Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fußball
Mehrfach Entscheidung erst im Neunmeterschießen

VfB-Chef Tino Völzmann und Kassenwärtin Claudia Richter ehren Paulin Zachow (von links) vom Sieger Reichenberger SV.
VfB-Chef Tino Völzmann und Kassenwärtin Claudia Richter ehren Paulin Zachow (von links) vom Sieger Reichenberger SV. © Foto: VfB Steinhöfel
Tino Völzmann / 14.08.2019, 23:30 Uhr
Steinhöfel Spannende und enge Spiele bot der 2. Ladies-Cup des VfB Steinhöfel. Bei dem Saison-Vorbereitungsturnier waren neun Teams aus der Region der Einladung gefolgt.

Gespielt wurde zunächst in zwei Fünfer-Staffeln. Dabei konnten in der Gruppe A bis auf die SpG Rüdersdorf/Woltersdorf/Petershagen-Eggersdorf, die ohne Punktgewinn blieb, die übrigen Teams vor den letzten Partien noch das Halbfinale erreichen. Der bis dahin ungeschlagene Gastgeber unterlag der SpG Herzfelde/Rehfelde mit 0:2 und wurde so letztlich nur Vorrunden-Vierter. Die Spielgemeinschaft SV Tauche/Borussia Fürstenwalde zog als Gruppensieger wie auch Herzfelde/Rehfelde in die Vorschlussrunde ein, während dieSG Wiesenau Platz 3 belegte.

In der Gruppe B dominierte Grün-Weiß Letschin, gewann alle vier Spiele, und das sogar ohne Gegentor. Der Reichenberger SV sicherte sich Rang 2, verwies den FC Nordost Berlin, Victoria Seelow und Eintracht Miersdorf/Zeuthen II auf die Plätze.

In zwei "kleinen Halbfinals" der Vorrunden-Plätze 3 und 4 ging es im Überkreuzvergleich um den Einzug in die Platzierungsspiele. Hier setzte sich die Victoria gegen die SG Wiesenau und Nordost Berlin gegen den VfB jeweils knapp mit 1:0 durch.

In den Halbfinals wurde es dann richtig eng und spannend. Der Reichenberger SV, Kreisligameister und Pokalsieger der Vorsaison, gewann 3:2 gegen Tauche/Borussia. In der anderen Partie musste gar ein Neunmeterschießen her, nachdem es zwischen Letschin und Herzfelde/Rehfelde 0:0 gestanden hatte. Vom Punkt hatte dann Vizemeister Letschin das bessere Ende für sich – mit 3:2 gegen den letztjährigen Meister der Kreisklassen.

Ebenso ging das Spiel umPlatz 9 ins Entscheidungsschießen, hier siegte Eintracht Miersdorf/Zeuthen II 3:2 gegen die SpG Rüdersdorf/Woltersdorf/Petershagen-Eggersdorf. Das Spiel um Platz 7 endete mit einem 3:0-Sieg des VfB gegen die SG Wiesenau. Ebenso deutlich ging es umPlatz 5 zu, der FC Nordost bezwang Victoria Seelow mit 4:0. Im kleinen Finale musste wieder das Neunmeterschiessen her – und wieder unterlag die Spielgemeinschaft Wacker Herzfelde/Grün-Weiß Rehfelde unglücklich 2:3, diesmal gegen Tauche/Borussia.

Das Endspiel war hart umkämpft und ein Duell auf Augenhöhe. Letztlich hatten die Reichenbergerinnen gegen Grün-Weiß Letschin mit 2:0 das bessere Ende für sich. Als beste Spielerin wurde Aysa Schütze (VfB Steinhöfel) ausgezeichnet, erfolgreichste Torschützin war Jacqueline Magnus (Nordost Berlin), beste Torhüterin Sabine Husung (Grün-Weiß Letschin).

Das Schiedsrichter-Quartett Andrea Kopp, Tillman Henkel, Rico Barrach und Ben Richter sorgte für einen reibungslosen Ablauf, VfB-Chef Tino Völzmann bedankte sich zudem bei allen ehrenamtlichen Helfern.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG