Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Baltic Sea Youth Games
Ringer verdienen sich Meriten

Von den baltischen Jugendspielen im schwedischen Karlstad kehrte Jörg Schröder (blaues Trikot) mit einem fünften Platz zurück.
Von den baltischen Jugendspielen im schwedischen Karlstad kehrte Jörg Schröder (blaues Trikot) mit einem fünften Platz zurück. © Foto: Marcus Gansewig/LSB
Jörg Richter / 12.07.2019, 07:00 Uhr - Aktualisiert 12.07.2019, 12:57
Frankfurt (Oder) Für die Nachwuchsringer aus den Leistungszentren Frankfurt und Luckenwalde gehören die Baltic Sea Youth Games neben den nationalen und internationalen Meisterschaften zu den wichtigsten Vergleichen.  So wurden 14 Kadetten (Jahrgänge 2002 bis 2005) aus Brandenburg für diesen Wettkampf im schwedischen Karlstad nominiert.

Die Brandenburger um den verantwortlichen Stützpunkttrainer Heinz Thiel gewannen bei den Ostsee-Jugendspielen 13 Medaillen. Damit belegte das Team hinter Gastgeber Schweden und den Weißrussen Rang 3 in der Mannschaftswertung.

Im griechisch-römischen Stil holte der deutsche Vize-Meister James Schreiner (55 kg) mit zwei Siegen und zwei Niederlagen Bronze. Mit Witas Behrend (71 kg, ebenfalls DM-Zweiter) und Damien Kebernick (92 kg) kämpften sich zwei weitere Sportschüler aus Frankfurt auf den Bronzerang, während Robert Schröder (65 kg) Platz 5 belegte. "Für James Schreiner waren es noch einmal wichtige Trainingskämpfe vor dem European Youth Olympic Festival in Baku, während sich Damien Kebernick mit starker Leistung für die Nominierung bedankte", freute sich Heinz Thiel.   Erfolgreich kehrten auch die Ringer-Damen aus Karlstad zurück. Vanessa Fleischer (46 kg) gewann Gold, Amy Keller (49 kg) und Laura Kühn (73 kg) unterlagen in ihren Finalbegegnungen jeweils Ringerinnen aus Weißrussland und holten Silber nach Frankfurt. Sophia Röhl (57 kg) und Josie Schröder (61 kg) rundeten die Bilanz des Team Brandenburg mit Bronzemedaillen ab, womit sich alle Mädchen aus der Mannschaft auf Medaillenrängen platzieren konnten. Im freien Ringkampf holten die Jungen der Luckenwalder Ringerschule zweimal Gold und dreimal Silber.

"Es war richtig anstrengend, 24 Stunden dauerte die Anreise bis Karlstad, aber es gab richtig gute Kämpfe. Es war ein schöner Abschluss für die Kadetten, die gut zusammengehalten und sich gegenseitig angefeuert haben", so Heinz Thiel, der nach der sehr langen Saison noch einmal eine Leistungssteigerung in allen drei Stilarten beobachtet hatte.

Mecklenburger im eigenen Team

Die Brandenburger Ringer der Frankfurter Sportschule, die ihre Heimatvereine in Magdeburg, Hennigsdorf, Hoppegarten, Potsdam und Berlin haben, trafen in Karlstad auf ihre Trainingskameraden aus Mecklenburg-Vorpommern. Der Dritte der Deutschen Meisterschaften Maximilian Thoms (60 kg) holte Bronze, genau wie Daniel Gielow (65 kg), der seinen Trainingskameraden Robert Schröder aus dem Medaillenbereich verdrängt hatte. Die Sportschülerinnen Elina Lüttge (57 kg) und Luisa Scheel (61 kg) traten silbergeschmückt die Heimreise an.

Schlagwörter

Regionalsport Luisa Scheel Nachwuchsringer James Schreiner Leistung

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG