19-jährige Carla Lenz bereits über das Internet. Mit Vater Rainer Leubner wollte sie das am Viadrina Day dann vor Ort bestätigt wissen. Dass die Viadrina eine Europa-Uni ist, sei der erste ausschlaggebende Punkt. Außerdem habe sie ein breites Sprachenangebot und „einen sehr guten Ruf, gerade die Kulturwissenschaften“. Aus der Nähe vom hessischen Gießen ging es für sie nach dem Abi ein Jahr nach Paris und jetzt wohl nach Frankfurt. „Ich will auch versuchen, hier zu leben“, sagte sie.

Vor dem Gräfin-Dönhoff-Gebäude stellten sich studentische Initiativen vor, im Foyer die Fakultäten, das Collegium Polonicum und etwa die Abteilung für internationale Angelegenheiten. Marco Krinowski, Koordinator für internationale grundständige Studierende, erzählte: „Ein Ukrainer, der in Polen studiert und in Deutschland weitermachen will, hat sich heute schon informiert.“

Viele Schulklassen kamen zum Viadrina Day. Für Florian Schlawitz und Lukas Karras vom Rouanet-Gymnasium Beeskow hat das zwar „noch eine Menge Zeit“ – sie sind in der neunten Klasse – die 15-Jährigen könnten sich aber vorstellen, an der Viadrina zu studieren. Ebenfalls mit ihren Eltern gekommen war Paula Boschan aus Biebersdorf bei Lübben. Sie möchte Jura studieren und schaute sich im Hörsaal 1 die Einführung in das neue Sexualstrafrecht an. „Das fand ich sehr interessant“, sagte sie. Mutter Ines Boschan arbeitet an einer anderen Uni und lobte den „tollen Tag. Bei uns wäre das nicht so gut und straff organisiert“, gab sie zu.

Zum Studentenleben gehören aber nicht nur Vorlesungen und Prüfungen, sondern auch Spaß und Partys. Einen  Eindruck davon vermittelte das Familien- und Sommerfest auf dem Campus. Beim Wissenstest „Schlag den Prof“, traditionell ausgerichtet vom Fachschaftsrat Wirtschaftswissenschaften (Wiwi), trat VWL-Professor Georg Stadtmann gegen Niclas Riegger, der Internationale Betriebswirtschaftslehre studiert, an. Zu den Wettbewerben gehörte unter anderem ein Cola-Test, zudem mussten Songs, Flaggen und Sprachen erraten werden. Sieger wurde der 21-jährige Student, sein Preis: die Rückerstattung der Semestergebühr.

„Ein tolles Fest funktioniert nur, wenn alle mitziehen“, sagte Uni-Präsident Stephan Kudert, während er an der Freiluft-Tafel Kaffee und Kuchen an die Beschäftigten verteilte. Darunter auch die Jubiläumstorte des Familienbüros, das sein zehnjähriges Bestehen feiert. „Jedes Jahr beraten wir etwa 120 Mal telefonisch, per E-Mail oder in persönlichen Gesprächen“, sagte die Familienbeauftragte Elise Funke. Dabei gehe es unter anderem um die Möglichkeit des Teilzeitstudiums, um den Nachteilsausgleich, Mutterschutz, Elternzeit oder flexible Arbeitszeiten. Das Angebot richte sich sowohl an Studierende als auch an Mitarbeiter der Viadrina, die Verantwortung für Kinder oder pflegebedürftige Angehörige übernehmen. Ein weiterer Schwerpunkt sei die Vernetzung von Menschen mit Familie durch verschiedene öffentliche Veranstaltungen. Dabei arbeitet das Familienbüro mit Partnern wie dem lokalen Aktionsbündnis für Familie, dem Staatsorchester oder dem Theater des Lachens zusammen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG