Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

4531 Einwohner zählt die Statistik 2018 für die Gemeinde Steinhöfel

Einwohnerstatistik
Altersrekord liegt bei 107 Jahren

Symbolbild
Symbolbild © Foto: dpa
Bettina Winkler / 10.02.2019, 07:15 Uhr - Aktualisiert 10.02.2019, 15:59
Steinhöfel (MOZ) Mit 119 Trauungen im vergangenen Jahr ist die Zahl der Eheschließungen in Steinhöfel deutlich gestiegen. Heiraten im Schloss und Sektempfang im denkmalgeschützten Park lockten vor allem Paare aus Berlin an. Aber auch Brautleute aus Österreich und Amerika gaben sich im 2018 das Ja-Wort in Steinhöfel.

Ob im geschichtsträchtigen Bau, im benachbarten Angerhaus oder im Versammlungsraum der Gemeindeverwaltung – Standesbeamtin Grit Hahn hatte viel zu tun. Durch den Beitritt der Gemeinde Steinhöfel zum Amt Odervorland erweitert sich ihr Einzugsbereich um das Standesamtszimmer in Briesen und den Tempel in Alt Madlitz. „Für dieses Jahr gibt es schon  40 Anmeldungen für Steinhöfel. Manche Paare reservieren ihren Wunschtermin ein bis zwei Jahre im Voraus“, sagt Grit Hahn, die mit ihren Standesamt-Kolleginnen Kerstin Kaul und Cornelia Wolf aus Briesen zwecks Terminkoordinierung per Computer vernetzt ist. Dajana Angrick, die kürzlich ebenfalls zur Standesbeamtin berufen wurde, springt nur in Notfällen ein, da sie jetzt als Hauptamtsleiterin in der Amtsverwaltung fungiert.

4531 Einwohner zählte die Gemeinde zum 31. Dezember 2018. Das sind hundert mehr als im Vorjahr. Einen ähnlichen Stand mit 4523 Einwohnern gab es im Jahr 2010. Den Rekord mit 4790 hält das Jahr 2000.  Es gab 260 Zuzüge und 219 Menschen verließen die Gemeinde. Im Jahr 2017 waren es mit 192 weniger Wegzüge.

Der Steinhöfeler Nachwuchs wird fast ausschließlich in den Krankenhäusern Markendorf, Bad Saarow und Rüdersdorf geboren. Nur ein Kind kam bei einer  Hausgeburt in Steinhöfel zur Welt. Das kommt nur alle paar Jahre vor. Jeweils eine Hausgeburt gab es 2005, 2010 und 2014. In der Geburtsurkunde steht dann „geboren in Steinhöfel“. Mit 39 Neugeborenen ist die Geburtenzahl im Vergleich zum Vorjahr um zwei Babys geringer. 17 Jungen und 22 Mädchen  erblickten als Neuzugänge für die Gemeinde das Licht der Welt.

Mit 32 Sterbefällen ist die Tendenz 2018 leicht rückläufig. Die Männer sind dabei in der Überzahl. Meist handelt es sich der Statistik zufolge um altersbedingte Todesfälle. In der Statistik tauchen aber auch Sterbefälle aus anderen Gemeinden und Städten auf, wenn der Todesfall, wie zum Beispiel bei Verkehrsunfällen, in Steinhöfel beurkundet wurde. Den Altersrekord der Gemeinde hält Anna Braun. Sie ist mit 107 Jahren die älteste Steinhöfelerin.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG