Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Zug
Bahnlinie wächst um 1300 Meter

Wartehäuschen im Nirgendwo: der ehemalige Haltepunkt Pieskow-Süd, im Hintergrund das alte Bahnhofsgebäude.
Wartehäuschen im Nirgendwo: der ehemalige Haltepunkt Pieskow-Süd, im Hintergrund das alte Bahnhofsgebäude. © Foto: Bernhard Schwiete
Bernhard Schwiete / 03.10.2018, 19:15 Uhr
Bad Saarow (MOZ) Die Regionalbahn-Linie 35 wird erneut um einen Haltepunkt verlängert. Ab 2022 sollen die Züge von Fürstenwalde bis an den Südrand von Bad Saarow fahren. Eine Wiederinbetriebnahme der ehemaligen Strecke nach Beeskow steht beim Land allerdings nicht zur Debatte.

Das Vorhaben wurde zuletzt bei der gemeinsamen Sitzung des Kabinetts mit dem Kreistag in Beeskow verkündet, und es ist auch genannt im vor kurzen veröffentlichten neuen Landesnahverkehrsplan. Ab 2022 soll die Regionalbahn (RB) 35 nicht nur bis Bad Saarow-Klinikum fahren, sondern bis „Bad Saarow Süd“, wie die neue Endhaltestelle in dem Papier genannt wird. Damit wird die alte sogenannte Scharmützelseebahn, die früher von Fürstenwalde bis nach Beeskow führte, erneut ein kleines Stück wiederbelebt. Wo der neue Haltepunkt geplant ist, stoppten auch früher Züge. „Pieskow Süd“ nannte sich die Station damals – der Bad Saarower Bahnhof firmierte zu jener Zeit noch als „Bad Saarow-Pieskow“.

Der Haltepunkt befindet sich ein kleines Stück nördlich der Bahnhofstraße. Die Gleise dort sind längst abgebaut, trotzdem sind noch Relikte aus früherer Zeit zu erkennen. Quasi im Nirgendwo steht noch ein altes Wartehäuschen samt Mülleimer, der offenbar schon einige Zeit nicht mehr geleert wurde. Auch das alte Bahnhofsgebäude existiert noch. Seine frühere Funktion wird es aber nicht zurückerhalten. Es ist verkauft und befindet sich in Privatbesitz.

Die Strecke der RB 35 wird von Bad Saarow-Klinikum um 1300 Meter nach Süden verlängert, wie das Infrastrukturministerium auf Nachfrage mitteilte. Südlich des Klinikums ist das Gleis auf einer Länge von 300 Metern bereits wieder errichtet, die weiteren 1000 Meter müssen noch neu gebaut werden. Angaben zu den Kosten sind laut Ministerium derzeit noch nicht möglich, da diese erst im entsprechenden Planungsverfahren ermittelt werden.

Die RB 35 wird damit bereits zum zweiten Mal verlängert. Erst im Jahr 2011 war der Abschnitt vom Bad Saarower Bahnhof bis zum Klinikum eröffnet worden. Eine weitere Verlängerung bis Pieskow scheiterte damals zunächst noch an der Fahrzeit, der Verkehr wäre dann nicht mehr mit nur einem zwischen den Endhaltepunkten pendelnden Triebwagen möglich gewesen. Mittlerweile aber ist im Stadtgebiet von Fürstenwalde eine Brücke erneuert, die Fahrzeit hat sich dadurch verringert. Dass die Strecke eines Tages sogar wieder bis Beeskow verlängert wird, ist allerdings nicht vorgesehen, so das Ministerium.

Mit dem neuen Haltepunkt in Pieskow kommen unterdessen auch Kosten auf die Gemeinde Bad Saarow zu. Sie müsste den Haltepunkt errichten und auch einen Parkplatz. Wie Scharmützelsee-Bauamtsleiterin Simone Tannhäuser zuletzt im Bad Saarower Bauausschuss sagte, kann die Gemeinde dafür vermutlich Fördermittel erhalten. Trotz des verbleibenden Eigenanteils zeigte sich Bürgermeisterin Anke Hirschmann erfreut über die Ankündigung des Landes. Toll sei die Streckenverlängerung auch für Gäste der Ferienhaussiedlung Schlosspark und der Jugendherberge. Bisher beobachte sie immer wieder, dass Gruppen den Weg vom Haltepunkt am Klinikum zur Jugendherberge zu Fuß zurücklegen. Von den Einheimischen komme der neue Halt nicht nur Berlin-Pendlern aus dem Süden von Bad Saarow, sondern auch aus Diensdorf-Radlow zugute.

Betrieben wird die RB 35 von der Niederbarnimer Eisenbahn. Dabei gab es zuletzt Probleme. Am Sonntag und Montag musste zeitweise ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet werden. Ursache war ein Personalengpass, wie die NEB auf Nachfrage mitteilte. Unter den Triebfahrzeugführern gebe es zurzeit einen recht hohen Krankenstand, andere seien in Urlaub. Die NEB äußerte ihr Bedauern. Man gehe davon aus, dass sich diese „Ausnahmesituation“ in naher Zukunft nicht wiederhole – im Hinblick auf Krankheiten lasse sich das aber schwer vorhersagen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG