Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fußball
Brandenburg-Duell lockt

Ein rassiges Spiel lieferten sich zuletzt im Oktober 2018 der FSV Union und Energie Cottbus in der Bonava-Arena. In der Szene kämpft Unions Gian Luca Schulz (vorn) mit Lasse Schlüter, inzwischen zu Eintracht Braunschweig gewechselt, um den Ball.
Ein rassiges Spiel lieferten sich zuletzt im Oktober 2018 der FSV Union und Energie Cottbus in der Bonava-Arena. In der Szene kämpft Unions Gian Luca Schulz (vorn) mit Lasse Schlüter, inzwischen zu Eintracht Braunschweig gewechselt, um den Ball. © Foto: Alexander Winkler
Roland Hanke / 08.11.2019, 06:00 Uhr
Fürstenwalde (MOZ) Es ist immer ein besonderer Reiz, wenn Mannschaften aus der Region in einem Punktspiel aufeinandertreffen. Und wenn das in der vierthöchsten Fußball-Spielklasse Deutschlands passiert, ist der Nervenkitzel sicher noch ein Stück größer.

So gesehen, dürfte das Brandenburg-Duell am 15. Spieltag der Regionalliga Nordost zwischen dem FSV Union Fürstenwalde und dem Tabellendritten FC Energie Cottbus am Sonnabend, ab 13.30 Uhr, in der Bonava-Arena viele Zuschauer anlocken. Zuletzt begegneten sich beide Teams vor gut einem Jahr an gleicher Stelle im Achtelfinale des Landespokals, das die Lausitzer am 14. Oktober 2018 nur knapp mit 1:0 gewannen. Da waren mehr als 1400 Zuschauer im Stadion.

"Ich hoffe, dass uns auch diesmal viele Fans den Rücken stärken. In der Bonava-Arena gibt es ja jetzt ein Dach über der Haupttribüne, so dass eventueller Regen kein Hindernis sein dürfte, den Weg ins Stadion zu finden", sagt Union-Trainer Matthias Maucksch. Er will mit seiner jungen Mannschaft, die als Sechster bereits 21 Punkte in dieser Saison gesammelt hat, jedenfalls alles tun, um diesmal nicht leer auszugehen.

Ein Remis in acht Spielen

Von den bisherigen acht Partien zwischen beiden Teams in Regionalliga und Landespokal gewann Energie sieben. Einmal trotzte der FSV Union dem Favoriten ein Unentschieden ab – im Heim-Punktspiel am 9. April 2017 vor gut 2000 Zuschauern. Übrigens lagen die Unioner damals 0:1 zurück und spielten nach einer Gelb/Roten Karte gut eine Stunde in Unterzahl, in der sie den Ausgleich schafften und hielten.

Ein Punkt oder vielleicht auch mehr könnte den Fürstenwaldern aus diesmal gelingen. Das wird allerdings sehr schwer, den die Lausitzer haben die vergangenen fünf Punktspiele in Folge gewonnen. "Doch wenn Cottbus einen schlechten Tag erwischt und wir konzentriert unser Spiel durchbringen, unser Potenzial ausschöpfen, sollte etwas gehen. Wir spielen zu Hause", erklärt Matthias Maucksch. Verzichten muss der Union-Trainer auf Peter Köster, der beim 2:2 vor Wochenfrist beim 1. FC Lok Leipzig die Rote Karte gesehen hatte. Fehlen wird auch Hendrik Kuhnhold (krank).

Gespannt sein werden so einige auf das Wiedersehen mit Ben Florian Meyer. Der 20-Jährige war im Sommer aus Fürstenwalde nach Cottbus gewechselt.

Union in neongrünen Trikots

Die Gastgeber werden dem Vernehmen nach diesmal in den gewohnten neongrünen Trikots auflaufen – allerdings in einem neuen Satz. Sämtliche Spielkleidung des Fürstenwalder Regionalligisten war ja beim Brand einer defekten Waschmaschine in einem Wirtschaftsraum des Friesenstadions vor anderthalb Wochen vernichtet worden.

Tombola, Einlass undEintrittspreise

Attraktive Preise gibt es am Sonnabend beim Heimspiel des FSV Union bei einer Tombola für die Zuschauer zu gewinnen. Dazu gehören u. a. eine Premiumpflege im Wert von 190 Euro beim Audi Zentrum und ein Schnuppertauchen im Schwapp von Raths Tauch- und Surf-Shop.Einlass: Gäste ab 12 Uhr, Heim ab 12.30 UhrEintritt: 12 Euro, ermäßigt 10 Euro

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG