Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Neue Broschüre stellt 110 Gewässer mit Angeboten für Petrijünger im Seenland Oder-Spree vor.

Tourismus
Tourismusbranche setzt auf Angler

Bettina Winkler / 14.08.2019, 06:00 Uhr
Wendisch Rietz (MOZ) Bei einem Fischbrötchen-Frühstück und mit exponiertem Blick auf den Scharmützelsee, der kürzlich zum zweiten Mal als schönster See Deutschlands gekürt wurde, präsentierte der Tourismusverband Seenland Oder -Spree mit Sitz in Bad Saarow, einen druckfrischen Angelführer, der 104 Angelreviere vom Berliner Umland über die Scharmützelseeregion bis hin zur Märkischen Schweiz vorstellt. Auch die Flusslandschaften von Oder und Spree spielen eine Rolle. Mit Praxistipps, Gewässer- und Reviervorstellungen und den wichtigsten Informationen rund um das Thema Angeln sowie die jeweiligen Gewässerkarten bietet die Broschüre, die auch online abrufbar ist, wichtige Informationen für Petrijünger. Touristische Empfehlungen runden den Angelausflug ab.

Kapitale Fänge sind möglich

"Im Seenland Oder-Spree stehen die Chancen auf einen außergewöhnlichen Fang besonders gut. Deshalb haben wir das Thema Angeln in den touristischen Fokus gesetzt", sagt Tourismusverband-Geschäftsführerin Ellen Rußig. Warum zum Angeln nach Dänemark oder Norwegen fahren, wenn vor der Haustür ein großes Potential an fischreichen Gewässern vorhanden ist? "Natürlich kann in unserer Region der Petrijünger keinen Dorsch, Lachs, Leng oder Heilbutt fangen. Unsere Gewässer punkten mit Hecht, Wels, Zander und Barsch", so Ellen Rußig. Auch bei diesen Fischarten sind kapitale Fänge drin. "Kürzlich hatten wir einen 20 Kilogramm schweren Wels im Netz", erzählt Scharmützelsee-Fischer Oliver Kobelt von der Storkower Fischgenossenschaft. Immer wieder werden auch schwergewichtige Karpfen vor der Halbinsel bei Bad Saarow und in der Bucht bei Wendisch Rietz gefangen. Über 20 Kilo schwere Brocken leben im Scharmützelsee, der auch für stattliche Barsche bekannt ist.  Weißfische wie Blei, Rotfedern und Plötzen gehen fast überall an die Angel.

Die Fischer von Schwarzhorn haben den touristischen Schwerpunkt Angeln längst für sich entdeckt. Eine deutliche Steigerung beim Angelkartenverkauf haben sie zu verzeichnen. Blockhütten, Ferienwohnungen und ein hauseigener Steg stehen für Urlauber zur Verfügung. Auch Ausfahrten mit dem Fischer, bei denen Interessierte beim Auslegen der Netze helfen können, kommen gut an. Zudem gibt es Workshops vor Ort, bei denen Kinder und Erwachsene mehr über Fischerei und Naturschutz erfahren können.  Touristen, die kurz entschlossen ein Angelvergnügen erleben wollen, können  die dazu nötige Berechtigung bei der Tourismusinformation in Bad Saarow und Wendisch Rietz, bei der Schifffahrt und direkt vor Ort bei der Fischerei in Schwarzhorn (Wendisch Rietz)  erwerben.

Die Entrichtung der Fischereiabgabe ist neben einer gültigen Angelkarte oder eines Mitgliedsdokumentes einer Anglervereinigung grundlegend für die Ausübung der Fischerei mit der Friedfischangel im Land Brandenburg nötig.

Fischereischein für Raubfisch

Wer zusätzlich die Angelfischerei auf Raubfisch ausüben möchte, muss Inhaber eines Fischereischeines sein, teilte die untere Fischereibehörde des Landkreises mit. Urlauber, die die Fischereiabgabe bereits in einem anderen Bundesland geleistet und ihren Hauptwohnsitz nicht im Land Brandenburg haben, sind von der hiesigen Fischereiabgabe befreit. Gäste aus dem Nachbarland Sachsen, wo die Fischereiabgabe 2012 abgeschafft wurde, müssen allerdings bei der Ausübung ihres Angelhobbys beachten, dass sie diese Abgabe vor Ort entrichten müssen. Gleiches gilt auch für Angler aus den Bundesländern Bremen und Niedersachsen, da es dort keine Fischereiabgabe gibt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG