Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Große Feierlichkeiten gab es am Sonnabend in Buchholz. Aber auch die Jacobsdorfer und Falkenberger legten sich mächtig ins Zeug.

Dorfleben
Festumzug eröffnet Jubiläumsreigen

Annemarie Diehr / 17.06.2019, 07:00 Uhr
Buchholz (MOZ) Eva Quast hat es sich auf einem Gartenstuhl vor ihrem Grundstück in der Buchholzer Dorfstraße bequem gemacht. Mit zahlreichen Verwandten erwartet sie unter Schatten spendenden Bäumen den herannahenden Festumzug. "Mein Sohn und mein Enkelsohn laufen da mit", sagt die gebürtige Buchholzerin. Sie sei die Älteste im Dorf, sagt die 86-Jährige.

Wenig später kündigt am Sonnabendvormittag die Märkische Schalmeienkapelle Brandenburg den Festumzug an; ihr folgen mehr als 130 Akteure. Mit historischen Kostümen, liebevoll dekorierten Fahrzeugen und vielen Requisiten erzählt ihr Auftritt von der 775-jährigen Geschichte Buchholz. Den Anfang macht die Ersterwähnung 1244 mit Nonnen als Vertreterinnen des schlesischen Klosters Trebnitz, auf das die Gründung des Dorfes Bocholt, heute Buchholz, zurückgeht. Hans-Georg Meise, ortsansässiger Landwirt, mimt den Bischof.

Seit Herbst vergangenen Jahres bereiten sie und ihr Mann den Umzug und die 1800 Meter lange Wimpelkette, die die Häuser in Buchholz am Festtag schmückt, vor, sagt Organisatorin Gisa Kirchhoff. Auf dem Festplatz, wo sich nach dem Umzug alle Teilnehmer versammeln, wird sie dafür von Ortsvorsteher Daniel Wehking gewürdigt.

110-Jahre Feuerwehr Buchholz

Gewürdigt werden auch drei Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Buchholz, die am Sonnabend ihr 110-jähriges Bestehen feierte. Zusammen mit Wehren aus dem Amt Odervorland und historischen Fahrzeugen bildeten sie zuvor mit den Abschluss des Festumzuges. Dorina Pohl und Katrin Quandt erhalten für 20 und 30 Jahre treue Dienste in der Wehr Medaillen in Bronze und Silber; der Vater von Katrin Quandt, Oberbrandmeister Hans-Jürgen Quandt, sogar eine in Gold. Seit 60 Jahren ist er bei der Feuerwehr. "Ich habe meine ganze Familie in die Truppe gebracht", schmunzelt der mit 79 Jahren älteste Feuerwehrmann.

Pünktlich zur  Jahrfeier wurde nicht nur das neue Feuerwehrhaus der Buchholzer fertiggestellt. "Ende Juli soll es eingeweiht werden, einen Termin gibt es noch nicht", sagt Annett Wehking. Es gibt auch eine neue Festschrift, an der sie mitgewirkt habe. Die von 1994 wurde damit vertieft und aktualisiert.

Kinderfest in Falkenberg

Auch in Falkenberg wurde am Wochenende gefeiert. Nicht nur das Dorffest, sondern mit den Auftritten von Kita-Kindern und Fürstenwalder Tanzkreis sowie zahlreichen Spielangeboten für junge Besucher auch das Kinderfest. "Dafür haben wir zum Kindertag nichts gemacht", sagt Ivette Linke, Vorsitzende des Falkenberger Dorfvereins, der das Programm mit Hilfe von Sponsoren auf die Beine gestellt hat.

Ole Lüdtke (10) und seine Freunde Leon Jänchen (10) und Norik Behrendt (11) versuchen ihr Glück beim Dosenwerfen – und gewinnen. Am Getränkestand daneben steht Nadine Müller mit ihrem Mann Frank-Michael. Mit ihren drei Kindern, erzählt das Paar, lasse es sich selten ein Dorffest entgehen: "Ist ja gleich nebenan", sagt die Falkenbergerin. Als erstes gönnt sie sich ein Eis – "gegen die Hitze", sagt sie.

Die war auch in Jacobsdorf groß – vor allem am Grill der Freiwilligen Feuerwehr. Wehrführer Holger Wenzel hielt am Nachmittag den Rekord im Bierkrugschieben; eines von 15 Spielen, die Detlef Gasche einst für sein Waldcamp hergestellt hat. Beim Dorffest probieren sich die Besucher an drei von ihnen; Renata Stepin, deren Mutter extra aus Polen angereist ist, überlegt noch, welches sie als nächstes probiert. "Die Spiele machen es abwechslungsreich", findet die Jacobsdorferin.

Auch der Tischtennis-, Karnevals- und Kultur- und Sportverein beteiligen sich mit Beiträgen am Dorffest, sagt Organisatorin Susann Boeck. "Das Programm ist immer prima", findet Liesel Piwetzki. Mit anderen Seniorinnen lässt sie sich im Festzelt Kaffee und Kuchen schmecken.

Schlagwörter

Jubiläumsreigen Nadine Müller Umzug Detlef Gasche Feierlichkeit

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG