Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kult
Gäste tanzen in Fürstenwalde die Rio-Reiser-Songs

Singt Rio Reiser: Jan Preuß. Im Hintergrund spielt Funky K. Götzner, der mit Reiser bei den "Scherben" war.
Singt Rio Reiser: Jan Preuß. Im Hintergrund spielt Funky K. Götzner, der mit Reiser bei den "Scherben" war. © Foto: Alexander Winkler
Alexander Winkler / 13.01.2020, 20:20 Uhr
Fürstenwalde (Freier Autor) Standing Ovations und Minutenlanger Applaus im ausverkauften Haus: Vor wenigen Tagen hätte der Musiker und Sänger Rio Reiser (9. Januar 1950 – 20. August 1996) seinen 70 Geburtstag gefeiert. Darum gab es am Freitagabend ein hochkarätiges Konzert in der Fürstenwalder Kulturfabrik. Funky K. Götzner (seit 1974 Schlagzeuger von Ton Steine Scherben, jetzt Cajón) und Cellist Sonny Thet traten mit dem "Solo für Zwei"  auf – Jan Preuß sang Rio Reiser und Steffen Rose spielte Piano. Als besondere Gäste begrüßten sie Patricia Heidrich und Karsten Schützler von den Steinlandpiraten auf der Bühne. Das Publikum war begeistert. Es wurde getanzt und mitgesungen zu "Macht kaputt, was euch kaputt macht", "Keine Macht für Niemand" und "König von Deutschland".

Auch am Sonntag konnte die Kufa sich über eine gut besuchte Veranstaltung freuen. In der Kunstgalerie Altes Rathaus gab es die Vernissage zur Schau "mehren und schwinden" mit Plastik und Malerei von Julia Kausch & Björn Krause. Die Werke sind bis zum 21. Februar, dienstags bis sonntags, von 13 bis 16 Uhr, zu sehen. Eintritt: 2 Euro.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG