Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Tischtennis
Fürstenwalder sammeln Erfahrungen

Rosemarie Strohmeyer ist erfolgreichste Teilnehmerin der Fürstenwalder Delegation.
Rosemarie Strohmeyer ist erfolgreichste Teilnehmerin der Fürstenwalder Delegation. © Foto: BSG Pneumant Fürstenwalde
Karsten Mechler / 09.07.2019, 06:00 Uhr
Fürstenwalde Mit jeder Menge Erfahrung und zwei Medaillen im Gepäck sind die Fürstenwalder, sieben davon von der BSG Pneumant, von den Senioren-Europameisterschaften im Tischtennis aus Budapest zurückgekehrt. Rosemarie Strohmeyer vom TTV Geschwister-Scholl-Gymnasium belegte im Einzel und Doppel der Altersklasse 75–79 in der Trostrunde jeweils den ersten Platz.

Im Einzel verpasste sie die Hauptrunde durch eine 1:3-Niederlage gegen die Französin Claudette Treinen(5, -8, -8, -7). An der späteren Gruppensiegerin Carol Judson (England) scheiterte sie nur knapp (-10, -8, -8). Nach dem klaren 3:0 über die deutsche Karin Reissner und die Ungarin Imola Petöhazi hatte Rosi Strohmeyer das Halbfinale gegen die Französin Michelle Bouret erreicht. Dort lag sie mit 0:2 Sätzen hinten und fand dann doch zu ihrem Spiel (-8, -4, 5, 6, 6). Das Finale gegen die Berlinerin Birgit Deching war dann eine klare Sache.

Im Doppel mit ihrer langjährigen Partnerin Roswitha Wiencke aus Schwerin verpasste die Fürstenwalderin gegen ihre norwegischen und englischen Gegnerinnen ebenfalls klar die Hauptrunde. Im Viertelfinale gegen Michelle Bouret/Jeanne Terlow (Niederlande) hatten sie keine Probleme (3:1), aber im Halbfinale gegen die Engländerinnen Janice Crompton/Jill Knigthley konnten sie eine 2:0-Satzführung nicht halten, bewiesen dann aber im Entscheidungssatz Nervenstärke (11:8). Im Deutschen Finale gegen Ursula Bender/Reinhilde Dohrenbusch aus Krefeld verschliefen sie die ersten beiden Sätze völlig, wachten dann aber noch rechtzeitig auf und konnten die Partie noch zu ihren Gunsten drehen (-10, -6, 6, 9, 3).

Ebenfalls in der AK 75–79 erlebte Rolf Möslein kein gutes Turnier und schied als Gruppenzweiter in der Hauptrunde gegen John Durgate (England) mit 1:3 aus. Im Doppel mit Arno Polster aus Dahlewitz belegten sie zwar ungeschlagen Platz 1 in der Gruppe, aber auch dann war in der K.-o.-Runde gegen Roy Norton (England)/Emanuele Rame (Italien) Endstation (-2, 11, -3, -7).

In der AK 40 verlor Robert Bloße das entscheidende Spiel um den zweiten Platz gegen den Ungarn Gabor Balint im Entscheidungssatz unglücklich mit 10:12, konnte dann zwar die erste K.-o.-Runde gewinnen, gegen den Ungarn Gergely Fülöp war er beim 0:3 ohne Chance. Im Doppel mit Jürgen Heinze blieben sie ohne Sieg und schieden dann in der K.-o.-Runde gegen die Franzosen Vincet Commet/Vincent Labarde mit 2:3 aus (4, -4, -8, 5, -4).

Fünf Spreestädter in AK 50

Mit gleich fünf Fürstenwaldern war die AK 50 am stärksten besetzt. Frank Mücke überzeugte mit drei Siegen in der Gruppe, war aber dann in der Hauptrunde gegen den Schweden Thomas Eriksson beim 0:3 ohne Chance. Guido Uecker konnte in der Gruppe nur einen Satz gewinnen und schied dann gegen den Spanier Juan Pedro Vargas mit 0:3 aus(-8, -6, -9). Im Doppel gewannen sie gegen die Finnen Kettunen/Rikkarainen mit 3:2 und wurden Gruppendritter. Nach einem Erfolg schieden sie dann in der Runde der letzten 64 gegen die Hallenser Andreas Fricke/Mathias Schmidt mit 0:3 aus (-8, -6, -5). Jürgen Heinze konnte in seiner Gruppe nur einen Satz gewinnen und nach dem Sieg gegen Luc Bourrier (Frankreich) kam gegen den Slowaken Smiljan Mexicat nach einem guten Spiel das knappe Aus (7,-10, -8, -7).

Mit einem Sieg kam Andreas Westphal auf Platz 3 in der Gruppe. Nach einem kampflosen Sieg schlug er den Türken Kaya Gulsün klar mit 3:1 und machte dann gegen Jörg Meyer aus Landshut sein bestes Spiel, das er ebenfalls mit 3:1 gewann (6, 11, -9, 7). In der Runde der besten 32 kam gegen den Slowaken Smiljan Mexicat das bittere Aus (-10, -5, -6). Karsten Mechler erreichte mit einem Erfolg als Gruppendritter die Trostrunde. Nach einem 3:1 gegen den Russen Igor Smolick, konnte er im Anschluss gegen Samson Bekele (England) die Gunst der Stunde nicht nutzen und schied nach 1:0- und 10:8-Führung unnötig aus (7, -12, -8, -8).

Im Doppel lief es dafür bei den beiden besser und mit Siegen über die Italiener Paolo Giorgio/Maurizio Orpelli (3:1) und Mustafa Kumdakci/Kenan Yenileyen (Türkei, 3:0), erreichten sie als Gruppenzweiter die Hauptrunde. Dort waren sie gegen die späteren Turnierdritten Fan Baozhong/Talis Olausson aus Schweden beim 1:11, 2:11 und 8:11 ohne Chance.

Vorfreude auf WM 2020

Alles in allem hat die kleine Delegation aus Fürstenwalde ihre Vereine und die Stadt gut vertreten. Gerade in den unteren Altersklassen ist die Leistungsdichte und das Niveau extrem hoch, da sich dort viele ehemalige Nationalspieler aus den ganzen Ländern wiederfinden. Einen großen Dank natürlich an die mitgereisten Spielerfrauen für die tolle Unterstützung an allen Tagen. Somit ist die Vorfreude auf die anstehende Weltmeisterschaft vom 8. bis 14. Juni 2020 in Bordeaux schon sehr groß. Und bis dahin heißt es trainieren,trainieren, trainieren …

Schlagwörter

Regionalsport Rosi Strohmeyer Doppel Thomas Eriksson Hauptrunde

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG